DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Deception du joueur bernois Timo Helbling, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce mardi 26 janvier 2016 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Resignierter Timo Helbling nach der gestrigen Niederlage gegen Lausanne.
Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Heikelste Situation seit dem Wiederaufstieg – wie lange hält der SCB an seinem Trainer fest?

Sollen die Berner ihren Trainer noch in dieser Saison entlassen oder? Oder ist es bereits zu spät? Der SC Bern ist in die heikelste Trainer-Situation seit dem Wiederaufstieg von 1986 geraten. Dabei hätten die Berner im letzten Mai Arno Del Curto haben können.



Wenn ein Hockeyunternehmen wie der SC Bern, also das Bayern München des Hockeys, sieben Mal hintereinander verliert, dann ist eigentlich klar: der Trainer muss gefeuert werden.

Wenn es nur so einfach wäre! Es gibt in diesem Falle auch eine ganz andere Sichtweise. Wer sieben Mal hintereinander verliert, aber fünfmal punktet und als Mannschaft immer intakt bleibt, darf den Trainer nicht feuern.

SCB-General Marc Lüthi (er hat bei allen Trainerfragen das letzte Wort) ist in die heikelste sportliche Lage seit seinem Amtsantritt vor 18 Jahren geraten. Aus eigenem Verschulden. Er hat wider besseren Wissens im letzten Sommer an Trainer Guy Boucher festgehalten. Obwohl alle, aber alle Zeichen auf sofortigen Trennung standen.

epa05081871 Davos' head coach Arno Del Curto during the match between Switzerland's HC Davos and Russia's Avtomobilist Yekaterinburg at the 89th Spengler Cup Ice Hockey tournament in Davos, Switzerland, 27 December 2015.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Der SCB hätte im letzten Frühling Arno Del Curto haben können.
Bild: EPA/KEYSTONE

Obwohl er Arno Del Curto hätte haben können. Das bestätigte der HCD-Trainer gestern noch einmal und ergänzte: «Der Anruf aus Bern kam eine Woche zu spät.» Ach, welche «Jahrhundert-Chance» hat Marc Lüthi da vergeben! Das muss wieder einmal gesagt sein. Und so musste er nun halt im Laufe der Saison den Guy Boucher feuern.

Kein Spieler ist gegen den Trainer

Seither steckt der SCB in der Klemme. Denn eines ist klar: nächste Saison braucht der SCB den richtigen Trainer. Aber wie im November einen «Nottrainer» finden, der bereit ist, ohne Aussicht auf eine Vertragsverlängerung einzusteigen? Also hat Marc Lüthi die Mannschaft für den Rest der Saison dem Assistenten überlassen. Ein denkbar schwieriger Job für Lars Leuenberger. Für alle, auch für ihn selbst, ist klar, dass er Ende Saison gehen wird. So hat er weder Charisma noch Autorität eines grossen Bandengenerals.

Berns Trainer Lars Leuenberger im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und dem SC Bern, am Sonntag, 24. Januar 2016, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Spieler geben alles für ihren Trainer Lars Leuenberger.
Bild: KEYSTONE

Nun ist eine Situation eingetreten, die es so beim SCB noch nie gegeben hat. Kein einziger Spieler ist gegen den Trainer. Nach der «Eiszeit» unter Guy Boucher mögen alle den freundlichen und durchaus kompetenten ehemaligen Assistenten und Kumpel, der nun zum Chef befördert worden ist. Deshalb fällt die Mannschaft nie auseinander. Jeder versucht alles. Die Partien mögen laufen wie sie wollen, niemand nimmt eine Niederlage einfach hin.

Der SCB hat unter Lars Leuenberger nur drei von 14 Partien mit mehr als einem Tor Differenz verloren und acht erst nach Verlängerung und Penalty-Schiessen. In Lausanne gelingt der Ausgleich zum 4:4 eine Sekunde vor Schluss gelungen, ehe die Partie nach Penaltys doch noch verloren geht. Ganz offensichtlich stimmen die «weichen Faktoren». Die Chemie, das Innenleben des Teams.

Aber Lars Leuenberger ist nicht der grosse Taktiklehrer. Um die Details im täglichen Drill einzuschleifen (wie das Arno Del Curto so meisterhaft versteht) fehlt ihm die Autorität und die Erfahrung. Deshalb taumelt die Mannschaft wie führungslos durch die Spiele. Die «harten Faktoren», die taktische Disziplin, die Ordnung in der Defensive stimmen nicht. Der SCB ist taktisch zerrüttet wie vielleicht nie seit dem Wiederaufstieg – aber moralisch so intakt wie ein Meisterteam. Oder polemischer formuliert: Willige Löwen, geführt von taktischen Eseln.

Bei dieser Ausgangslage ist der Trainerwechsel hoch riskant. Und doch ist die Versuchung gross. Vor den vier letzten Partien gegen den ZSC (a), Servette (h), Lausanne (h) und Fribourg (h) hat der SCB sage und schreibe 16 Tage (!) Pause. Vom 5. bis zum 21. Februar. Genug Zeit für ein Trainingslager. Mit ziemlicher Sicherheit genug Zeit für einen neuen Trainer, um die «harten Faktoren» einzuüben und durchzusetzen und den SCB auch taktisch wieder playofffähig zu machen.

Le joueur lausannois Ossi Louhivaara, gauche a terre, marque le premier but face au gardien bernois Jakub Stepanek, droite, a cote du joueur bernois Timo Helbling, centre, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce mardi 26 janvier 2016 a la patinoire de Malley a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

In der Defensive fehlt oft die Ordnung.
Bild: KEYSTONE

Aber was ist, wenn unter dem neuen Trainer die «weichen Faktoren» nicht mehr stimmen? Wenn die Chemie, das Innenleben der Mannschaft verloren gehen? Folgen dann nicht mehr dramatische, sondern gut strukturierte Niederlagen? Das wäre erst recht der Sturz ins Bodenlose.

Fluch und Segen einer Sekunde

Gottéron hat auch nach elf Niederlagen an Trainer Gerd Zenhäusern festgehalten. Die «weichen Faktoren» waren nie das Problem. Und auch die «harten Faktoren» funktionierten besser als beim SCB. Und der ganz grosse Unterschied: Gottéron ist nie aus den Playoffrängen gerutscht. Die Zeit ist nie davongelaufen. Es war ein bisschen weniger riskant, am Trainer festzuhalten. Inzwischen hat sich Gottéron von der Krise erholt und segelt auf Playoffkurs.

Marc Luethi, CEO des SC Bern, waehrend der Saison-Medienkonferenz des SC Bern am Montag, 2. September 2013, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Hält Marc Lüthi an seinem Trainer fest?
Bild: KEYSTONE

SCB-General Marc Lüthi aber läuft die Zeit davon. Drei Spiele kann er noch warten. Aber nach den Partien gegen Ambri (a), Zug (h) und Fribourg (h) folgt die vorerwähnte lange Februar-Pause. Spätestens am 6. Februar muss er sich entscheiden, ob er an Lars Leuenberger festhalten will oder nicht. Wenn er dann den Trainer nicht wechselt, ist die «rote Linie» überschritten. Eine Entlassung des Trainers nach diesem Zeitpunkt wird nichts mehr bringen. Zuletzt haben die SCL Tigers (im Frühjahr 2013) und die Lakers (letzte Saison) den letzten Zeitpunkt zum Trainerwechsel verpasst und sind abgestiegen. Auch beim letzten Abstieg hat der SCB im Frühjahr 1982 den Trainer zu spät, nach zwei Partien in der Auf/Abstiegsrunde gefeuert.

26.01.2016; Lausanne: Eishockey NLA; Lausanne HC - SC Bern; 
Die Mannschaft von Lausanne jubelt mit Joel Genazzi, Ossi Louhivaara, Harri Pesonen, Etienne Froidevaux (Lausanne) nach dem Tor zum 1:0
(Jean-Guy Python/freshfocus)

Dem SCB gelingt in letzter Sekunde der Ausgleich. Trotzdem jubelte auch gestern wieder der Gegner.
Bild: freshfocus

Wer eine Sekunde vor Schluss doch noch den Ausgleich schafft wie der SCB in Lausanne, ist ein moralischer Sieger. Vielleicht wird am Ende genau dieser Punkt den SCB doch noch in die Playoffs bringen. Aber es ist auch möglich, dass genau dieser Treffer Marc Lüthi dazu gebracht hat, bis zum bitteren Ende, bis zum Sturz in die Abstiegsrunde oder noch tiefer an Lars Leuenberger festzuhalten.

Dann hätte eine Sekunde über das Schicksal des SC Bern entschieden, eines Unternehmens mit 50 Millionen Umsatz. Fluch und Segen einer Sekunde.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

1 / 10
Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Wiederholt «Operettentrainer» Kogler das Berner Hockeymärchen von 2016?

Ein «Operettentrainer» bringt Zürichs Welttrainer Rikard Grönborg ins Grübeln. Ist Berns Mario Kogler der neue Lars Leuenberger, der mit dem SCB 2016 sensationell den Titel geholt hat?

Noch im letzten Herbst trennen diese beiden Coaches Hockeywelten. Die Vorstellung, Mario Kogler könnte Rikard Grönborg herausfordern, ist schon fast absurd. Höchstens denkbar in einem Hollywood-Streifen über Hockey.

Rikard Grönborg (53) ist ein Welttrainer. Mit Schweden hat er bei verschiedenen Titelturnieren (U18, U20, WM) 16 Medaillen geholt. Davon vier in Gold. NHL-Organisationen sind an seinen Diensten interessiert.

Der charismatische schwedisch-amerikanische Doppelbürger übernimmt im Sommer …

Artikel lesen
Link zum Artikel