Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Torhueter Tomi Karhunen jubelt mit seinen Teamkollegen nach dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und SC Rapperswil-Jona Lakers, am Freitag, 21. Februar 2020 in der Postfinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Spieler des SC Bern verdienen im Moment nicht ihr volles Salär. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Der SCB zahlt nur noch 70 Prozent der Löhne

Es geht also doch: Beim SC Bern sind die Spieler damit einverstanden, dass im Mai nur 70 Prozent des Salärs bezahlt und der Rest gestundet wird.



Das grösste Problem der Hockeyfirmen in Zeiten der Virus-Krise: keine Einnahmen, aber hohe Lohnkosten. Da noch nicht einmal klar ist, wann die Saison beginnt und wann vor Zuschauern gespielt werden kann, ist es auch nicht möglich, mit dem Saisonkartenverkauf im Mai zu beginnen. Beim SCB kommt hinzu, dass die Einnahmen aus Gastronomie zu einem grossen Teil weggebrochen sind. Mit seinen 16 Beizen im Grossraum Bern erzielt der SCB rund die Hälfte des Konzernumsatzes von gut 60 Millionen.

«Wir haben unsere finanzielle Situation den Spielern offen dargelegt und jeder hat Verständnis für die aktuelle Situation.»

Marc Lüthi, SCB-CEO

Was tun, wenn kein Geld reinkommt, aber die Löhne bezahlt werden müssen? Die Lohnkosten müssen runter. SCB-Mitbesitzer, Verwaltungsrat und Manager Marc Lüthi hat eine Lösung gefunden. Alle Spieler, die mehr als 100'000 Franken verdienen, bekommen im Mai «nur» 70 Prozent ihres Lohnes ausbezahlt. Den Rest stunden sie dem SCB.

Will heissen: es ist kein Lohnverzicht. Die nicht ausbezahlten 30 Prozent werden gutgeschrieben und erst dann fällig, wenn der Spielbetrieb und die Gastronomie wieder normal laufen. Wenn es im Extremfall um die wirtschaftliche Existenz des Unternehmens geht, könnte aus der Stundung sogar ein Verzicht werden.

«Wir werden nun Monat für Monat die Lage neu beurteilen.»

Marc Lüthi, SCB-CEO

Ausgenommen von dieser Regelung sind lediglich die Spieler, die weniger als 100'000 Franken verdienen und die ausländischen Arbeitnehmer, die schon unter Vertrag stehen. Die Löhne des ausländischen Personals laufen erst ab dem 1. August.

Portrait vom CEO des SC Bern, Marc Luethi, am Montag, 13. August 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Lüthi will die Lohn-Situation mit seinen Spielern jeden Monat neu anschauen. Bild: KEYSTONE

Marc Lüthi sagt: «Wir haben unsere finanzielle Situation den Spielern offen dargelegt und jeder hat Verständnis für die aktuelle Situation.» Die Lösung gelte für den Monat Mai. «Wir werden nun Monat für Monat die Lage neu beurteilen.» Es ist also denkbar, dass der SCB bis zur uneingeschränkten Wiederaufnahme des Spielbetriebes «nur» 70 Prozent der Löhne auszahlen muss.

Für die entsprechenden Verhandlungen muss nicht mehr die ganze Mannschaft antraben. Die Spieler haben die Verhandlungskompetenz an einen «Wirtschaftsrat» um Captain Simon Moser delegiert.

Berns, Simon Moser, Torschutze zum 1:1, jubelt, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League, zwischen dem SC Bern und dem EV Zug, am Freitag 14. Februar 2020 in der Postfinance Arena in Bern.. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Captain Simon Moser verhandelt mit einigen Mitspielern für die ganze Mannschaft. Bild: KEYSTONE

Die Lohnstundung hat Marc Lüthi vor versammelter Mannschaft – unter Einhaltung der gesetzlichen Distanzvorschriften – vorgetragen und durchgebracht. Er sagt, eine Massnahme von dieser Tragweite sei Chefsache.

Wie viel Geld kann der SCB durch die Lohnstundung einsparen? Marc Lüthi sagt: «30 Prozent». Ja, klar, aber wie viel Geld ist das? «Ich habe schon hundert Mal gesagt, dass wir nicht über Zahlen reden.»

So bleibt nur eine Schätzung. Es dürfte sich um eine Summe von rund 300'000 Franken handeln, die der SCB nun im Mai nicht auszahlen muss.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ralck 13.05.2020 13:49
    Highlight Highlight Falls das Interesse besteht, würde ich ein Spendenkonto für die SCB-Spieler eröffnen.
  • dechloisu 13.05.2020 13:39
    Highlight Highlight Wieso sollte man jetzt noch keine Saisonkarten verkaufen können?

    Kloten macht dies bereits erfolgreich.
    Das ganze läuft seit gut zwei Wochen und es wurden über 2500 Karten verkauft.
    Und dies wird bei anderen Vereinen bestimmt nicht anders aussehen.
    • desmond_der_mondbaer 14.05.2020 14:28
      Highlight Highlight Weil niemand weiss wie die ganze Geschichte weitergeht. Wer sagt, dass man in diesem Jahr nochmals in dem Stadion stehen wird? Bern geht warsch. auf Nummer Sicher und wartet noch ab..
  • Eiswalzer 13.05.2020 13:29
    Highlight Highlight Sorry, aber das ist ja wohl nicht mal eine Zeile wert, diese Neuigkeit. Sie sind vorerst bereit, sich einen Teil des Lohnes später auszahlen zu lassen...? 😂😂😂 Aus meiner Sicht kann man mal einen Bericht schreiben, wenn Spieler über ein paar Monate auf Lohn VERZICHTEN...
    • Ole 13.05.2020 22:16
      Highlight Highlight 2.5% des Jahreslohnes. Wacker,wacker! In den letzten 8 Wochen haben sie sicher mehr gespart, da sie kaum Luxusartikel kaufen konnten.
  • AndOne 13.05.2020 12:32
    Highlight Highlight Mein Beileid dem SCB. Sieht so aus als geht im die Puste aus, aber in der Swiss League wirds sicher besser also Kopf Hoch!
    • MR92 13.05.2020 12:53
      Highlight Highlight AndOne das glaubst du wohl selber nicht. Der SCB hat eher noch Reserven. Mach dir lieber Sorgen um mein geliebtes Ambri oder Biel, Langnau, Fribourg oder Davos.
  • O.Brady 13.05.2020 12:24
    Highlight Highlight Ah nein statt 50 000 wird es nur 35 000 chf.
    • judge 13.05.2020 13:35
      Highlight Highlight Nein, unter Fr. 100'000.- gilt das ja nicht, wie zweimal im Artikel steht.
    • ben harper 13.05.2020 14:00
      Highlight Highlight @judge
      :) Ich denke seine Zahl bezog sich auf den Monat Mai...was hiesse dass die Topverdiener des SCB 600K pro Jahr verdienen (oder erhalten - je nach Sichtweise) und nun mit nur 35K statt 50K durch den Mai kommen müssen. Müssen Sie halt Cervelat-häute essen in der letzten Woche...
    • Ironiker 13.05.2020 14:12
      Highlight Highlight Ich denke, O.Brady meinte einen Monatslohn und nicht Jahreslohn über 50'000.--

      Es wird wohl bis auf ein paar wenige Junioren alle treffen.
    Weitere Antworten anzeigen

Eismeister Zaugg

Die nächste Hockey-WM beginnt so spät wie nie – die Schweiz spielt in Minsk

Die nächste Eishockey-WM wird vom 21. Mai bis zum 6. Juni 2021 in Minsk und Riga ausgetragen. Die Schweiz spielt im WM-Hauptort Minsk.

Wegen der Coronavirus-Krise kann nicht ausgeschlossen werden, dass die nationalen Meisterschaften nicht wie üblich im September, sondern erst später beginnen können. Deshalb gibt der Internationale Eishockeyverband (IIHF) durch eine Verschiebung des WM-Starts um zwei Wochen den nationalen Verbänden mehr Spielraum im Frühjahr.

Die nächste Eishockey-WM beginnt erst am 21. Mai 2021, so spät wie noch nie in der ganzen Geschichte. Mit diesem späten Datum steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel