DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sven Bärtschi will noch nicht mit Schweizer Klubs sprechen.
Sven Bärtschi will noch nicht mit Schweizer Klubs sprechen.Bild: IMAGO / Icon SMI
Eismeister Zaugg

Sven Bärtschi – keine Gespräche mit Schweizer Klubs bis Mitte August

Sven Bärtschi ist keine «Rolex», sondern eine «Graff Diamonds Hallucination» auf dem Transfermarkt. Aber bis Mitte August ist Funkstille. Hingegen gibt es für Sebastian Schilt, sozusagen eine «Swatch» auf dem Transferwühltisch, bald eine Lösung.
16.06.2021, 13:3617.06.2021, 11:02

Mirco Müller (26) möchte nach einem Jahr Absenz noch einmal zurück in die NHL. Für den Fall, dass es nicht klappt, hat er mit einem Sechsjahresvertrag in Lugano schon einen Plan B. Die vergangene Saison hatte er mit einem Temporär-Gastspiel in der höchsten schwedischen Liga überbrückt.

Die «Graff Diamonds Hallucination» kostet 55 Millionen US-Dollar.
Die «Graff Diamonds Hallucination» kostet 55 Millionen US-Dollar.

Sven Bärtschi (28) befindet sich in einer ähnlichen Situation: Der NHL-Vertrag ist zwar erst jetzt ausgelaufen. Aber auch er ist in der letzten Saison in der NHL nicht mehr zum Zuge gekommen und durfte nur bei Vancouvers Farmteam stürmen. Wie Mirco Müller kann er den neuen Arbeitgeber in der NHL frei wählen und wer ihn unter Vertrag nimmt, muss keine Kompensation leisten. Aber er verzichtet auf einen «Plan B» in der Schweiz.

Sein Agent André Rufener stellt ausdrücklich klar: «Svens Ziel ist ein neuer Vertrag in der NHL. Ohne ‹wenn› und ‹aber›. Deshalb lehnt er jegliche Gespräche mit Schweizer Klubs ab. Erst wenn klar ist, dass er in der NHL keinen neuen Job findet, ist er bereit, den Schweizer Markt zu prüfen und bis dahin führe auch ich keinerlei Verhandlungen in dieser Richtung. Die Schweiz wird im Falle eines Falles frühestens Mitte August ein Thema sein.»

André Rufener sagt, das Geld stehe nicht im Vordergrund. Unter Umständen sei es denkbar, für weniger als eine Million pro Saison zu unterschreiben. Allerdings sei ein Einweg-Vertrag die Voraussetzung.

Sven Bärtschi hat in elf Jahren in Nordamerika knapp 10 Millionen Dollar brutto verdient. Gut doppelt so viel wie Mirco Müller. Da kann er es sich eher leisten, alles für die NHL-Romantik zu tun. Ohne Plan B in der Schweiz. Denn eines ist klar: Ein in diesem Frühjahr und Sommer abgeschlossener Vertrag in der Schweiz reduziert die NHL-Marktchancen erheblich. Nicht ganz zu Unrecht wird sich ein NHL-General Manager sagen: Wer sich schon in der Schweiz abgesichert hat, wird nicht alles Menschenmögliche tun, um in der NHL zu bestehen.

Wenn Sven Bärtschi im August oder September auf dem Schweizer Markt kommen sollte, wird es zwar theoretisch zwölf Interessenten geben – aber höchstens zwei oder drei, die zu diesem Zeitpunkt das Geld für diesen Transfer haben. Eigentlich sind es nur die ZSC Lions, Zug und Lugano.

Dafür steht André Rufener bei einem anderen seiner Klienten vor einer Lösung: Sebastian Schilt (34) dürfte nun doch bei den SCL Tigers verlängern. Sportchef Marc Eichmann hatte ihm zwar ganz offiziell mitgeteilt, dass das Arbeitsverhältnis nicht mehr verlängert wird und Ajoie war am rauen, erfahrenen Verteidiger interessiert.

Schilt bleibt den Tigers erhalten.
Schilt bleibt den Tigers erhalten.Bild: keystone

Aber Sebastian Schilt und sein Agent haben einfach geduldig gewartet. Und siehe da: Die Welt ist schon nicht mehr die gleiche wie im Frühjahr. Harri Pesonen (32) kam auf den Markt und die Chance, den finnischen Weltmeister von 2019 zurückzuholen, durften die Langnauer nicht verpassen. Sie haben ihn für zwei Jahre verpflichtet.

Das Problem: Harri Pesonen ist ein Flügel. Und damit ist der ursprüngliche Plan, die Ausländerpositionen mit einem Verteidiger und drei Stürmern zu besetzen, Makulatur geworden. Marco Eichmann braucht die vierte Ausländerlizenz nun für einen klassischen Center neben Pesonen – und braucht deshalb nun doch einen Schweizer Verteidiger. Und der steht mit Sebastian Schilt sozusagen vor der Haustüre.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

1 / 36
So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen
quelle: hc davos / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ranger55
16.06.2021 14:31registriert April 2018
Der SCB sucht noch nach der Patek Philip auf dem Wühltisch 😷
205
Melden
Zum Kommentar
16
NFL-Star Brett Favre hat «tausende Hirnerschütterungen erlitten»
Der frühere Quarterback Brett Favre ist einer der berühmtesten Footballer der Geschichte. Nun rüttelt der 52-Jährige mit Aussagen in einer Talkshow auf. Sie kommen in einer Zeit, in welcher in den USA – einmal mehr – über Kopfverletzungen in der NFL diskutiert wird.

Kann man sich beim Schach schwer verletzen? Kaum. Wenn man sich den Kopf zerbricht, ist das zum Glück bloss eine Redewendung.

Zur Story