Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kloten Flyers Stuermer Tommi Santala, von links, Eric Blum, Luka Hoffmann, Lukas Frick, Michael Liniger und Simon Bodenmann enttaeuscht nach der 5-2 Niederlage im dritten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und den Kloten Flyers, am Donnerstag, 17. April 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Playoff-Final

Eismeister Zaugg

Über Kloten, das Problem, einen Elefanten zu essen und den Versuch die chinesische Armee aufzuhalten

Die Kloten Flyers waren in der dritten Finalpartie nicht ganz so chancenlos wie es das Resultat vermuten liesse (2:5). Aber die «Krieger» sind müde geworden. Die ZSC Lions brauchen nur noch einen Sieg zum Titel.



Manchmal reduziert sich alles, was in einem Spiel wichtig ist, auf eine Szene. Auf die Körpersprache der Spieler. Klotens kräftiger finnischer Leitwolf Tommi Santala (190 cm/97 kg) wird bei einem Bully von Dan Fritsche (185 cm/88 kg) herumgeschubst und provoziert als sei er nicht einer von Klotens letzten Titanen und Kriegern. Sondern ein Schulbub. Und er lässt es sich gefallen. Die Körpersprache eines Verlierers und eines Siegers.

Kurz darauf braust Dan Fritsche bei numerischer Unterlegenheit der ZSC Lions auf und davon und erzielt das 4:1. Statt neuer Hoffnung mit dem Anschlusstreffer zum 3:2 kassieren die Flyers im eigenen Powerplay den alles entscheidenden Treffer. Der Puck will nicht den Weg des Aussenseiters gehen. Dazu passt: ZSC-Sportchef Edgar Salis hatte diesen Dan Fritsche Ende November im Tausch gegen Verteidiger Marco Maurer von Lugano erworben. Ein schlaues Tauschgeschäft. Und typisch für diese Saison der ZSC Lions: Alles gelingt.

Dan Fritsche, rechts, von Zuerich trifft zum 4:1 Goal im dritten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und den Kloten Flyers, am Donnerstag, 17. April 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Dan Fritsche umkurvt Martin Gerber und trifft zum vorentscheidenden 4:1 in der dritten Finalpartie. Bild: KEYSTONE

Der ZSC lässt Kloten keine Luft zum Atmen

Wie schon bei den Niederlagen in der ersten und zweiten Finalpartie (0:1, 1:2) spielten die Kloten Flyers auch während des dritten Gipfeltreffens über weite Strecken auf Augenhöhe mit den ZSC Lions. Aber sie blieben erneut auf der Strecke. Nicht nur wegen einer bösen Laune der Hockey-Götter. Die ZSC Lions zermürbten ihren Gegner durch einen permanenten, wie industriell erzeugten Druck aller vier Linien. Dan Fritsche stürmte in diesem dritten Finalspiel im vierten Sturm.

Servette-General Chris McSorley sagte im Frühjahr 2010 während der Finalserie, gegen den SC Bern zu spielen sei wie gegen die chinesische Armee zu kämpfen: Immer wenn man meine, jetzt gebe es eine Atempause, rolle eine neue Welle heran. Das lässt sich jetzt, vier Jahre später, genau so auch über die ZSC Lions sagen. Nicht die erste Linie macht in diesem Finale die Differenz. Sondern die Wucht aller vier Formationen.

Kloten hätte wahrscheinlich genug Kraft, um die drei ersten Linien aufzuhalten. Aber die Kräfte reichen nicht, wenn auch noch die vierte Angriffsreihe mit so viel Wucht heranstürmt. Das «letzte Bataillon» macht während den letzten Tagen der Meisterschaft in der Ökonomie der Energien die Differenz. So werden Klotens «Krieger» zermürbt. Sie müssen zu stark forciert werden. 

17.04.2014; Zuerich; Eishockey NLA Playoff ZSC Lions -  Kloten-Flyers; Victor Stancescu (Kloten) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Der ZSC bringt die Kloten Flyers mit seinem Dauerdruck gehörig ins Schwitzen. Bild: Daniela Frutiger

Alles richtig gemacht und trotzdem reicht es nicht

Kein Zufall, dass Verteidiger Eric Blum und Mittelstürmer Michael Liniger in dieser dritten Partie mit einer Minus-2-Bilanz vom Eis mussten. Und dass Torhüter Martin Gerber nach zwei Dritteln und einer Fangquote von 79,17 Prozent seinen Platz fürs letzte Drittel Jonas Müller überliess. Dabei war er bei allen fünf Gegentreffer unschuldig. Und auch Blum und Liniger müssen sich keine Vorwürfe gefallen lassen. Die Kloten Flyers und ihr Trainer Felix Hollenstein hatten alles richtig gemacht. Und trotzdem reichte es nicht.

Mark Bastl, von Zuerich jubelt im dritten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und den Kloten Flyers, am Donnerstag, 17. April 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Kloten-Keeper Martin Gerber ist bei allen fünf Gegentreffern unschuldig und geht trotzdem vorzeitig vom Eis. Bild: KEYSTONE

Letzte Aufwartung für die Verlierer

Nicht nur auf dem Eis deuteten am späten Donnerstagabend im ausverkauften Hallenstadion viele Zeichen auf den Untergang der Kloten Flyers. Noch stärker neben dem Eis. Im Kabinengang der Klotener warten 23 Chronistinnen und Chronisten. Vor der Kabine der ZSC Lions sind es nur 15. Das ZSC-eigene TV-Team mitgerechnet. 

Der Verlierer interessiert stärker als der Sieger. Dem Verlierer wird noch einmal die Aufwartung gemacht. Weil die Berichterstatterinnen und Berichterstatter davon ausgehen, dass sie sich am Samstag nach dem Spiel mit den ZSC Lions befassen werden. Dem neuen Meister. Und die Kloten Flyers dann nicht mehr interessieren. Heute Freitag werden bereits die ZSC-Meisterhuldigungen für die Sonntagspresse komponiert. Das ist beunruhigend. Die Schwarmintelligenz der Medienschaffenden irrt sich nämlich in solchen Fällen selten.

Die Spieler der ZSC Lions haben den Pokal im Visier vor dem dritten Playoff Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und den Kloten Flyers, am Donnerstag, 17. April 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Die ZSC Lions haben den Pokal fest im Visier. Bild: KEYSTONE

Michael Liniger, Klotens tapfere, aber bis heute titellose Antwort auf Reto von Arx, bringt es auf den Punkt. Er sagt, der Gedanke, nun viermal gegen diese ZSC Lions gewinnen zu müssen, könne einen schier erdrücken. Deshalb nehme man einfach das nächste Spiel und sehe dann weiter.

Der ZSC-Elefant ist für Kloten zu gross

«How do you eat an elephant? One bite at a time.»

Larry Huras Ex-SCB-Trainer

Die ZSC Lions viermal hintereinander zu besiegen ist für die Klotener so schwierig, wie einen Elefanten aufzuessen. Der Spruch, der zu dieser Situation passt, stammt vom ehemaligen SCB-Trainer und Entertainer Larry Huras. Als Titelverteidiger lag er mit dem SCB im Frühjahr 2011 im Halbfinale gegen Kloten 0:3 zurück (1:4, 2:3 n.V., 3:4). Er bezeichnete die Aufgabe mit dem Verzehr eines Elefanten und fragte nach der dritten Pleite im Kabinengang provokativ in die Runde: «How do you eat an elephant?» Er gab die Antwort gleich selber: «One bite at a time.» («Wie esse ich einen Elefanten auf? Ganz einfach: Stück für Stück.»)

Tatsächlich schaffte der SCB den Ausgleich mit drei Siegen in Serie (2;1, 4:1 und 5:1). Aber den letzten Bissen schafften die Berner nicht mehr. Kloten gewann die 7. Partie 1:0, zog ins Finale ein und unterlag dort dem HC Davos.

Im Finale ist noch nie ein 0:3 aufgeholt worden. Der Elefant ZSC Lions ist für dieses Kloten zu gross. Die ZSC Lions werden Meister. Aber einen Sieg der Kloten Flyers zur Rettung der Ehre der «alten Krieger» am Samstag schliesse ich nicht aus. Ein 4:0 im Finale hat es erst einmal gegeben. Im Frühjahr fegte der HC Davos die ZSC Lions im Finale mit der Höchststrafe vom Eis (3:0, 6:2, 3:1, 4:1). Es war der furiose Auftakt zur jahrelangen Dominanz der Bündner mit fünf Titeln in neun Jahren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel