Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher  um Torschuetze Pius Suter jubeln nach dem 3-0 beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den EV Zug in Zuerich am Samstag, 29. Februar 2020. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Sollte Pius Suter in die NHL wechseln, dürfen die ZSC Lions einen weiteren Ausländer einsetzen. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Die ZSC Lions dürfen Pius Suter ersetzen – der SCB Gaëtan Haas nicht

Das Transferabkommen mit der NHL ist endlich in trockenen Tüchern und gilt ab sofort. Die Aufregung um die Ersatzausländer ist ein Sturm im Wasserglas.



Am Dienstag ist das Transferabkommen zwischen der National League und der NHL offiziell geworden. Dieses regelt Transfers von Schweizer Klubs in die NHL.

Die NHL darf bis zum 15. Juli jeden Spieler aus der National League verpflichten. Unabhängig davon, ob er einen laufenden Vertrag hat. Im Gegenzug bezahlt die NHL ab sofort für jeden Spieler ohne Vertrag aus der National League eine Transferentschädigung in der Höhe von etwas mehr als 200'000 Franken, sofern er mindestens 50 Partien in der National League absolviert hat und in der vorangegangenen Saison bei einem Schweizer Klub unter Vertrag war.

Unter diese Regelung fallen auch alle ausländischen Spieler mit einer Schweizer Lizenz wie beispielsweise Ambris Dominic Zwerger oder Langnaus Ivars Punnenovs.

Zudem gilt:

Spieler, die in den NHL-Draft kommen, dürfen im gleichen Jahr bis zum 15. August gehen.

Für Aufregung sorgten in den letzten Wochen die flankierenden Massnahmen, die von den Klubbossen beschlossen, aber offensichtlich ihren Sportchefs nicht erklärt worden sind. Die Klubs dürfen nämlich einen Spieler, den sie wegen des NHL-Transferabkommens aus einem laufenden Vertrag verlieren, für die betreffende Saison und die darauffolgende Saison durch einen zusätzlichen Ausländer ersetzen – sofern dieser Spieler bereits 50 Spiele in der National League bestritten hat. Kehrt der Spieler während der Saison bereits aus der NHL zurück, erlischt die zusätzliche Ausländerlizenz. Allerdings dürfte es einen Antrag bei der Ligaversammlung geben, um den Ersatzausländer auf die betreffende Saison zu beschränken.

Ersatz-Ausländer trotz Ausstiegsklausel

Bei der Aufregung ging es um die Ausstiegsklauseln in den Verträgen. Darf auch ein Spieler durch einen Ausländer ersetzt werden, der in seinem Vertrag eine Ausstiegsklausel für die NHL hat? Die Antwort ist nun klar: ja. Weil durch das NHL-Transferabkommen die Ausstiegsklauseln hinfällig werden. Die ZSC Lions dürfen also im Falle eines Falles Pius Suter (unter Vertrag bis 2023) durch einen Ausländer ersetzen und nächste und übernächste Saison mit fünf Ausländern spielen.

Hingegen kann der SCB Gaëtan Haas nicht durch einen fünften Ausländer ersetzen. Der Nationalstürmer hat soeben mit den Edmonton Oilers den Vertrag bis 2021 verlängert, hat aber auch mit dem SCB einen Kontrakt bis 2021. Aber er spielte letzte Saison nicht in der National League, sondern in der NHL. SCB-Manager Marc Lüthi bestätigt: «Ja, es ist so. Wir können für Haas keinen zusätzlichen Ausländer verpflichten.»

Edmonton Oilers' Gaetan Haas plays against the Detroit Red Wings in the first period of an NHL hockey game Tuesday, Oct. 29, 2019, in Detroit. (AP Photo/Paul Sancya)

Gaëtan Haas wird weiterhin in der NHL spielen können. Bild: AP

Die flankierenden Massnahmen sind klar und ermöglichen keine Schlaumeiereien. Die Aufregung war also bloss ein Sturm im Wasserglas. Ohnehin betrifft es sehr wenige Spieler, aktuell eigentlich nur Zürichs Pius Suter.

Das NHL-Transferabkommen ist per sofort gültig. Ob und wie sich die Bedingungen wegen der Virus-Krise verändern, bleibt offen. Sollte die NHL die Saison doch noch zu Ende spielen und die neue Saison erst im November oder Dezember beginnen, würden wahrscheinlich die Fristen für die Verpflichtung von Spielern aus der National League nachverhandelt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Meilensteine in der NHL

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Murspi 29.04.2020 22:07
    Highlight Highlight Warum ist denn diese Ausländerregelung bereits offiziell, ich dachte die Entscheidung wird erst im Mai gefällt? Ich kann mir gar nicht vorstellen wie die Klubbosse sich zu so einer dämlichen Entscheidung haben hinreissen lassen!
  • Klartext 29.04.2020 22:05
    Highlight Highlight Laut gestrigem Artikel wird über die Ausländerregelung erst im Juni abgestummen?!

    >>An der nächsten Ligaversammlung im Juni werden die Ligen beschliessen, ob Klubs, die im Sommer Spieler ohne NHL-Ausstiegsklausel an die NHL verlieren, zusätzliche Ausländerlizenzen lösen dürfen. Dieser Punkt dürfte noch für Diskussionen sorgen<<
  • Couleur 29.04.2020 19:39
    Highlight Highlight Der Z mit dem tiefsten Kader der Liga und der grössten Nachwuchsabteilung des Landes bekommt eine zusätzliche Ausländerlizenz...Auf solche Ideen kommen sonst nur Operettenligen...
  • So oder so 29.04.2020 19:37
    Highlight Highlight Ist unsere Liga die einzige mit so einer Regel ? ist doch auch Peinlich, Spieler weg und man bekommt Geld dafür - Spieler weg und Och ich brauch Ausländer sonst droht der Abstieg.
  • Hallo22 29.04.2020 18:57
    Highlight Highlight Ein Sturm im Waserglas? Diese Regelung ist nicht fair. Für Berni kann Zürich ja auch noch einen Ausländer holen. Aussedem schadet es der Entwicklung des Schweizer Eishockeys.
    • Darkside 29.04.2020 21:26
      Highlight Highlight Nein. Berni hat seinen NHL Vertrag schon unterschrieben bevor das Agreement in Kraft getreten ist.
  • Hoopsie 29.04.2020 17:56
    Highlight Highlight Das ist die dümmste Regel, die je im Eishockey angedacht wurde. Und das heisst was!

    Pius Suter geht in die NHL, Zürich bekommt Geld. Fertig! Kann doch nicht sein, dass der Rest der Liga einen Nachteil hat, nur weil die Zürcher einen Spieler verlieren!

    Sonst können wir das auch bei Verletzungen einführen, die nach einem Foul kommen. Jeder der so ausfällt, darf durch einen Ausländer ersetzt werden, oder was?
  • Darkside 29.04.2020 15:08
    Highlight Highlight Mal sehen wie lange es dauert bis der erste Club auf das Gentlemen Agreement pfeift und sich ebenfalls zusätzliche Ausländer besorgt. Ich sehe den Vorteil dieses NHL Abkommens irgendwie nicht.
  • PostFinance-Arena 29.04.2020 14:59
    Highlight Highlight Ich bleibe dabei: Diese Ausländerregelung wäre kompletter Schwachsinn und bringt nur Verwirrung!! Was soll das überhaupt, wieso wollen das einige ändern? Komplettes Unverständnis bei mir!
  • ralck 29.04.2020 14:43
    Highlight Highlight Ein Sturm im Wasserglas soll es sein, dass der ZSC die nächsten beiden Saisons mit fünf Ausländern gleichzeitig auf dem Feld agieren darf.

    In anderen Worten eine geschenkte Ausländer-Lizenz für einen Goalie, wenn der Flüeler wieder 3/4 der Saison im Lazarett sitzt.

    Ganz ehrlich, ich bin von der Kehrtwende des Eismeisters sehr enttäuscht und kann die Berichte in der neuen Saison kaum abwarten, wenn er jammert, dass der Z mit der zusätzliche Ausländer-Lizenz einen bedeutenden Vorteil hat.

    So ist es nämlich auch. Alles andere ist Augenwischerei.



    Und gopf. Ich fämissä s Hockey!
    • John McClane 29.04.2020 15:04
      Highlight Highlight und wenn der Scherwey geht, darf Bern das auch
      und wenn der Hofmann geht, darf Zug das auch
      und wenn der ABC geht, darf XYZ das auch

      Ich versteh deine Argumentation echt nicht. Wenn der ZSC einen 5. Ausländer holt ist noch lange nicht sicher, dass das ein Vorteil sein muss. Einen Pius Suter ersetzt du nicht eben gleich mal 1:1 mit einem 0815-Ausländer
    • Amboss 29.04.2020 15:40
      Highlight Highlight @ralck: Hast du den Text nicht gelesen oder sonst irgendwie nicht begriffen, worum es geht?

      Oder wie kommst du darauf, zu behaupten
      "dass der ZSC die nächsten beiden Saisons mit fünf Ausländern gleichzeitig auf dem Feld agieren darf. "
      Das ist einfach Unsinn.

      Er darf nur dann einen zusätzlichen Ausländer, wenn er Pius Suter an ein NHL-Team verliert. Nur dann.

      Und das macht schon Sinn. Denn einen Spieler, der es in die NHL schafft, kann man nicht einfach durch einen anderen schweizer Spieler ersetzen
    • ralck 29.04.2020 15:49
      Highlight Highlight Mir ist so egal, welchem Club welcher Spieler weggenommen wird.

      Es fällt mir einfach kein Argument ein, warum man zwei Saisons lang einen Ersatz-Ausländer verpflichten dürfen soll. Eine Saison – knapp okay. Aber wieso zwei?

      Wir werden plötzlich Situationen haben, wo eben genau ein ZSC sieben Ausländer auf dem Feld haben könnte. (Bspw. zwei Spieler in einer Saison in die NHL + noch einer vom Jahr vorher)

      Und das während andere Clubs gar nie einen Spieler in die NHL bringen können, weil dieser vorher von einem (finanz-)starken A-Club geholt wird.
    Weitere Antworten anzeigen

Hockey-Legende Simon Schenk während Herz-OP verstorben

Eishockey-Legende Simon Schenk ist tot. Der Langnauer Meistermacher von 1976 und ehemalige Nati-Trainer ist im Alter von 73 Jahren bei einer Herzoperation einem Schlaganfall erlegen.

Schenk wurde seit Jahren von Herzproblemen geplagt. Vor drei Jahren musste der Dorfschullehrer eine erste Herzoperation über sich ergehen lassen. Mitte dieser Woche wurde eine zweite Operation am Herzen nötig, bei der es schliesslich zu Komplikationen gekommen ist.

Schenk war eine der prägenden Figuren des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel