Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bern Cheftrainer Guy Boucher, links, liest seinen Spieler, die 0:2 zurueckliegen, die Leviten, im Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem SC Bern und dem HC Lugano am Samstag, 21. Februar 2015, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Guy Boucher und seine Truppe braucht dringend offensive Verstärkung. Bild: KEYSTONE

Zwei Kandidaten in Aussicht

Mächtige Zwerge für den SC Bern?

Die Namen von Daniel Brière und Mark Arcobello stehen beim SC Bern ganz zuoberst auf der Ausländer-Wunschliste.

Der SCB braucht auf nächste Saison mit ziemlicher Sicherheit zwei neue ausländische Stürmer, wenn möglich Center. Sportchef Sven Leuenberger ist längst daran, die Kandidaten zu sichten. Zwei interessante Namen stehen ganz oben auf seiner Wunschliste.

Der Amerikaner Mark Arcobello (26) ist zu gut für die Farmteamligen (188 AHL-Spiele/161 Punkte) und zu klein und zu leicht (173 cm/75 kg) für die NHL. In dieser Saison hat er bereits für vier NHL-Teams gespielt – für Edmonton (36 Spiele/12 Punkte), Nashville (4/1), Pittsburgh (10/2) und Arizona (3/2). Sein schäbig dotierter Vertrag (600 000 Dollar) läuft im Frühjahr aus. Der Zauberzwerg ist schnell, beweglich, schlau, technisch exzellent, mutig und hat keine Angst vor grossen Tieren. Der perfekte Center für die NLA, und die Gewährsleute in Nordamerika haben Sven Leuenberger nur Gutes über diesen Kandidaten berichtet.

GLENDALE, AZ - FEBRUARY 21: Mark Arcobello #36 of the Arizona Coyotes celebrates after scoring a third period goal against the Tampa Bay Lightning during the NHL game at Gila River Arena on February 21, 2015 in Glendale, Arizona. The Lighting defeated the Coyotes 4-2.   Christian Petersen/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Mark Arcobello wäre perfekt für den SCB. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Der Kanadier Daniel Brière (37) ist in Bern bereits bestens bekannt. Während der Lockout-Saison 2004/05 überzeugte er beim SC Bern mit 46 Punkten in 36 Spielen. Auch er ist für NHL-Verhältnisse ein Zwerg (175 cm/79 kg) und sein gut dotierter Vertrag (4 Millionen) in Colorado läuft aus. Seine Skorerwerte sind in der NHL diese Saison rückläufig (47 Spiele/11 Punkte). Ein neuer Millionen-Vertrag in der NHL ist eher unwahrscheinlich. Aber wie die Gewährsleute Sven Leuenberger berichtet haben, ist der schlaue Center mit der Erfahrung aus mehr als 1000 NHL-Spielen (und über 700 Punkten) noch immer gut genug, um in der NLA zu dominieren. Eine Karriere-Verlängerung in Europa ist nicht auszuschliessen.

Colorado Avalanche center Daniel Briere celebrates a goal with teammates on the bench during the second period of an NHL hockey game against the Edmonton Oilers, Friday, Jan. 2, 2015, in Denver. (AP Photo/Jack Dempsey)

Daniel Brière feiert einen Treffer für Colorado mit seinen Teamkameraden. Bild: AP/FR42408 AP



Das könnte dich auch interessieren:

Anschuldigungen gegen Boeing und US-Flugaufsicht

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • greenfields 30.03.2015 15:22
    Highlight Highlight Daniel Brière war beim SCB, hatte voll eingeschlagen und war Publikumsliebling. Aber das war in der Blütezeit seiner Karriere während dem NHL-Lockout. Aber der Gute wird im Oktober 38, sorry, aber der SCB braucht keinen Daniel Brière in diesem Alter. Da können wir genau so gut Ritchie behalten. Ich hoffe sehr, dass in der sportlichen Führung beim SCB endlich Einsicht kommt und fertig ist mit dem Verpflichten von ex-Topspielern im Eishockey-Rentenalter. Und sorry, aber die NL A kann kein Tummelfeld mehr sein für alternde Eishockeystars aus Uebersee. Wer das immer nocht mitmacht, selber schuld.
  • Staal 22.02.2015 17:39
    Highlight Highlight hat Bern nicht bald genug 40jährige im Team?

Kein Witz: Arno Del Curto ab sofort Trainer der ZSC Lions!

Paukenschlag im Schweizer Eishockey: Die ZSC Lions trennen sich von Trainer Serge Aubin und ersetzen ihn durch den langjährigen Davos-Trainer Arno Del Curto.

22 Jahre lang war Arno Del Curto Trainer des HC Davos, er führte die Bündner zu sechs Meistertiteln. Ende November trat er zurück – nun ist er bereits wieder als Eishockeytrainer auf höchster Ebene tätig.

Der 62-jährige Del Curto übernimmt per sofort und bis Ende Saison die ZSC Lions, die gestern 1:2 nach Verlängerung gegen Davos verloren hatten und sich nach wie vor im Strichkampf befinden. Für Del Curto ist es eine Rückkehr ins Hallenstadion: Dort war er schon zwischen 1991 und 1993 Trainer.

Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel