Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kloten Flyers Verteidiger Patrick von Gunten, von links, Peter Guggisberg und Vincent Praplan enttaeuscht nach der Niederlage im Penaltyschiessen im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem EHC Biel-Bienne am Freitag, 13. Februar 2015, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die Flyers stecken in der Krise. Mit Nichtstun wäre alles anders gekommen. Bild: KEYSTONE

Alternative Geschichtsschreibung

Eismeister Zaugg

Die Krise der Kloten Flyers: Ach, es wäre alles so einfach gewesen …

Alternative Geschichtsschreibung ist reizvoll und lehrreich. Sie hilft uns beispielsweise die Krise der Kloten Flyers besser zu verstehen.



Nach dem Krieg ist jeder Soldat ein Feldherr und jeder Chronist ein Erfolgstrainer. Hinterher wissen alle alles besser. Kritik ist mit Blick in den Rückspiegel immer ein wenig billig und wir sollten immer daran denken, dass Eishockey ein unberechenbares Spiel ist, das auf einer rutschigen Unterlage ausgetragen wird. Aber wir können bei der Krisen-Analyse einen fairen wissenschaftlichen Weg wählen. Die alternative Geschichtsschreibung fragt, was gewesen wäre, wenn. Wie wäre beispielsweise die Geschichte verlaufen, wenn ...

Alternative Geschichtsschreibung ist auch auf das Schweizer Eishockey anwendbar, reizvoll und lehrreich. Beispielsweise im Falle der Kloten Flyers.

Kloten Flyers Praesident Philippe Gaydoul, links, und Sean Simpson, rechts, an einer Medienkonferenz in Kloten am Freitag, 19. Dezember 2014. Die Kloten Flyers haben sich per sofort von Cheftrainer Felix Hollenstein und Assistenzcoach Kimmo Rintanen getrennt. Als Nachfolger verpflichtete der kriselnde NLA-Club den ehemaligen Nationaltrainer Sean Simpson und Colin Muller. Simpson wird in einer Doppelfunktion als Trainer und Sportchef taetig sein. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Philippe Gaydoul (links, bei der Präsentation von Trainer Sean Simpson) hat zu viel verändert. Bild: KEYSTONE

Wie wäre beispielsweise diese Saison verlaufen, wenn der neue Präsident und Besitzer Philippe Gaydoul nach der Übernahme im Sommer 2012 die intakte sportliche Abteilung der Flyers nicht verändert hätte? Wenn er alles gelassen hätte, wie es war? Wenn er also sozusagen nichts getan hätte?  

Dann wäre in der Tat jetzt vieles anders.

Tja, das alles wäre wohl so gekommen, wenn man in Kloten im Sommer 2012 in der sportlichen Abteilung nichts verändert, wenn man buchstäblich nichts getan hätte. Die alternative Geschichtsschreibung öffnet uns also die Augen und wir erkennen: Philippe Gaydoul hatte eigentlich eine einfachere Ausgangslage als beispielsweise seinerzeit Walter Frey bei der Kreation der ZSC Lions oder Marc Lüthi 1998 nach der Nachlassstundung beim SC Bern. Oft wird vergessen, dass Jürg Bircher in Kloten ein sportlich bestens funktionierendes Eishockey-Unternehmen aufgebaut hatte. Sein Pech war es, dass ihm das Geld ausging und so konnte er das alljährlich anfallende Defizit nicht mehr ausgleichen.

Aber auch das ist eine Erkenntnis aus der alternativen Geschichtsschreibung: Wahrscheinlich hat es in der neueren Geschichte unseres Hockeys nicht oft eine Krise gegeben, die so hausgemacht und selbstverschuldet ist wie jene der Kloten Flyers in der Saison 2014/15. Ach, es wäre alles so einfach gewesen. Oder?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel