Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leonardo Genoni, von Davos jubelt mit dem Pokal im Playoff-Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Leonardo Genoni ist der wichtigste Einzelspieler im HCD-Meisterteam von 2015. Bild: KEYSTONE

Davos hat die Steinzeit-Hockey-Teams abgehängt und verdankt den Überraschungs-Titel seinem Gigant Genoni

Der HC Davos gewinnt seinen 31. Meistertitel. Es ist eine der überraschendsten Entscheidungen seit Einführung der Playoffs – und die Bündner verdanken sie vor allem ihrem Rückhalt im Tor.



Der HC Davos hatte die Saison als Aussenseiter begonnen. Dreimal hintereinander hatte Arno Del Curto nach dem letzten Titel (2011) die Viertelfinals verloren. Im Frühjahr gingen auch noch wichtige Spieler wie Dario Bürgler, Robin Grossmann (Zug), Peter Guggisberg, René Back (Kloten) und Sandro Rizzi (Rücktritt) verloren.

Der Davoser Samuel Guerra jubelt mit dem Pokal nach dem Sieg im Playoff-Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Als Aussenseiter zum Triumph: Der HC Davos hat ein Hockey-Märchen geschrieben. Bild: KEYSTONE

Wer jetzt sagt, er habe immer damit gerechnet, der HCD werde 2015 wieder Meister, ist entweder ein Lügner oder ein Angeber. Aber wenn schon eine unserer Landesmütter fürs letzte Rechnungsjahr des Bundes einen Gewinn von 121 Millionen prognostiziert und dann ein Minus von 124 Millionen eingefahren hat, dann darf sich auch ein Hockey-Chronist eine Fehlprognose leisten.

Der grösste Exploit seit 1989

Kein anderer der HCD-Titel in diesem Jahrtausend kommt so unvorhergesehen. Ja, es ist der überraschendste Ausgang der Meisterschaft seit der SC Bern im Frühjahr 1989 unter Bill Gilligan im Finale den himmelhohen Favoriten Lugano bodigte – nur drei Jahre nach dem Wiederaufstieg in die NLA.

Der Davoser Trainer Arno Del Curto im Playoff-Finalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem HC Davos am Samstag, 11. April 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Kein Detail bleibt unbedacht: Arno Del Curto verlangt seiner Mannschaft alles ab. Bild: KEYSTONE

Von allen sechs HCD-Meisterschaften der Neuzeit unter Arno Del Curto ist dieser Titel von 2015 wie kein anderer ein Triumph des «Systems Arno». Dieses Spielsystem der blitzschnellen Gegenstösse, das der Perfektionist an der Bande seit 1996 einübt und laufend verbessert, machte die Differenz gegen die nominell besseren, talentierteren ZSC Lions. Das System triumphierte über die besseren Individualisten. Die Systemsicherheit war der Grund, warum die Davoser die kleinen Dinge richtig machten, die letztlich eine Serie entschieden. Eine Serie, die ausgeglichener gewesen ist, als es das klare Resultat von 4:1 vermuten liesse.

Fünf Partien auf taktischem Spitzenniveau

Es gibt Meister, die offensiv spektakulärer gespielt haben – wie etwa der HC Davos von 2005 oder der HC Lugano im Frühjahr 2006. Es war auch nicht der dramatischste Final der Neuzeit. Wir haben 2000 und 2001 (beide Male besiegten die ZSC Lions den HC Lugano) oder zuletzt 2012, als die ZSC Lions den Titel durch einen Treffer zwei Sekunden vor Schluss in Bern holten, aufwühlendere Finalserien erlebt.

Aber das Finale von 2015 ist taktisch eines der interessantesten und besten seit Einführung der Playoffs (1986). Beide Mannschaften suchten die Entscheidung in der Vorwärtsbewegung. Alle fünf Finalpartien sind auf europäischem Spitzenniveau gespielt worden. Beide Teams auf den Zehenspitzen, immer darauf aus, die Offensive zu suchen. Jedes Spiel enorm schnell und intensiv und jederzeit fair. Ein Festival der positiven Elemente des Eishockeys. Es gibt ausserhalb der NHL wohl nur noch in der russischen KHL besseres Hockey zu sehen.

Das moderne Hockey hat das Steinzeit-Hockey abgehängt

Letztlich ist dieses Finale auch ein Triumph der Hockeykultur. Zwei Mannschaften, die Eishockey spielen und nicht arbeiten, haben den Titel unter sich ausgemacht. Zwei Mannschaften, die auf konstruktive Elemente setzen: Tempo, Präzision, Kreativität, Offensive. Qualitäten, die so typisch für unser Eishockey sind. Beide haben versucht, dem Gegner ihr Spiel aufzuzwingen. Zeitweise wirkte dieses Eishockey im Vergleich zu den steinzeitlichen Defensivstrategien des HC Lausanne oder des SC Bern wie eine andere Sportart. Die ZSC Lions erzielten gegen den HCD in 5 Partien immerhin zehn Treffer – der SCB hatte in vier Halbfinal-Partien lediglich fünfmal getroffen. 

Davos' Marcus Paulsson, of Sweden, left, vies for the puck with Bern's Simon Moser, right, during the third leg of the Playoffs semifinal game of National League A (NLA) Swiss Championship between SC Bern and HC Davos, at the ice stadium PostFinance Arena, in Bern, Switzerland, Saturday, March 21, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der SC Bern stand gegen den späteren Meister Davos auf verlorenem Posten.  Bild: KEYSTONE

Der HC Davos und die ZSC Lions haben im Finale das Eishockey des 21. Jahrhunderts gespielt. Jene, die noch im Eishockey des 20. Jahrhunderts zurückgeblieben sind, hatten mit der Titelvergabe nichts mehr zu tun. Das ist gut so.

Auch ein anderer Ausgang wäre möglich gewesen

Alle Analysen werden im Wissen um den Ausgang der Finalserie geschrieben und als absolute Wahrheiten verkündet. So, als sei es logisch, dass nur der HC Davos dieses Finale gewinnen konnte. So, als ob gar kein anderes Resultat möglich war.

Wir sollten fair sein und den ZSC Lions zugestehen, dass auch ein anderer Ausgang möglich gewesen wäre. Dieses grosse Finale ist vielleicht in einer einzigen Szene entschieden worden. Als Andres Ambühl im dritten Spiel am Ostermontag in Zürich in die drückende Überlegenheit der ZSC Lions hinein mit einem der spektakulärsten Sololäufe dieses Jahrhunderts das 1:0 erzielte – am Ende siegte der HCD 3:2 nach Penaltys und ging in der Serie 2:1 in Führung. Aber in Erinnerung wird uns vor allem das 1:0 von Reto von Arx in der fünften und alles entscheidenden Partie bleiben. Doch das wichtigste, das spektakulärste Tor war dieses 1:0 von Andres Ambühl.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Traum-Solo von Andres Ambühl zum 1:0 im dritten Spiel. gif: srf

Und fast hätte ich das Wichtigste vergessen. Das perfekteste Spielsystem ist wirkungslos, wenn der Torhüter versagt und der beste Trainer chancenlos, wenn er keinen grossen Goalie hat. Leonardo Genoni, bereits 2009 und 2011 HCD-Meistergoalie, hat in diesem Finale sein bestes Hockey gespielt.

Leonardo Genoni ist der wichtigste Einzelspieler im HCD-Meisterteam von 2015.

Der HC Davos ist zum 31. Mal Schweizer Meister

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Polizei verbannt praktisch die ganze Davoser Fanszene aus dem Stadion

In der Platzierungsrunde bleiben die Stadien sowieso schon leer – insbesondere in diesem Jahr. Gestern Abend in Davos bot sich aber ein noch tristeres Bild: Die Ostkurve war wie der Rest des Stadions beinahe leer, Support für die Mannschaft kaum vorhanden.

Wie die «Ostkurve Davos», der Dachverband der Davoser Fankurve, auf Facebook mitteilt, hat das allerdings nichts mit den Leistungen und der Situation der Mannschaft zu tun. «Wir wurden im Verlauf der Woche über mehrere langjährige Rayon- …

Artikel lesen
Link zum Artikel