Sport

Der Schweizer Hockey-Nati mit Trainer Patrick Fischer misslingt der Auftakt zum Deutschland Cup. Bild: KEYSTONE

Noch viel Arbeit für Patrick Fischer – Hockey-Nati unterliegt Kanada 

Das Eishockey-Nationalteam erwischte keinen Traumstart in die neue Saison. Die Schweizer blieben am Deutschland-Cup in Augsburg gegen Kanada chancenlos und verloren 0:3.

04.11.16, 18:08 05.11.16, 13:18

Zum Auftakt des Deutschland Cup unterliegt die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft der kanadischen Auswahl mit 0:3. Die beiden Tore von Mat Robinson und Goeff Kinrade (Ex-SCB) fielen während einer Überzahl für die Kanadier. Bereits an der WM in Russland war das Boxplay der Schweiz miserabel. Offensiv konnte die Hockey-Nati wenig Akzente setzen.

Offensiv enttäuschten die «Eisgenossen» gegen Kanada. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz startet zwar geordnet und kann den ersten verheissungsvollen Angriff lancieren, den Romain Loeffel nicht erfolgreich abschliessen kann. Danach werden aber die Kanadier stärker und kommen zu zwei guten Chancen – doch der Schweizer Goalie Tobias Stephan ist auf der Höhe. 

Tobias Stephan wehrt sich gegen den Kanadier Buck ... Bild: KEYSTONE

Nach etwas mehr als zehn Minuten gibt's die erste Strafe der Partie für Gaetan Haas. Die Kanadier nützen die Überzahl aus: Mat Robinson zieht von der blauen Linie per One-Timer ab und lässt Stephan, dem die Sicht verdeckt war, keine Chance.

... doch im Powerplay findet Robinson die Lücke, viel Verkehr vor dem Schweizer Goalie. Bild: KEYSTONE

Mit dieser knappen Führung für Kanada geht's in die erste Pause. 

Im zweiten Drittel muss mit Noah Schneeberger erneut ein Schweizer in die Kühlbox. Wieder geht die Unterzahl für die «Eisgenossen» nicht ohne Gegentreffer vorbei. Der Ex-SCB-Spieler Geoff Kinrade trifft wie Robinson von der blauen Linie.

Romain Loeffel hat zwei gute Chancen für ein Schweizer Tor. Bild: KEYSTONE

Danach darf die Schweiz das erste Mal im Powerplay ran und sogar einige Sekunden mit 5 gegen 3. Trotz viel Druck fällt aber der Anschlusstreffer nicht. Erneut hat der Genfer Verteidiger Romain Loeffel die beste Chance, verzieht aber knapp. Auch eine zweite Überzahl kurz vor Ende des Drittels verstreicht ohne Tor für die Mannschaft von Patrick Fischer. Gelingt die Wende in den letzten 20 Minuten?

Da haben Patrick Fischer und seine Assistenten noch viel Arbeit vor sich. Bild: KEYSTONE

Zu Beginn dürfen die Schweizer zum dritten Mal mit einem Mann mehr auf dem Eis agieren – erneut bleibt der Torerfolg aus. Noch viel Arbeit bezüglich Effizienz im Powerplay für den Trainerstaff der Hockey-Nati. Immerhin überstehen die Eisgenossen anschliessen selber mal eine Unterzahl, aber nach einer Wende riecht es im Eisstadion von Augsburg nicht mehr. Gregory Hoffmann taucht zwei Minuten vor dem Ende nochmals alleine vor Danny Taylor, doch der kanadische Goalie bleibt Sieger. Derek Roy, auch er spiele mal beim SC Bern, trifft eine Minute vor Schluss noch ins leere Tor. Somit lautet das Schlussresultat 3:0 für Kanada.

Derek Roy und seine Kollegen feiern einen souveränen Sieg. Bild: AP/MTI

Die Schweizer treffen am Deutschland-Cup am Samstag auf Gastgeber Deutschland (19.30 Uhr) und am Sonntagmittag (13.00 Uhr) auf die Slowakei. Nur mit zwei Siegen wahren sich die Schweizer die Chancen auf den ersten Sieg an diesem Turnier seit 2007. (jwe/sda)

Das Telegramm

Kanada – Schweiz 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)
Augsburg. – 4000 Zuschauer
SR Kottstorfer/Rohatsch (GER), Kohlmüller/Schwenk (GER)
Tore: 13. Robinson (Derek Roy, Kozun/Ausschluss Gaetan Haas) 1:0. 25. Kinrade (Robinson, Kozun/Ausschluss Schneeberger) 2:0. 59. (58:54) Derek Roy (Talbot) 3:0 (ins leere Tor)
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kanada, 3mal 2 Minuten gegen die Schweiz
Kanada: Taylor; Robinson, Geoff Kinrade; Lee, Chay Genoway; McNeill, Sigalet; Blacker; Derek Roy, Talbot, Kozun; Ellison, Szczechura, Kevin Clark; Holloway, Scott, Buck; Matsumoto, Hamilton, Gordon; Parkes
Schweiz: Stephan; Diaz, Geering; Blum, Loeffel; Genazzi, Rathgeb; Schneeberger; Praplan, Ambühl, Gregory Hofmann; Herren, Gaetan Haas, Martschini; Froidevaux, Rod, Jérémy Wick; Walker, Schäppi, Tristan Scherwey
Bemerkungen: Schweiz ohne Robert Mayer (Ersatztorhüter), Corvi, Grossmann, Jörg, Dominik Schlumpf und Simion (alle überzählig). Pfostenschuss Loeffel (35.). – Timeout Schweiz (59.). Schüsse: Kanada 20 (7-7-6); Schweiz 19 (5-8-6)
Powerplay-Ausbeute: Kanada 2/3; Schweiz 0/4. (sda)

Wortspiele mit den Schweizer Eishockey-Cracks 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

Das Doofe an Sommerhits ist ja, dass sie meist schon durch sind, bis wir sie in den Eishockey-Stadien johlen können. Damit das mit «Despacito» nicht passiert, haben wir ihn wintertauglich gemacht.

20 Wochen – so lange wie kein anderer Song zuvor – hielt sich «Despacito» von Luis Fonsi auf Rang 1 der Schweizer Singles Charts. 

Doch weil der Sommer sich verabschiedet hat, braucht auch «Despacito» ein Winterkleid. Wir haben darum etwas umgetextet und den ersten Song der Welt kreiert, in dem jeder Eishockeyspieler vorkommt, der je in der Schweiz gespielt hat. Gefühlt zumindest.

PS: Falls du in den nächsten Stunden Thomas Nüssli nicht mehr aus dem Kopf bringst, sag nicht, wir hätten dich …

Artikel lesen