Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philip-Michael Devos von Ajoie im ersten Playoff-Halbfinalspiel der National League B zwischen dem EHC Olten und dem HC Ajoie, am Freitag, 4. Maerz 2016, im Stadion Kleinholz in Olten. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der «Jura-Gretzky» bekommt keine Chance – verrückt und doch logisch

Philip-Michaël Devos (29) dominiert die Swiss League wie einst Wayne Gretzky die NHL und blamierte auch die ZSC Lions. Und doch bekommt der kanadische Stürmer in der höchsten Liga keine Chance.



Sein «Scouting Report» müsste eigentlich alle Sportchefs begeistern. Der geniale Mittelstürmer hat zwar hölzerne Füsse, aber ein magisches Auge und goldene Hände. Seine Spielübersicht und seine Passqualität mahnen in lichten Augenblicken ein wenig an Wayne Gretzky.

In der gesamten Nationalliga gibt es keinen Spieler mit seiner Übersicht. Er spielt Pässe, die Erstaunen auslösen («wohin spielt er jetzt bloss wieder …») und dann doch bei einem Mitspieler ankommen. Zum Entsetzen der Gegenspieler.

Philip-Michael Devos, von Ajoie, jubelt nach seinem 1:2 Tor im dritten Playoff-Finalspiel der National League B zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem HC Ajoie, am Donnerstag, 24. Maerz 2016, in der Diners Club Arena in Rapperswil. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der Jura-König: Philip-Michaël Devos. Bild: KEYSTONE

Seine perfekt getimten Zuspiele legen eine ganze Abwehr lahm. Und er ist dazu in der Lage, aus allen Positionen direkt zu schiessen. Nicht scharf. Aber genau.

Er scheint den Puck zu streicheln, nicht zu schlagen. So kompensiert er seine läuferischen Limiten. Er ist der überragende Lenker und Denker. Ajoie rennt, Philip-Michaël Devos denkt und lenkt.

Der Kanadier dominiert nicht nur die zweithöchste Liga seit fünf Jahren nach Belieben. Soeben hat er auch gegen den Tabellenführer der National League im Cup zum Tanze aufgespielt. Beim 6:3 gegen die ZSC Lions steuerte er zwei Treffer und zwei Assists bei. Keine Frage: Hockeytechnisch würde er in der National League zu den besten Ausländern gehören.

Aber der «Jura-Gretzky» bekommt bei den Grossen keine Chance. Das ist eine der erstaunlichsten Geschichten unseres Hockeys. Und sie hat doch ihre Hockey-Logik.

Der Kanadier hätte im Frühjahr 2017 der begehrteste Spieler auf dem helvetischen Ausländer-Markt sein müssen. Sein Vertrag in Ajoie lief aus und er produzierte pro Partie zwei Punkte. In der Qualifikation und in den Playoffs.

Pascal Mueller, Officiating Manager, anlaesslich der Vorsaison-Medienkonferenz Swiss Ice Hockey Federation am PostFinance-Hauptsitz in Bern, am Mittwoch, 11. September 2019. (PPR/Melanie Duchene)

Pascal Müller wollte den «Jura-Gretzky» im 2017 nicht. Bild: KEYSTONE

In Kloten, Biel und Langnau suchten die an strikte Budgetvorgaben gebundenen Sportchefs damals einen spielstarken, günstigen, ausländischen Mittelstürmer. Pascal Müller (Kloten, heute in der Schiedsrichterabteilung der Liga beschäftigt) durfte für einen Ausländer nicht mehr als 150'000 Franken netto ausgeben.

Für dieses Geld hätte er Philip-Michaël Devos bekommen. Ein Blick in mein altes Notizbuch zeigt: Seine Begeisterung hielt sich in Grenzen. Er sagte damals: «Wie das Beispiel von Lee Jinman zeigt, sind gute Statistiken in der NLB keine Garantie für die NLA.»

Tatsächlich erreichte der kanadische Center Lee Jinman 2005/06 mit Sierre noch bessere Werte als Ajoies offensiver Leader. Er zügelte im Sommer 2006 nach Langnau. Dort ging sein NLA-Abenteuer nach 22 Spielen (2 Tore/8 Assists) ruhmlos vorzeitig zu Ende und er kehrte ins Wallis zurück.

Auch Biels Martin Steinegger liess sich im Frühjahr 2017 nicht für Philip-Michaël Devos begeistern und sagte: «Er ist ein kompletter Spieler, aber ohne herausragende Eigenschaften. Er ist bei uns kein Thema.»

Langnaus damaliger Sportchef Jörg Reber hatte sich eingehend mit Ajoies Topskorer befasst und sagte:

«Ich habe ihn schon vor einem Jahr beobachtet. Er ist spielerisch auf einem sehr hohen Niveau. Aber ich bin nicht sicher, ob er sich physisch durchsetzen könnte.»

So kommt es, dass Philip-Michaël Devos im Frühjahr 2017 bleibt wo er ist und einen Vertrag mit Ajoie bis 2021 verlängert.

Die Erklärung für die Skepsis gegenüber dem Kanadier ist eher im «weichen», im psychologischen als im hockeytechnischen Bereich zu finden.

Philip-Michaël Devos hat das Pech, dass er nie in der NHL und nie in Schweden, Finnland oder der KHL gespielt hat. Nebst einer Saison in der italienischen Meisterschaft (49 Spiele/103 Punkte) ist seine wichtigste europäische Referenz die Zeit mit Ajoie. Er bringt den Schwefelgeruch der Zweitklassigkeit einfach nicht mehr aus den Hockey-Hosen.

Wenn der Sportchef einen Ausländer aus unserer zweiten Liga holt, hat er keine Ausrede, wenn es nicht funktioniert. Kein «aber er war in der NHL gut» oder «aber er hat an der WM auf höchstem Niveau überzeugt» oder «aber in Schweden hat er sich bewährt». Werden die Erwartungen nicht erfüllt, hat der Sportchef einen «B-Schluuch» verpflichtet und muss für Häme nicht sorgen.

Das vorher erwähnte Scheitern von Lee Jinman in Langnau wirkt noch nach. Und es gibt auch ein Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit: Rappis kanadischer Aufstiegs-Leitwolf – Dion Knelsen – vermochte sich in der höchsten Liga nicht durchzusetzen (50 Spiele/21 Punkte). Aber in Olten ist er diese Saison bereits wieder ein dominanter Mittelstürmer (23 Spiele/14 Punkte).

Lee Jinman erzielte ein Tor bei seinem ersten Einsatz fuer die Davoser beim zweiten Playofferfolg gegen die Fribourger waehrend dem zweiten Playoff-Viertelfinal der National League A zwischen dem HC Fribourg-Gotteron und dem HC Davos am Dienstag, 1. Maerz 2011  in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Lee Jinman hatte in der Saison 2005/06 die besseren Werte als Philip-Michaël Devos. Bild: KEYSTONE

Die Frage ist eben auch: Könnte sich Philip-Michaël Devos allein durchsetzen? In Ajoie dominiert er die Liga gemeinsam mit dem Flügel Jonathan Hazen.

Es ist das Merkmal fast aller grossen ausländischen Skorer der zweiten Liga, dass sie im Duo tanzen: Lee Jinman damals mit Derek Cormier in Sierre, James Desmarais in Ajoie mit Stéphane Roy, Jeff Campbell in Langenthal mit Brent Kelly. Aber kein Sportchef geht das Risiko ein, gleich ein Duo aus der zweithöchsten Liga zu verpflichten.

Le joueur jurassien Jonathan Hazen, laisse eclater sa joie apres le 2eme but lors du 3eme match des 1/4 de finale de playoff du championnat suisse de hockey sur glace LNB, entre le HC Martigny Red Ice et le HC Ajoie ce mardi 21 fevrier 2017 a la patinoire du Forum d'Octodure a Martigny. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Jonathan Hazen dominiert mit Philip-Michaël Devos die Liga. Bild: KEYSTONE

Und da ist noch ein Grund für die Skepsis: In der Swiss League wird taktisch «freihändiger» gespielt als in der höchsten Liga. Die Freiheiten und Spielräume, die Philip-Michaël Devos im Cup-Match von den ZSC Lions gewährt worden sind, bekäme er im Liga-Alltag nicht mehr. Und eine so dominierende Rolle, so viel Eiszeit, so viel Einsätze im Powerplay wie in Ajoie bekäme er in den nominell viel besser besetzten Mannschaften der höchsten Liga nicht mehr.

Dazu kommt: Die Ajoie ist so etwas wie das Disneyland des frankophonen Hockeys. Das Städtchen Pruntrut mit knapp 7000 Einwohnern, die katholisch geprägte Kultur, die sanften grünen Hügel, der köstliche Wein und die Leidenschaft fürs Hockey mahnen an die schönsten Ecken Quebecs. Hier ein allseits respektierter und verehrter Hockey-König zu sein ist etwas ganz anderes als in den urbanen Zentren der Deutschschweiz bei einem Grossklub höchstem Erwartungsdruck und dem «Eiszeit- und Skorer-Neid» starker Schweizer Mitspieler ausgesetzt zu sein. Die Skepsis, ob der «König der Ajoie» auch in Zürich, Bern oder Zug regieren könnte, ist durchaus berechtigt.

In der Neuzeit hat sich eigentlich nur ein charismatischer Leitwolf aus der Swiss League auch ganz oben bewährt: Chris DiDomenico. Er hat die Langnauer in die National League zurückgeführt, ist mit ihnen letzte Saison in die Playoffs gestürmt und nach wie vor einer der besseren ausländischen Stürmer der höchsten Liga.

Widerlegt also Chris DiDomenico die Skepsis der Sportchefs gegenüber ausländischen Stars aus der Swiss League? Nein. Der Kanadier ist ein anderer Spielertyp als Philip-Michaël Devos und als die meisten kanadischen Zweitliga-Titanen der letzten Jahre: Mehr ein leidenschaftlicher, smarter Energiespieler, mehr Reisser, Läufer und auch Provokateur und Rock’n’Roller als Lenker und Denker. Ein spielerisch hochbegabter Stürmer. Aber wenn erforderlich jederzeit auch ein Mann fürs Grobe.

Langnaus Chris DiDomenico, links, und Biels Janis Jerome Moser, rechts, kaempfen um den Puck, im Swiss Ice Hockey Cup 1/4 Finalspiel zwischen dem EHC Biel und den SCL Tigers, am Montag, 25. November 2019, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Chris DiDomenico (links) ist ein herausragender Stürmer. Bild: KEYSTONE

Oder wir können es auch so sagen: Auch eine Kombination aus Philip-Michaël Devos und Chris DiDomenico würde nicht in der National League stürmen. Diese Kombination würde in der NHL Millionen verdienen.

Allerdings ist der Chronist kein Polemiker, wenn er fragt: Wie sähe wohl Ambri diese Saison in der Offensive mit dem Duo Philip-Michaël Devos/Jonathan Hazen neben Matt D’Agostini aus? Welches Spektakel würde Langnau mit den beiden Kanadiern neben Harri Pesonen und Chris DiDomenico im Sturm bieten?

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
mukeleven
28.11.2019 05:46registriert February 2014
lieber klaus zaugg - ich darf dich höflich daran erinnern, dass lee jinman massgeblichen anteil an 2 meistertiteln (nur PO’s) vom hc davos hatte. er war eine bereicherung auf und auch neben dem eis. daneben waren seine yoga-sessions bis zum auskotzen mit dem team kult.
waere er damals nicht im ‚goldenen herbst‘, hätte er sicher im A gespielt, ohne physische od läuferische defizite. ich glaube devos kann dies auch, wenn er denn eine chance erhalten würde...
11915
Melden
Zum Kommentar
bullygoal45
28.11.2019 04:29registriert November 2016
Früjahr 2018: Wir spielen das Playoff Halbfinal gegen Ajoie. Jeder hat die Angst im Bauch, genau von diesen beiden Herren auseinander genommen zu werden.
Was tat Jeff Tomlinson? Unsere Checkerlinie regelmässig auffahren!
Devos kam in 6 Spielen zu 6P (3/3) = 1P/Spiel
Hazen hatte noch mehr Mühe, 4P (2/2) = 0.66P/Spiel
Im A wird mit allen 4 Linien so hart gespielt! Knelsen (⚜️) flog in seinen A Spielen herum wie ein Schulbube. Für das hat er sich sehr gut geschlagen, es reichte jedoch einfach nicht..
11416
Melden
Zum Kommentar
Scrj1945
28.11.2019 06:42registriert March 2016
Die zwei sind nichts für scb und zsc. Aber für ambri könnte ich sie mir gut vorstellen.
496
Melden
Zum Kommentar
22

Eismeister Zaugg

Spengler Cup vor dem Aus – in diesem Winter gibt's wohl nur festtägliches Junioren-Hockey

Nach der WEF-Absage steht auch der Spengler Cup vor dem «Aus». Immer mehr rückt die Junioren-WM in der Altjahrswoche in den Mittelpunkt des Interesses.

Spengler-Cup-Manager Marc Gianola mag noch nicht von einer Absage reden. Der Entscheid falle im Oktober. HCD-Präsident Gaudenz Domenig wird hingegen konkreter und sagt: «Der Spengler Cup steht auf der Kippe». Die Absage des World Economic Forums (WEF) habe die Lage zusätzlich verschärft.

Für den Spengler Cup wird im Kurpark neben dem Stadion jeweils ein Zelt für die Gästebetreuung aufgebaut. Dieses «VIP-Versailles der Berge» wird anschliessend an das Turnier auch vom WEF genutzt. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel