Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Tristan Scherwey, left, fight for the puck against Canada's goalkeeper Danny Taylor, Derek Roy and Jonathan Sigalet, from left, during the Ice Hockey Deutschland Cup at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, Friday, November 4, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Diszipliniert wie schon lange nicht mehr: Kanada plant für Olympia 2018. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

So ein Pech: Die Kanadier proben auf unsere Kosten Olympia 2018

Die Schweiz verliert beim Deutschland Cup gegen Kanada kläglich 0:3 (0:1, 0:1, 0:1). Aber das Beispiel der SCL Tigers macht Mut für die zweite Partie gegen Deutschland.

klaus zaugg, augsburg



Dave King? Ja, er steht an der Bande der Kanadier. Wer hat ihn bloss aus dem Semi-Ruhestand gescheucht? Der 68-jährige Kanadier arbeitet noch als Berater des NHL-Teams in Phoenix und geniesst ansonsten das Leben im warmen Süden der USA. Aber noch einmal Trainer?

epa05617857 Coach of Canada, Dave King, speaks to his players in the ice hockey match of the Germany Cup between Canada and Switzerland in Augsburg, Germany, 04 November 2016.  EPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND

Dave King neu hinter der Bande der Kanadier. Bild: EPA/DPA

Seine Rückkehr hat etwas mit der kläglichen 0:3-Pleite der Schweizer zu tun. Denn wenn Dave King an der Bande steht, werden taktisch keine Gefangenen gemacht. Dann wird seriös, diszipliniert und engagiert Hockeyschach gespielt. Keine Frage: Wenn Dave King aufgeboten wird, dann nehmen die Kanadier den Deutschland Cup ausnahmsweise ernst.

Kein Operetten-Team

In den letzten Jahren sind die Kanadier ja nur noch mit Operetten-Teams angetreten. Grösstenteils zusammengestellt mit Spielern, die in der DEL und der NLA ihr Brot verdienen. Und an der Bande stand ein Operetten-Coach aus der DEL. Da hatten wir immer gute Siegeschancen. Und so wie wir bei diesem 0:3 gespielt haben, hätten wir in früheren Jahren womöglich gar gegen die Kanadier gewonnen.

Switzerland's Reto Schaeppi, Patrick Geering and Eric Blum, from left, are disapointed after the game against Canada during the Ice Hockey Deutschland Cup at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, Friday, November 4, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

In den letzten Jahren hätte es mit der Leistung der Schweizer vielleicht sogar zum Sieg gereicht. Bild: KEYSTONE

Aber nun ist alles anders. Die Kanadier proben beim Deutschland Cup 2016 Olympia 2018. Nach wie vor ist offen, ob die NHL ihre Spieler fürs Olympische Turnier 2018 freigibt. Wenn diese Freigabe ausbleibt, dann muss Kanada ein Team aus den in den europäischen Ligen agierenden Spielern zusammenstellen. Deshalb ist die Legende Dave King (68) reaktiviert worden.

Vor 32 Jahren bereits Cheftrainer

Er war schon Cheftrainer bei den olympischen Turnieren von 1984, 1988 und 1992, dann Headcoach in der NHL und in der KHL. Über das russische Abenteuer hat er ein lesenswertes Buch geschrieben («King of Russia»). Er sagt, warum er wieder an der Bande steht: «Wir bereiten uns auf den Fall vor, dass wir ohne NHL-Spieler das olympische Turnier bestreiten müssen. Dann werden wir die Mannschaft so wie bei diesem Deutschland Cup in erster Linie aus der KHL und aus Skandinavien rekrutieren.»

Dave King of Canada, head coach of Metallurg talks to his players during the 79th Spengler Cup tournament ice hockey match HC Davos against HC Metallurg Magnitogorsk in Davos, Switzerland, Wednesday, December 28, 2005. The game ended 4:1 in favor of Davos. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

2005 war King Coach der Kanadier am Spengler Cup. Bild: KEYSTONE

Kanada probt also den Ernstfall Olympia und dies erklärt ihr ungewohnt seriöses, diszipliniertes und engagiertes Auftreten. Würde Dave King 2018 im Falle eines Falles beim olympischen Turnier noch einmal an der Bande stehen? Schliesslich hat Scotty Bowman mit 69 noch einmal den Stanley Cup geholt und Dave King wäre 2018 erst 70. «Nein, nein, ich würde sicher nicht das Team coachen. Aber ich wäre wohl als Berater dabei und würde helfen, die Spieler zu rekrutieren.»

«Wo waren die Emotionen der Schweizer?»

Natürlich lobt er nach dem Spiel die Schweizer. «Ihre Spielweise hat mir sehr gefallen.» Er ist ja ein glühender Liebhaber des defensiven Hockeyschachs. Nur etwas hat ihn irritiert: «Wo waren die Emotionen?» Nun, wenn wir wissen, dass die Schweizer grad am Umlernen vom «Pausenplatz-Hockey» auf realistisches, gut organisiertes und strukturiertes Spiel sind, dann verstehen wir ihre emotionslose Spielweise. Nach dem wilden Treiben auf dem Pausenplatz sitzen sie jetzt auf der taktischen Schulbank. Ein Lernprozess ist in erster Linie Kopfsache. Und nicht eine emotionale Angelegenheit. Bereits in diesem ersten Spiel war die Handschrift von Tommy Albelin gut zu erkennen. Die Schweizer sind zur taktischen Realität zurückgekehrt. Defensiv solid (kein Tor bei fünf gegen fünf), aber offensiv (und im Powerplay) noch ohne Kreativität, Mut und Risikobereitschaft.

Die Chancen auf einen Sieg gegen Deutschland (Samstag, 19.30) im zweiten Spiel des Deutschland Cups in Augsburg stehen trotzdem gut. Denn es wird die zweite Partie unter dem neuen Trainer sein.

Neuer Mann an der Bande

Neuer Trainer? Bei der Nationalmannschaft hat es zwar formell keinen Trainerwechsel gegeben. Unser Nationalcoach heisst nach wie vor Patrick Fischer. Aber er hat nur noch eine repräsentative Rolle wie die Königin von England. Die Politik bzw. die Taktik macht ab sofort sein neuer schwedischer Assistent, der defensive Hexenmeister Tommy Albelin. Wir haben sozusagen einen neuen Nationaltrainer. Daher die Parallelen zu den SCL Tigers.

Switzerland's assistant coach Tommy Albelin reacts during the Ice Hockey Deutschland Cup at the Curt-Frenzel-Eisstadion in Augsburg, Germany, Friday, November 4, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Tommy Albelin ist für die Schweizer Taktik besorgt. Bild: KEYSTONE

So wie die Schweiz unter Patrick Fischer hat auch Langnau unter Scott Beattie wildes, erfolgloses «Pausenplatz-Hockey» gespielt. Dann ist Heinz Ehlers nach Langnau gekommen, hat die defensive Ordnung wiederhergestellt und seither ist alles gut. Aber er hatte das erste Spiel mit Langnau (gegen Ambrì) auch 0:3 verloren. Ziemlich genau so wie die Schweizer gegen Kanada. Anschliessend haben die Langnauer die zweite Partie unter dem neuen Trainer gewonnen (3:2 n. V. in Davos).

Die Schweiz wie Langnau? Tommy Albelin wie Heinz Ehlers? Dann siegen wir gegen Deutschland.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel