DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Paolo Duca, Dritter links, von Ambri feiert seinen Treffer mit Teamkollegen beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem HC Ambri-Piotta am Dienstag, 1. Dezember 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Ambri hat gestern in Biel alles richtig gemacht. 
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Ambris Sieg für die «taktische Ewigkeit»

Ambri gewinnt in Biel wie einst Muhammad Ali gegen George Foreman und Biel ist aus dem taktischen Gleichgewicht geraten.



Die Abstiegsrunden-Spreu beginnt sich langsam, aber sicher vom Playoff-Weizen zu trennen. Ambri gewinnt in Biel eines der wichtigsten Spiele der bisherigen Saison 6:3 und bleibt im Rennen um den letzten Playoffplatz. Für Biel beginnt langsam aber sicher die lange Vorbereitung auf die Abstiegsrunde.

In den letzten Jahren hat es immer einen der vermeintlich «Grossen» erwischt. Aber jetzt, bei «Halbzeit», sind alle «Grossen» auf den Playoffplätzen. Vier, fünf weitere Niederlagen von Ambri und Lausanne könnten den «Strichkampf» viel zu früh noch im alten Jahr entscheiden und Kloten, Lugano und Bern frühzeitig in Sicherheit bringen. Deshalb sind die Siege von Lausanne (6:3 gegen Gottéron) und Ambri (6:3 in Biel) so wichtig.

Les joueurs lausannois saluent le public a la fin du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne HC et HC Fribourg-Gotteron, ce mardi 1er decembre 2015 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Lausanne fegte gestern Fribourg vom Eis. 
Bild: KEYSTONE

Ambri wie Muhammad Ali

Lausanne hat seine Playofftauglichkeit in den letzten beiden Jahren bewiesen. Der Sieg gegen Gottéron ist keine Überraschung. Aber Ambris «Renaissance» nach der Entlassung von Trainer Serge Pelletier ist die grosse Überraschung der letzten Wochen.

6:3 in Biel – um ein ähnliches Spektakel zu finden, müssen wir das Rad der Zeit weit, weit zurückdrehen. Bis zum 30. Oktober 1974. Und wir gehen nach Afrika. Nach Kinshasa. Kein Hockeyspiel wurde damals ausgetragen. Sondern ein Boxkampf. Muhammad Ali schlug George Foreman. Und er besiegte ihn so wie Ambri den EHC Biel. Dieser Boxkampf ist berühmt geworden, weil Ali von einem übermächtigen, grösseren, kräftigeren Gegner völlig dominiert wurde. Ali liess sich in die Seile drängen, stecke alle Hiebe ein und schickte Foreman mit ein paar «tödlichen» Konterschlägen (sie wurden als Bienenstiche bezeichnet, die den Bären kampfunfähig machten) auf die Bretter.

Oliver Kamber, Zweiter rechts, von Ambri feiert seinen Treffer mit Teamkollege Paolo Duca, links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem HC Ambri-Piotta am Dienstag, 1. Dezember 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Ambri erwischte die Bieler mit schnellen Gegenstössen. 
Bild: KEYSTONE

Genau so war es in Biel. Die leidenschaftlichen, bisweilen wilden Bieler dominierten ihren Gegner mit 46:18 Torschüssen (gemäss offizieller Statistik).

Aber Ambri erwischte die Bieler mit schnellen Gegenstössen, die in der Tat wirkten wie Bienenstiche. Erst zum 1:0 und zum 2:0 (das 3:0 kam im Powerplay) und dann, immer wieder in die gegnerischen Druckperioden hinein, das 4:2, das 5:3 und am Schluss ins leere Tor 6:3. Und als Ambri wirklich in den Seilen hing, die Spieler um Atem rangen, das 3:3 in der Luft lag, da nahm Hans Kossmann in der 35. Minute gerade zum richtigen Zeitpunkt sein Time-Out.

Ein Sieg der Taktik

Das Resultat mahnt uns an das Ambri unter Serge Pelletier. Am 20. Oktober hatte Ambri in Bern auch 3:0 geführt – und am Ende 3:6 verloren. Es war der Anfang vom Ende der Amtszeit des Kanadiers. Zwei Spiele später wurde er gefeuert. Dieses 6:3 in Biel ist bereits der 5. Sieg in neun Spielen unter seinem Nachfolger Hans Kossmann. Es ist ein Sieg der Taktik. Der besseren Spielorganisation. Des besseren Torhüters. Der besseren Ausländer. Und des besseren Trainers? Eigentlich müsste Hans Kossmann sagen, seine Mannschaft habe genauso gespielt wie er das angeordnet hatte. Dass sein «Game Plan» den Sieg gebracht habe. So wie das jeweils Guy Boucher beim SCB auf so unnachahmliche Art und Weise tat.

28.11.2015; Ambri; Eishockey NLA - HC Ambri-Piotta - ZSC Lions;
Trainer Hans Kossmann (Ambri)
(Michela Locatelli/freshfocus)

Unter Kossmann gewann Ambri 5 von 9 Partien.
Bild: Michela Locatelli/freshfocus

Aber Hans Kossmann will davon nichts wissen. Er ahnt, er weiss, dass es die Hockeygötter herausgefordert hätte, so einen Sieg der eigenen Tüchtigkeit zuzuschreiben. Vielleicht einmal in 30 Spielen gelingt Ambri alles und dem Gegner nichts. Schon im nächsten Spiel in Langnau kann wieder alles anders sein. Und so sagt er: «Meine Spieler hatten sich auch am Sonntag an meine Anweisungen gehalten und wir verloren in Kloten trotzdem 4:7». Er lobt lieber die Leidenschaft seiner Jungs, ihre Energie und ihren Willen.

Vor dem Spiel hatten die Bieler während des Einlaufens beim Mann im Zeitnehmerhäuschen reklamiert: Er möge doch dafür sorgen, dass ein bisschen rockigere Musik über die Soundanlage laufe. Nach Spielbeginn bekommen die Bieler ihren Hardrock. Zwölf Minuten lang einfach strukturiertes, klares und wahres Hockey wie die Musik der Status Quo. Erster Schuss 1:0. Erstes Powerplay für Biel – ein Tor in Unterzahl zum 2:0. Erstes Powerplay für Ambri 3:0 nach 11:42 Minuten.

Das «taktische» Gleichgewicht verloren

Hat Hans Kossmann je eine so eiskalte Chancenauswertung gesehen? Er sagt auf diplomatische Art und Weise, welcher Spieler für Biel letztlich die Partie verloren hat. «Simon Rytz hat uns in den beiden letzten Spielen in Ambri beinahe zur Verzweiflung gebracht». Ambri verlor 2:3 n.V und gewann 2:1. «Aber es ist wohl keinem Torhüter möglich, drei solche Partien zu spielen. Simon Rytz ist nun wieder auf der Erde gelandet». Seine Fangquote sagt alles: 70,89 Prozent. Als Regel gilt: Ein Sieg ist nur möglich, wenn der Torhüter mindestens 90 Prozent der Schüsse abwehren kann. Ambris Sandro Zurkirchen stoppte 93,48 Prozent. Simon Rytz auf einmal ein Lotter-Goalie? So einfach ist es nicht. «Battling Simon» ist ein enorm kampfstarker Torhüter. Sein Stil ist kräftezehrend. Er hat weder Postur noch Talent um im Standgas spielen zu können. Ganz offensichtlich braucht er eine Verschnaufpause.

EHC Biel Verteidiger Dave Sutter, links, und EHC Biel Torhueter Simon Rytz, rechts, im Eishockey National League A Spiel zwischen dem EHC Biel und dem HC Fribourg-Gotteron, am Sonntag, 29. November 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Simon Rytz ist ein kampfstarker Goalie. 
Bild: KEYSTONE

Muhammad Ali hätte auf die gleiche Art und Weise keinen zweiten Kampf gegen George Foreman gewonnen. Und Ambri wird auf diese Art und Weise nicht noch einmal gewinnen. Dieses 6:3 in Biel war, so wie es gelaufen ist, so wie Ambri alles und dem Gegner nichts gelang, so wie Ambri alles richtig und Biel fast alles falsch machte, ein Spiel für die «taktische Ewigkeit». Es sollte noch in hundert Jahren in den Hockeylehrbüchern stehen.

Von der Mittellinie an vorwärts ist Biel trotz der schwächsten ausländischen Stürmer der Liga beinahe ein Playoffteam. Aber von der Mittellinie an rückwärts eine Liga-Qualifikations-Mannschaft: Zu wenig Ordnung, zu viele Fehler. Biel ist aus dem taktischen Gleichgewicht geraten. Nun obliegt es Kevin Schläpfer, so schnell wie möglich das Spiel wieder ins Lot zu bringen. (si/ndö)

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel