DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Schweizer Trainer-Trio: Patrick Fischer, Reto von Arx und Felix Hollenstein.
Das Schweizer Trainer-Trio: Patrick Fischer, Reto von Arx und Felix Hollenstein.Bild: Sandro Stutz/freshfocus
Eismeister Zaugg

Nati-Trainer Patrick Fischer: «Reto von Arx ist für die Stimmung im Team unglaublich wichtig»

Nationaltrainer Patrick Fischer spricht im Interview über seinen härtesten Selektions-Entscheid, die Rollenverteilung beim Coaching und warum er den WM-Silberheld Simon Bodenmann gar nie aufgeboten hat.
01.05.2016, 16:0201.05.2016, 18:05

Matthias Bieber macht alles richtig und schiesst gegen Lettland den Siegestreffer zum 4:3. Kurz darauf erfährt er von Ihnen, dass er nicht zur WM fahren darf.
Patrick Fischer: Das war tatsächlich unser härtester Selektionsentscheid.

Warum fährt Matthias Bieber nicht zur WM?
Erstens ist er nicht ganz fit, aber er hat sich durchgebissen. Er muss nun eine Knieverletzung behandeln lassen. Und zweitens sind wir auf seiner Flügelposition mit Hollenstein, Moser, Niederreiter und Dino Wieser so gut besetzt, dass wir für ihn keinen Platz mehr hatten.

Eben noch vielumjubelter Siegtorschütze, jetzt aussortiert: Mattias Bieber muss eine bittere Pille schlucken.<br data-editable="remove">
Eben noch vielumjubelter Siegtorschütze, jetzt aussortiert: Mattias Bieber muss eine bittere Pille schlucken.
Bild: KEYSTONE

Dino Wieser hat Bieber sozusagen aus dem Team verdrängt?
Ja, so kann man es sagen. Die Powerlinie mit Walker, Trachsler und Dino Wieser hat in diesem letzten Spiel gegen Lettland voll und ganz überzeugt.

Haben Sie den Selektionsentscheid erst nach dem Spiel gefällt oder schon vorher?
Erst nach dem Spiel. Gerade darum war es dann ein so schwieriger Entscheid.

Mit Simon Bodenmann fehlt ein meisterlicher WM-Silberheld von 2013 in Ihrem Aufgebot.
Ja, auch er steht als Beispiel dafür, wie viele gute Spieler wir inzwischen zur Auswahl haben. Er hat sehr starke Playoffs gespielt. Aber zum Zeitpunkt als ich ihn hätte aufbieten können, hatte ich schon 18 Stürmer. Ich wollte ihm nicht die restliche WM-Vorbereitung zumuten im Wissen, dass es ihm wahrscheinlich doch nicht reichen würde. Das habe ich ihm offen gesagt. Er hat das verstanden.

Hat ein Spieler, der erst später zum Team kommt, geringere WM-Chancen? Mit Tristan Scherwey und Roman Untersander haben Sie ja zwei weitere SCB- Meisterhelden nicht berücksichtigt.
Es spielt eine Rolle. Im Laufe der Vorbereitung wächst ein Team zusammen und einer kann sich ins Team spielen. Das war ja auch 2013 so, als Kloten nicht in die Playoffs kam und dann gleich mehrere Klotener in der WM-Mannschaft eine Schlüsselrolle spielten.

Man sieht es ihm nicht an, aber Reto von Arx ist für die Stimmung im Team zuständig.<br data-editable="remove">
Man sieht es ihm nicht an, aber Reto von Arx ist für die Stimmung im Team zuständig.
Bild: KEYSTONE

Wie haben Sie nun die Aufgaben zwischen Ihren beiden Assistenten Reto von Arx, Felix Hollenstein und Ihnen aufgeteilt?
Fige kümmert sich beim Coaching um die Verteidiger, ich um die Stürmer. Arxi beobachtet, was die gegnerische Mannschaft macht und kümmert sich auf der Bank um die Spieler. Er hat einen sehr guten Draht zu allen und kann die Spieler mit wenigen Worten gut beeinflussen. Er ist für die Stimmung auf der Bank und in der Garderobe unglaublich wichtig.

Sie fahren mit 14 Stürmern und 8 Verteidigern nach Moskau. Wie werden Sie spielen?
Mit 13 Stürmern und 7 Verteidigern.

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Damit Afrikaner nicht mehr übers Meer kommen» – darum will Infantino die WM alle 2 Jahre
Mit Blick auf die Debatte um eine WM im Zwei-Jahres-Rhythmus hat FIFA-Präsident Gianni Infantino die Haltung Europas kritisiert.

«Wir sehen, dass Fussball sich in eine Richtung entwickelt, wo wenige alles haben und die Mehrheit nichts hat. In Europa findet die WM zweimal pro Woche statt, weil die besten Spieler in Europa spielen», sagte Infantino vor dem Europarat in Strassburg, wo es um den Kommissionsbericht «Fussballverwaltung: Wirtschaft und Werte» ging.

Zur Story