Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
19.12.2015; Arosa; Eishockey Arosa Challenge 2015 Final - Schweiz - Slowakei;
von links: Trainer Patrick Fischer (SUI) Assistenztrainer Reto Von Arx (SUI) Assistenztrainer Felix Hollenstein (SUI) (Sandro Stutz/freshfocus)

Das Schweizer Trainer-Trio: Patrick Fischer, Reto von Arx und Felix Hollenstein. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Eismeister Zaugg

Nati-Trainer Patrick Fischer: «Reto von Arx ist für die Stimmung im Team unglaublich wichtig»

Nationaltrainer Patrick Fischer spricht im Interview über seinen härtesten Selektions-Entscheid, die Rollenverteilung beim Coaching und warum er den WM-Silberheld Simon Bodenmann gar nie aufgeboten hat.



Matthias Bieber macht alles richtig und schiesst gegen Lettland den Siegestreffer zum 4:3. Kurz darauf erfährt er von Ihnen, dass er nicht zur WM fahren darf.
Patrick Fischer: Das war tatsächlich unser härtester Selektionsentscheid.

Warum fährt Matthias Bieber nicht zur WM?
Erstens ist er nicht ganz fit, aber er hat sich durchgebissen. Er muss nun eine Knieverletzung behandeln lassen. Und zweitens sind wir auf seiner Flügelposition mit Hollenstein, Moser, Niederreiter und Dino Wieser so gut besetzt, dass wir für ihn keinen Platz mehr hatten.

Switzerland's Matthias Bieber celebrates his goal with teammates Sven Andrighetto, left, and Christian Marti, right, after scoring the 4:3, during a friendly ice hockey game between Switzerland and Latvia, at the Littoral ice stadium, in Neuchatel, Switzerland, Saturday, April 30, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Eben noch vielumjubelter Siegtorschütze, jetzt aussortiert: Mattias Bieber muss eine bittere Pille schlucken.
Bild: KEYSTONE

Dino Wieser hat Bieber sozusagen aus dem Team verdrängt?
Ja, so kann man es sagen. Die Powerlinie mit Walker, Trachsler und Dino Wieser hat in diesem letzten Spiel gegen Lettland voll und ganz überzeugt.

Haben Sie den Selektionsentscheid erst nach dem Spiel gefällt oder schon vorher?
Erst nach dem Spiel. Gerade darum war es dann ein so schwieriger Entscheid.

Mit Simon Bodenmann fehlt ein meisterlicher WM-Silberheld von 2013 in Ihrem Aufgebot.
Ja, auch er steht als Beispiel dafür, wie viele gute Spieler wir inzwischen zur Auswahl haben. Er hat sehr starke Playoffs gespielt. Aber zum Zeitpunkt als ich ihn hätte aufbieten können, hatte ich schon 18 Stürmer. Ich wollte ihm nicht die restliche WM-Vorbereitung zumuten im Wissen, dass es ihm wahrscheinlich doch nicht reichen würde. Das habe ich ihm offen gesagt. Er hat das verstanden.

Hat ein Spieler, der erst später zum Team kommt, geringere WM-Chancen? Mit Tristan Scherwey und Roman Untersander haben Sie ja zwei weitere SCB- Meisterhelden nicht berücksichtigt.
Es spielt eine Rolle. Im Laufe der Vorbereitung wächst ein Team zusammen und einer kann sich ins Team spielen. Das war ja auch 2013 so, als Kloten nicht in die Playoffs kam und dann gleich mehrere Klotener in der WM-Mannschaft eine Schlüsselrolle spielten.

Der neue Assistenztrainer der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft Reto von Arx spricht an einer Medienkonferenz der Swiss Ice Hockey Federation, SIHF, am Donnerstag, 3. Dezember 2015 in Opfikon-Glattbrugg. Dem Headcoach Fischer werden Reto von Arx und Felix Hollenstein als Assistenztrainer zur Seite stehen. Das neue Trainergespann, das einen Vertrag bis Ende Saison unterschrieben hat, wird an der Arosa Challenge vom 18. und 19. Dezember erstmals an der Bande stehen. (KEYSTONE/Sebastian Schneider)

Man sieht es ihm nicht an, aber Reto von Arx ist für die Stimmung im Team zuständig.
Bild: KEYSTONE

Wie haben Sie nun die Aufgaben zwischen Ihren beiden Assistenten Reto von Arx, Felix Hollenstein und Ihnen aufgeteilt?
Fige kümmert sich beim Coaching um die Verteidiger, ich um die Stürmer. Arxi beobachtet, was die gegnerische Mannschaft macht und kümmert sich auf der Bank um die Spieler. Er hat einen sehr guten Draht zu allen und kann die Spieler mit wenigen Worten gut beeinflussen. Er ist für die Stimmung auf der Bank und in der Garderobe unglaublich wichtig.

Sie fahren mit 14 Stürmern und 8 Verteidigern nach Moskau. Wie werden Sie spielen?
Mit 13 Stürmern und 7 Verteidigern.

Alle Eishockey-Weltmeister

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zu viele Verschiebungen? Spielplan-General Vögtlin sagt: «So schaffen wir es nicht mehr»

Spielplan-General Willi Vögtlin ist beunruhigt. Geht es mit den Spielverschiebungen im gleichen Takt weiter wie im Oktober, dann kann die Meisterschaft nicht mehr wie geplant durchgeführt werden. Wir stehen vor einem hockeypolitisch heissen Frühjahr 2020.

Lange Zeit ist Willi Vögtlin davon ausgegangen, dass er genügend Daten findet, um die abgesagten Spiele in den beiden höchsten Ligen nachzuholen. Bis zum 22. März 2021 müssen in der National League 312 Qualifikationsspiele über die Bühne gebracht werden, damit die Pre-Playoffs und anschliessend die richtigen Playoffs ausgetragen werden können. Spätestens am 11. Mai wäre dann das 7. Finalspiel. In der Swiss League sind es 276 Partien bis zum 7. März.

Aber so wie Ökonomen auszurechnen versuchen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel