DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auftritt: Bührer.
Auftritt: Bührer.
Bild: KEYSTONE
Gerüchte um Zuzug von Nolan Schaefer

Marco Bührer, der «Lego-Goalie» – bekommt er beim SC Bern bald einen neuen Spielkameraden?

Das Gerücht, der SCB wolle Nolan Schaefer (35) als zweiten Torhüter neben Marco Bührer verpflichten, will einfach nicht verstummen. Das erste SCB- Goalietheater seit dem Wiederaufstieg von 1986 ist nicht mehr auszuschliessen.
06.11.2014, 09:0906.11.2014, 15:38

Kein anderes Hockeyunternehmen in Europa hatte in den letzten 25 Jahren so wenig Probleme auf der Goalie-Position wie der SCB. Zwischen 1987 und 2001 hat Renato Tosio sämtliche Meisterschaftspartien bestritten und der Nummer 2 nie einen Einsatz gegönnt. Seither ist Marco Bührer die Nummer 1 im Berner Tor.

Wenn Trainer Guy Boucher tatsächlich durchsetzt, dass Nolan Schaefer (34) verpflichtet wird, dann bricht beim SCB ein neues Zeitalter an. Zwei gleichwertige Goalies hat es in der neueren Klubgeschichte noch nie gegeben. René Kiener, Jürg Jäggi, Edgar Grubauer, Renato Tosio, Marco Büher – das sind die wichtigen NLA-Goalies seit 1955. Fünf grosse Torhüter in 60 Jahren.

Spektakulär versucht Bührer, einen Puck auf dem Weg ins Tor zu stoppen.
Spektakulär versucht Bührer, einen Puck auf dem Weg ins Tor zu stoppen.
Bild: KEYSTONE

Mehr zum Thema

Kritik am Goalie ist in Bern tabu – aber berechtigt

Zur Kultur des SC Bern gehört das Unfehlbarkeitsdogma der Goalies. Die Maskenmänner werden verehrt, ihre Autorität ist unbestritten und die Schultheissen (Regierungschefs) und sonstigen gnädigen Herren im alten Bern wurden stärker kritisiert als ein SCB-Goalie. Eine Nummer 1 mit einem starken Ersatzmann herauszufordern ist ebenso tabu wie Kritik am Torhüter. So gesehen wäre die Verpflichtung eines starken zweiten Torhüters ein Hinweis darauf, dass die Kritik an Marco Bührer in der letzten und am Anfang dieser Saison doch berechtigt war.

Marco Bührer hat trotz den Titelgewinnen von 2004, 2010 und 2013 von allen bisherigen SCB-Schlussmännern am wenigsten Charisma. Deshalb merkt es kaum jemand, dass er als Meistergoalie seit 2006 nie mehr ein Thema für die WM war.

No Components found for watson.rectangle.

Wieso Bührer ein «Lego-Goalie» ist

Marco Bührer ist kein moderner, dominierender Schlussmann wie Reto Berra oder Tobias Stephan. Er ist ein überaus anpassungsfähiger «Lego-Goalie». Wenn die SCB-Defensive gut organisiert ist, dann passt er sich wie ein Legostein in diese Defensivorganisation ein und wehrt über 90 Prozent der Schüsse ab. Aber sobald die Verteidigung aus den Fugen gerät, hat Marco Bührer ein Problem und seine Fangquote sinkt unter 90 Prozent. Er ist kein Torhüter, der eine taktisch unordentliche Mannschaft im Alleingang aus einer Krise heraushexen kann. Das hat sich letzte Saison gezeigt. Aber er ist der perfekte Goalie, wenn es ordentlich läuft. Deshalb gilt: Sage mir, wie Marco Bührer spielt und ich sage Dir, wie es um den SCB steht.

Nach der letzten Saison hätte es Sinn gemacht, Marco Bührer mit einer starken Nummer 2 herauszufordern und einen Goalie wie Nolan Schaefer zu verpflichten. Aber jetzt ist diese Notwendigkeit nicht mehr gegeben. Der SCB hat inzwischen inkl. Cup neunmal hintereinander gewonnen und der Torhüter ist kein Thema mehr. Es ist sowieso fraglich, ob Nolan Schaefer besser ist als Marco Bührer. Wahrscheinlich ist er nicht einmal gleich gut. Der kanadische-schweizerische Doppelbürger hat sich zwar in den letzten drei Saisons in Ambri bewährt. Aber im Vergleich zum SC Bern lebt ein Torhüter in Ambri auf einer Ponyranch.

Wenn's sein muss, ist Goalie Schaefer (rechts) auch ein Mann fürs Grobe. Hier vermöbelt er im Tessiner Derby den Luganesi Jacob Mcflikier.
Wenn's sein muss, ist Goalie Schaefer (rechts) auch ein Mann fürs Grobe. Hier vermöbelt er im Tessiner Derby den Luganesi Jacob Mcflikier.
Bild: KEYSTONE

Das ZSC-Erfolgsmodell Sulander

SCB-Sportchef Sven Leuenberger wird sich allerdings so oder so intensiv mit der Torhüterfrage auseinandersetzen müssen. Marco Bührers Vertrag läuft 2016 aus. Wer kann sein Nachfolger werden? Leonardo Genoni wäre die perfekte Lösung – doch Arno Del Curto sagt, Genoni bleibe bis 2017 in Davos. Jonas Hiller und Reto Berra kehren voraussichtlich 2016 noch nicht in die Schweiz zurück. Tobias Stephan hat in Zug einen Vertrag bis 2017.

Grosse Torhüter gehören zur Kultur und zum Selbstverständnis des SC Bern. Das Bayern München des Eishockeys ist mit einem Lottergoalie so wenig vorstellbar wie George Clooney ohne Frauengeschichten. Aber vieles spricht dafür, dass auf dem Schweizer Markt der charismatische Goalie nicht zu finden sein wird, der den hohen SCB-Ansprächen gerecht wird. SCB-Sportchef Sven Leuenberger wird sich wohl schon bald über die Verpflichtung eines grossen ausländischen Torhüters Gedanken machen. Das Beispiel der ZSC Lions mit Ari Sulander zeigt, dass ein ausländischer Goalie eine gute Lösung sein kann.

«The Rock»: ZSC-Ikone Ari Sulander stemmt den Champions-League-Pokal in die Höhe.
«The Rock»: ZSC-Ikone Ari Sulander stemmt den Champions-League-Pokal in die Höhe.
Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Warum Bern die Sporthauptstadt der Schweiz ist – und bleiben wird

SCB und YB sind Meister. Allen ist in diesen Tagen wieder einmal klargeworden: Die wahre, die echte, die einzige Sportstadt heisst Bern – auch wenn YB und der SCB ausnahmsweise mal nicht Meister werden sollten.

Bern war schon immer die Sporthauptstadt der Schweiz. Halten wir kurz inne und denken zurück ans Jahr 1954. Am 4. Juli wird in Wankdorf der Fussball-WM-Final Deutschland gegen Ungarn gespielt (3:2). Am Abend des 22. August verstummen die Motoren nach dem letzten Formel-1- und Töff-GP in der Schweiz im Bremgartenwald für immer.

Ein Formel-1-GP und ein Fussball-WM-Final innert 50 Tagen. So etwas haben Zürich oder Basel nie erlebt und werden Zürich und Basel auch nie erleben. Und nun kommen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel