DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Niklas Schlegel fand beim SCB sein Glück nicht.
Niklas Schlegel fand beim SCB sein Glück nicht.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

SCB-«Lottergoalie» Schlegel wechselt per sofort und bis 2021 zu Lugano

Luganos Sportchef Hnat Domenichelli löst einen Teil des Goalie-Problems beim SC Bern. Er übernimmt ab sofort Niklas Schlegel.
10.12.2019, 13:4110.12.2019, 13:45

Am Donnerstag zügelt Niklas Schlegel von Bern nach Lugano. Er hat seinen Vertrag beim SCB per Saldo aller Ansprüche aufgelöst und in Lugano einen neuen Kontrakt bis zum Ende der nächsten Saison unterschrieben.

Die Idee hatte nicht Berns Sportchef Alex Chatelain. Wie auch. Es war Luganos Sportchef Hnat Domenichelli, der mit dem Wunsch eines Transfers den SCB-Sportchef kontaktiert hat. Und so hat er einen Teil des SCB-Goalieproblems gelöst. Denn der SCB hat ja für nächste Saison bereits Philip Wüthrich (diese Saison noch in Langenthal) unter Vertrag genommen. Ein Duo Schlegel/Wüthrich wäre für nächste Saison nicht mehr möglich gewesen. Pascal Caminada (zurzeit die Nummer 2 in Bern) hat einen Vertrag bis Ende Saison.

Schlegel geht, Caminada hat noch Vertrag bis Ende Saison.
Schlegel geht, Caminada hat noch Vertrag bis Ende Saison.
Bild: KEYSTONE

Lugano plant nächste Saison mit dem Duo Sandro Zurkirchen/Niklas Schlegel. Es ist die grosse Chance für den ehemaligen ZSC- und SCB-Goalie, seine Karriere doch noch zu retten. In Bern ein «Lottergoalie» zu sein, heisst noch lange nicht für immer ein «Lottergoalie» zu sein. Dem Druck, beim «Bayern München des Hockeys» den hohen Ansprüchen gerecht zu werden, sind nicht alle gewachsen. Es war zudem Niklas Schlegels Pech, bei einem SCB einzusteigen, der im Abendrot der ruhmreichsten Periode seiner neueren Geschichte (drei Titel in vier Jahren) steht.

Neuer Klub, neues Glück: die Arbeitsteilung mit Sandro Zurkirchen kann funktionieren und die Karriere von Niklas Schlegel neu lancieren.

Tomi Karhunen könnte über diese Saison hinaus das Berner Tor hüten.
Tomi Karhunen könnte über diese Saison hinaus das Berner Tor hüten.
Bild: KEYSTONE

Damit ist auch klar, dass der SCB diese Saison auf Tomi Karhunen setzt. Bewährt sich der Finne, ist durchaus möglich, dass er auch nächste Saison in Bern bleibt. In diesem Falle wird der SCB die Saison mit fünf Ausländern beginnen – schliesslich will ja dann auch Philip Wüthrich ab und an spielen und dann braucht der SCB zusätzlich zum Goalie vier ausländische Feldspieler.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 72
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Volle Hockey-Stadien, eine unsinnige Ausnahme – und keine Verschiebungen mehr

Nun ist klar: In der neuen Saison dürfen die Klubs die Stadien füllen wie vor der Pandemie. Und Verschiebungen wegen Corona-Fällen wird es wohl kaum mehr geben. Aber es gibt bei der Covid-Zertifikatspflicht eine heikle, ja unsinnige Ausnahme.

Wer ein Covid-Zertifikat hat (geimpft, genesen, getestet) darf in der neuen Saison – Start am 7. September – gemäss den heute geltenden Bestimmungen ins Stadion. Das bedeutet: Die Stadien können mit zertifizierten Zuschauerinnen und Zuschauern bis auf den letzten Platz gefüllt werden. Für die Klubs wird damit die Eingangskontrolle aufwändiger. Es muss sichergestellt werden, dass die Fans zertifiziert sind und daher müssen die Matchbesucherinnen und Besucher auch ihre Identität …

Artikel lesen
Link zum Artikel