Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, die Spiele vom Dienstag

A: Schweiz – Deutschland 1:0
B: Dänemark – Weissrussland 1:5
A: Österreich – Frankreich 0:2
B: Slowakei – Slowenien 3:1

Switzerland's Denis Hollenstein, left, celebrates his goal in front his teammates Eric Blum, right, after scored the 1:0, during the IIHF 2015 World Championship preliminary round game Switzerland vs Germany, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Tuesday, May 5, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Denis Hollenstein erzielt den einzigen Treffer beim Arbeitssieg über Deutschland. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

«Chrampfe, chrampfe, chrampfe ...»

Manchmal ist Eishockey kein Spiel. Sondern Arbeit. Wie beim 1:0-Sieg der Schweiz gegen Deutschland. Nun wird Verteidiger Romain Loeffel eingeflogen und gegen Lettland spielt Reto Berra im Tor.

klaus zaugg, prag



Denis Hollenstein erzielte das «goldene Tor» und er sagt hinterher das, was ein Musterprofi immer sagt: «Es ist nicht wichtig, dass ich das Tor erzielt habe. Es ist wichtig, dass wir gewonnen haben.» Er ist für den weiteren Turnierverlauf zuversichtlich.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das goldene Tor von Denis Hollenstein in der 53. Minute. gif: srf.ch

«Das Coaching ist gut, die Stimmung auch und wir müssen einfach chrampfe, chrampfe, chrampfe.» Arbeiten statt spielen. Das ist ja eigentlich das, was die Schweizer bisher an diesem Turnier getan haben – und so haben sie immerhin gegen Frankreich (3:1) und Deutschland (1:0) gewonnen. Am längsten haben gegen Deutschland erneut Roman Josi (26:21 Minuten) und Mark Streit (23:15 Minuten) gearbeitet. Roman Josi stand zusammen mit Eric Blum beim 1:0 an der blauen Linie.

Denis Hollenstein weiss natürlich, dass sein Vater ein Schlüsselspieler jenes WM-Teams war, das 1992 auch hier in Prag in den Viertelfinals Deutschland 3:1 besiegt hat. «Erinnern kann ich mich nicht mehr. Damals war ich ja gerade drei. Aber ich habe später auf Youtube die Highlights gesehen.»

Kritik an Glen Hanlon

Es war nach dem Spiel ein Deutscher Chronist, der die Rolle des Kindes aus dem Märchen über die neuen Kleider des Kaisers übernahm. Thomas Schulz stellte Glen Hanlon hochoffiziell die Frage, die kein eidgenössischer Berichterstatter zu stellen wagt. «Was ist das Problem bei ihrer Mannschaft? Die Schweiz ist der Silbermedaillengewinner von 2013 und spielt jetzt so schwach.» 

Glen Hanlon wirkte erst etwas irritiert. Aber er blieb souverän. «Wir haben ein Spiel gewonnen und ich bin stolz auf meine Spieler. Sie können von mir halten was sie wollen, aber ich kritisiere jetzt nicht die Leistung unserer Mannschaft sondern freue mich über den Sieg.» Es ist wie es ist: Der Sieger hat immer recht.

Glen Hanlon, head coach of Switzerlands national ice hockey team, speaks to his players Eric Blum, left, Kevin Romy, Reto Suri (#26), Mark Streit (#7) and Roman Josi (#90), during the IIHF 2015 World Championship preliminary round game Switzerland vs Germany, at the O2 Arena, in Prague, Czech Republic, Tuesday, May 5, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Glen Hanlon hat das Potential seiner Mannschaft noch nicht ausgeschöpft. Bild: KEYSTONE

Das Spiel hatte unsere Nationaltrainer schon arg beansprucht. «Die 50. Minute ist vorbei und es steht noch immer 0:0 – das ist nicht wie ein Besuch in Disneyland. Das ist nicht so wie ein Spiel mit einer 3:0-Führung wenn auf der Bank gelacht und gescherzt wird. Das ist nicht wie Training. Dieser Sieg war harte Arbeit und hat Nerven gekostet.» 

«Alles, worum es hier geht, ist Siegen oder Verlieren»

Glen Hanlon

Und doch habe er nie gezweifelt. «Ich war zuversichtlich, dass uns dieses entscheidende Tor gelingen würde.» Und brachte es schliesslich auf den Punkt. «Alles, worum es hier geht, ist Siegen oder Verlieren.»

Wechsel auf der Goalie-Position

Gegen die physisch starken Letten (im Durchschnitt drei Zentimeter grösser) wird am Mittwoch (16.15 Uhr) Reto Berra im Tor stehen. Glen Hanlon sagt, das sei von allem Anfang an so geplant gewesen. «Ein Torhüter kann nicht innerhalb von 24 Stunden zweimal am Nachmittag spielen.» 

05.05.2015; Prague; Eishockey WM 2015 - IIHF ICE HOCKEY WORLD CHAMPIONSHIP;
Switzerland - Germany;
Torhueter Reto Berra (SUI) gratuliert Torhueter Leonardo Genoni (SUI) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Genoni und Berra wechseln morgen die Plätze.  Bild: freshfocus

Mit 97,37 Prozent Abwehrquote ist Leonardo Genoni nach dem 3:1 gegen Frankreich und dem 1:0 gegen Deutschland statistisch die Nummer 1 dieser WM jener Goalies, die mehr als eine Partie bestritten haben. Reto Berra wehrte beim 3:4 n.P gegen Österreich 84 Prozent der Schüsse ab.

SCB-Kultrumpelstürmer Tristan Scherwey muss weiterhin auf seinen ersten WM-Einsatz warten. Verteidiger Romain Loeffel wird eingeflogen und trainiert ab sofort in Prag mit dem Team. Er wird aber vorerst nicht eingesetzt. Glen Hanlon sagt: «Er wird nur spielen, wenn sich einer der Verteidiger verletzt.»

Könnte dich ebenfalls interessieren: Die besten Bilder der Eishockey-WM 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Bund weitet Hitzewarnung aus ++ Der Sahara-Staub ist da ++ Erste Juni-Rekorde purzeln

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wegen Song: SRF-Ombudsmann rügt Radio SRF 3 

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

79-Jährige mit zwei Promille auf Felgen unterwegs

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tom Garret 06.05.2015 01:18
    Highlight Highlight Es war doch genau das Spiel das man erwarten konnte. Gegen die Deutschen babe. Wir es immer schwer. Es zeichnet die Schweizer aber aus dass sie diszipliniert und geduldig blieben... Ich bin recht zuversichtlich was der weitere Verlauf des Turniers angeht, die guten Teams starten oft bescheiden und steigern sich im verlaufe der Spiele. Dass die Schweiz auch die unschönene Spiele gewinnen kann war nicht immer so, mal schauen was noch kommt. Mit einem Sieg morgen, selbst nach Verlänerung wärem man praktisch durch und kann frei noch den einen oder anderen Punkt mitnehmen gegen die vermeintlich besseren Teams... Und nachwievor, Silbermedallie hin oder her, eine 1/4 Final Quali wäre bereits sehr gut für de Schweiz! Vor allem eben genau als Bestätigung des letzten Jahres wo alles gestimmt hat...

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel