Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund 3000 Zuger Eishockey Fans geniessen das Spiel beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions vom Freitag, 23. Oktober 2020 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Wie lange können Eishockey-Vereine wie Zug ohne volle Stadien durchhalten? Bild: keystone

Eismeister Zaugg

Eishockey spielen, bis die Welt untergeht – und ein neues Geschäftsmodell

Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Hockeys wenden sich die Präsidenten der Klubs gemeinsam in einem offenen Brief an den Bundesrat und die Kantonsregierungen. Das zeigt die Not der Profiklubs. Aber zugleich ist es ein positives Zeichen. Ein Unterbruch oder Abbruch der Eishockey-Meisterschaft ist damit vom Tisch.



Die wichtigen Entscheidungen sollten nie den Managern überlassen werden. Sie geben ja lediglich das Geld der Klub-Besitzer aus. Wichtige Entscheidungen sind Sache der Präsidenten. Die Einführung des «Salary Cap» haben in der NHL die Teambesitzer durchgesetzt. Nicht die General Manager.

In der Krise hat unser Hockey bisher noch nicht mit einer Stimme gesprochen. Mal äusserten sich die Manager, manchmal einer der Präsidenten, hin und wieder die Sportchefs und regelmässig Liga-Direktor Denis Vaucher. Der gemeinsame offene Brief der Präsidenten ist nun ein beinahe historisches Dokument der Einigkeit über die Klub- und Sprachgrenzen hinweg. Diese Einigkeit gibt Anlass zur Hoffnung.

Die zentrale Frage ist ja: die Meisterschaft durchspielen, unterbrechen oder sogar abbrechen. Alle drei Varianten sind denkbar. Mit der gemeinsamen Erklärung der Präsidenten ist nun klar: Die Meisterschaft wird durchgespielt. Notfalls auch ohne Zuschauer.

Nach diesem offenen Brief können die Präsidenten die Meisterschaft nicht mehr abbrechen, ohne das Gesicht zu verlieren. Es wäre eine Kapitulation auf der ganzen Linie.

Salopp können wir es so sagen: Spielen, bis die Welt untergeht. Also spielen, bis eine behördliche Anordnung auch Trainings und Spielbetrieb selbst ohne Zuschauer verbietet. Dieses Verbot gibt es für den Amateursport bereits in verschiedenen Kantonen mit unterschiedlicher Dauer. Voraussichtlich wird der Bundesrat dieses Verbot vereinheitlichen. Dann wird landesweit mit Ausnahme der National League und der Swiss League der gesamte Eishockey-Spielverkehr (auch der Junioren) bis Ende November ruhen. Eine Verlängerung des Verbotes bis Ende Jahr ist möglich.

Auf der Titanic hat die achtköpfige Musikkapelle unter der Leitung von Wallace Hartley bis zum Untergang gespielt. Umstritten ist nur, welches das letzte Stück war. Es geht hier nicht um einen unangemessenen Vergleich. Es geht um eine gewisse Symbolik: Ablenkung war in Zeiten der Krise schon immer wichtig. Eishockey und Fussball bieten diese Ablenkung. Und wenn schon nicht als Live-Erlebnis im Stadion, dann als TV-Ereignis und als eine Fortsetzungsgeschichte («Seifenoper»), die im Alltag viel Gesprächsstoff und Ablenkung hergibt. Wer sich über eine Niederlage der Zuger ärgert oder über einen Sieg der Langnauer freut, polemisiert in dieser Zeit nicht gegen die Massnahmen der Regierung. Wir spielen noch Hockey und Fussball, also sind wir. Deshalb: Spielen, bis die Welt untergeht.

Sicht in die leere Halle im Eishockey Cup Achtelfinalspiel zwischen dem SC Bern und dem HC Davos, am Sonntag, 25. Oktober 2020, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bleibt die Bern-Arena bis Ende Saison leer? Bild: keystone

Können die Klubs im schlimmsten Fall eine Meisterschaft ohne Zuschauer («Geisterspiele») verkraften? Ja. Anfänglich waren «Geisterspiele» ein Kulturschock. Gewöhnungsbedürftig. Es war nicht einmal klar, wie Spiele ohne Zuschauer im Fernsehen wirken. Auch hier: Gewöhnungsbedürftig.

Bundesgelder nötig

Inzwischen können die Buchhalter die finanziellen Folgen abschätzen. 75 Millionen Bundesgelder fürs Eishockey und 100 Millionen für den Fussball sind fürs Jahr 2020 als Kredite bewilligt. Fürs Jahr 2021 sind nochmals die gleichen Beiträge aus öffentlichen Kassen genehmigt, müssen aber formell im Budget 2021 noch bewilligt werden. Diese Kredite können die Klubs nicht zurückzahlen. Unmöglich. Weil die Fussball- und Hockeyklubs der beiden höchsten Ligen selbst in Boom-Zeiten fast alle rote Zahlen schreiben.

Die Stossrichtung des gemeinsamen öffentlichen Briefes der Klubpräsidenten ist klar: Umwandlung dieser Kredite in Subventionen. À fonds perdu. Diese Forderung ist berechtigt und wird in angemessener Form vorgetragen. Gut ausbalanciert. Nicht drohend, nicht bettelnd. So wie eben der Ton sein sollte, wenn es um Politik geht. Eine weitere berechtigte Forderung ist die Wiedergewährung.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Langenthal-Sportchef Schläpfer zum Coup gegen Zug: «Es hat wirklich alles gestimmt»

Langenthal, auf Rang 8 in der zweithöchsten Liga, kippt Zug, den Leader der National League, mit 2:1 nach Verlängerung aus dem Cup. Der grösste Sieg für Kevin Schläpfer, seit der einstige «Hockey-Gott» von Biel letzte Saison Sportchef bei den Langenthalern geworden ist. Seine Erklärung dieser grossen Überraschung.

Kevin Schläpfer, wie ist dieser Sieg möglich? Kevin Schläpfer: Durch den Trick in der Verlängerung.

Durch einen Trick?Eigentlich ist es kein Trick. Diesen Spielzug versucht man immer wieder bei drei gegen drei Feldspieler. Einer der drei wechselt ganz hinten auf die Spielerbank und ganz vorne springt einer aufs Eis und mit Glück ist er dann gleich der vorderste Mann. So ist uns der Treffer in der Verlängerung gelungen.

Habt ihr das extra geübt?Nein. Wie ich schon sagte: Diesen Spielzug versucht …

Artikel lesen
Link zum Artikel