Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lausannes, Cody Almond, Joel Vermin, Yannick Herren, Tyler Moy, von links, jubeln, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen den SCL Tigers und den HC Lausanne, am Samstag 12. Oktober 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Nicht Joel Vermin, sondern Tyler Moy wechselt zu Servette. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Nur noch Sketch statt Theater – Tyler Moy statt Joël Vermin nach Genf

Wenn der grosse Theater-Coup einfach nicht gelingen will, dann wenigstens ein Sketch: Mit einer kleinen Lösung ohne Joël Vermin versuchen Servette und Lausanne das Gesicht zu wahren.



Ach, wäre das ein Einstand für Servettes Sportchef-Zauberlehrling Marc Gautschi! Joël Vermin, einer der besten Spieler der Liga kommt im Tausch für drei Hinterbänkler! Dieses grandiose Tauschgeschäft ist in Lausanne und in Genf von den grossen Tageszeitungen bereits in den grösstmöglichen Buchstaben angekündigt worden. Seither harrte das Publikum der wunderbaren Dinge, die da kommen sollen.

Aber Joel Vermin kommt und kommt und kommt einfach nicht. Und so finden sich die grossen Macher in Genf unverhofft in einer Eishockey-Version des Stückes «Das Warten auf Godot» wieder. Die Hauptfiguren in diesem Klassiker sind die beiden Landstreicher Estragon und Wladimir sowie Pozzo und sein Diener Lucky. Die Herren verbringen ihre Zeit damit, auf eine Person namens Godot zu warten.

Am Ende eines jeden Aktes in diesem Theater erscheint ein Junge, der verkündet, dass sich Godots Ankunft weiter verzögert. Spätestens dann keimen bei den Wartenden Zweifel auf, doch können sie sich trotzdem nicht mehr aus der Situation befreien. Dies drückt sich im Theaterstück in einem mehrfach wiederkehrenden Dialog aus.

Estragon: Komm, wir gehen.

Wladimir: Wirkönnen nicht.

Estragon: Warum nicht?

Wladimir: Wir warten auf Godot.

Estragon:Ach so.

Auf Servette übertragen, können wir uns einen solchen Dialog zwischen dem immer unwilliger wartenden Präsidenten Laurent Strawson und seinem verzweifelten Sportchef-Zauberlehrling Marc Gautschi vorstellen:

Strawson: Komm, wir verkünden jetzt endlich den Vermin-Handel.

Gautschi: Wir können nicht.

Strawson: Warum nicht?

Gautschi: Er hat noch nicht unterschrieben.

Strawson: Ach so.

«Warten auf Godot» (bzw. «Warten auf Vermin»): Das Stück von Samuel Beckett passt wunderbar zur Situation von Servette und Beckett ist ja auch durch den Sport zu seinem Klassiker inspiriert worden. Als er am Strassenrand auf die Fahrer der Tour de France wartete.

Übrigens: Godot erscheint im Theaterstück bis zuletzt nicht. Das Warten auf ihn ist vergeblich und macht die Beteiligten zu Witzfiguren.

Was, wenn auch Joël Vermin nicht kommt? Wie kann man die Blamage wenigstens ein bisschen mildern? Nun wird dem Publikum eben statt des grossen Theaters wenigstens ein Sketch aufgeführt. Ein Sketch ist eine kurze, komödiantische Szene in einer reduzierten Handlung. Und tatsächlich präsentieren nun Lausanne und Servette eine kleine Lösung. Sportlich völlig bedeutungs- und sinnlos. Nur fürs Publikum inszeniert.

Lediglich Floran Douay (25) und Guillaume Maillard (21) zügeln nach Lausanne. Dafür kommt halt auch nur Tyler Moy (25) nach Genf. Der amerikanisch-schweizerische Doppelbürger stürmt seit zwei Jahren in Lausanne. Kein Joël Vermin zwar. Er brachte es letzte Saison in 50 Partien bloss auf zwei Tore. Aber auch zu drei Länderspielen. Man kann ihn dem Publikum immerhin als Nationalstürmer anpreisen.

Das ist sozusagen ein Tausch der «Willigen und Billigen». Jedenfalls ist keiner von der Gehaltsklasse von Joël Vermin und keiner ist gut genug, um sich gegen den absurden Tauschhandel zu sträuben ohne seine Karriere zu gefähren.

Diese kleine Lösung passt ohnehin eher zur«Rolex Stiftung», die ja Servette alimentiert. Es geht schliesslich dieser Stiftung darum, talentierte junge Leute zu fördern – und da passt Tyler Moy doch eher ins Bild als der grosse Joël Vermin. So ein kleiner Deal ist eher im Sinne von Stiftungsgründer Hans Wilsdorf.

Das Theater ist aber immer noch nicht vorbei. Wohin wechselt Joël Vermin dann, wenn er mit Lausanne die bedingungslose Freigabe ausgehandelt hat? Der SCB übernimmt den Vertrag, das ist schon lange bekannt.

Le Top Scorer lausannois Joel Vermin, centre, celebre le 3eme but lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Rapperswil-Jona Lakers ce samedi 5 janvier 2019 a la patinoire provisoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Joel Vermin – längst ist bekannt, wohin er wechselt. Bild: KEYSTONE

Aber wäre es eigentlich nicht an der Zeit, dass auch Lugano wieder einmal einen richtigen Transfer macht? Wir warten schon viel zu lange auf eine schöne «Opera buffa» rund um den HC Lugano.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel