DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kennt Lugano: Lichtsteiner (Zweiter von rechts) mit Valon Behrami, Vladimir Petkovic und Granit Xhaka (von links) bei einer Schifffahrt vor der EM 2016.
Kennt Lugano: Lichtsteiner (Zweiter von rechts) mit Valon Behrami, Vladimir Petkovic und Granit Xhaka (von links) bei einer Schifffahrt vor der EM 2016.
Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Vom Fussball zum Eishockey – Lichtsteiner steigt beim HC Lugano ein

Kein verfrühter April-Scherz: Ex-Nati-Captain Stephan Lichtsteiner (37) wird Verwaltungsrat beim HC Lugano.
24.03.2021, 15:2924.03.2021, 17:53

Am Freitag wird Lugano-Besitzerin und -Präsidentin Vicky Mantegazza die Neuheit im Rahmen des Derbys gegen Ambri feierlich verkünden: Stephan Lichtsteiner zieht in den Verwaltungsrat ihres HC Lugano ein.

Da der Verwaltungsrat das oberste Führungsgremium einer Aktiengesellschaft ist, dürfen wir Stephan Lichtsteiner ohne Übertreibung und Pathos als «Fussball-General» bezeichnen.

Auf dem grünen Rasen ist er ja wahrlich ein Titan: Mit 108 eidgenössischen Einsätzen ist er einer von nur vier Schweizern mit 100 oder mehr Länderspielen. Die anderen sind Heinz Hermann (117), Alain Geiger (112) und Stéphane Chapuisat (103).

Die Verbindung heisst Juventus

Das Hockey-Business wird den ehemaligen Captain der Nationalmannschaft allerdings kaum stark beeindrucken. 2011 zahlte Juventus Turin für seine Verpflichtung eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro. Das ist mehr Geld, als Ambri während einer ganzen Saison für Löhne ausgibt. Die Investition lohnte sich: Juventus hat mit Stephan Lichtsteiner sieben Titel geholt.

Juve ist in diesem Fall das «Bindeglied» zwischen Fussball und Hockey. Mantegazza ist Anhängerin des legendären italienischen Klubs und hat Lichtsteiner so kennengelernt. Er hat ihr einmal ein Original-Leibchen besorgt.

Der Wechsel vom Fussball ins Eishockey oder umgekehrt ist zwar ungewöhnlich, aber nicht einmalig. Ralph Krueger (62) ist als langjähriger Eishockey-Trainer beim FC Southampton in der wichtigsten Fussball-Liga der Welt geschäftsführender Präsident geworden.

Luganos Traum, endlich wieder «grande» zu sein

Lichtsteiner bekommt in Lugano allerdings bei weitem nicht eine mit der Rolle von Krueger im englischen Fussball vergleichbare Position. Er wird «nur» Verwaltungsrat ohne Vollmachten im Tagesgeschäft. Seine Bedeutung ist ähnlich wie die des herrlichen Blumenschmuckes vor den wunderbaren Bauernhäusern im Emmental: eine Zierde, ein Zeichen, dass man hablich und vermögend ist, sein Haus in Ordnung hält und weitreichende Beziehungen pflegt.

Zum «Grande Lugano» gehören grosse Namen. Und wer weiss: Vielleicht telefoniert ja Stephan Lichtsteiner mal mit Ralph Krueger. Die beiden können zuerst ganz unverbindlich ihre Erfahrungen im Fussball-Business austauschen.

Und warum sich bei dieser Gelegenheit nicht nach den Zukunftsplänen erkundigen? Krueger ist ja als Trainer soeben in der NHL bei den Buffalo Sabres gefeuert worden. Der eingebürgerte Deutsch-Kanadier möchte weiterhin als Coach tätig sein. Seinen Lebensmittelpunkt hat er nach wie vor in der Schweiz.

Hockey unter Palmen statt an den Niagarafällen? Ralph Krueger.
Hockey unter Palmen statt an den Niagarafällen? Ralph Krueger.
Bild: keystone

Das «Grande Lugano« sollte nicht nur im Verwaltungsrat grosse Namen haben. Es wäre wieder einmal Zeit für einen grossen Namen an der Bande. Die Wartezeit auf den nächsten Titel ist inzwischen einfach zu lang geworden: Letztmals hat Lugano 2006 die Meisterschaft gewonnen.

Von Löwen und Schafen

Dieser grosse Name ist weder der aktuelle Trainer Serge Pelletier noch der aktuell beschäftigungslose Chris McSorley, der emsig das Gerücht streut, er werde nach Lugano zügeln.

Eigentlich sollte sich Vicky Mantegazza an der Bande einen Namen mit der Strahlkraft von Ralph Krueger leisten. Das wäre eine «Achse des Ruhmes»: Ganz oben im Verwaltungsrat Stephan Lichtsteiner und unten an der Bande Ralph Krueger.

Es gibt eine wunderbare italienische Redewendung, die zu Luganos Trainersituation passt: «Meglio vivere un giorno da leone che cent'anni da pecora» – «besser einen Tag leben wie ein Löwe als hundert Jahre wie ein Schaf».

Auf Luganos übertragen: Besser einmal ein richtiger Trainer – ein Löwe – als über die Jahre unzählige Schafe an der Bande. Die letzten wahren Löwen an Luganos Bande waren Larry Huras und Harold Kreis im Frühjahr 2006. Vor 15 Jahren!

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vergiss Otten. Vergiss Löwen. Die absolut geilsten Tiere sind – Ziegen!

1 / 22
Vergiss Otten. Vergiss Löwen. Die absolut geilsten Tiere sind – Ziegen!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apropos Lugano: Kennst du die schönsten Badis der Schweiz?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel