Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Keine Vertragsverlängerung

Eismeister Zaugg

Wenn ein Trainer für den Präsidenten zu gross wird – Silberschmied Simpson geht

Sean Simpson verlängert seinen Ende Saison auslaufenden Vertrag bei der Nationalmannschaft nicht. Der Trainer des Jahres 2013 geht. Wie hat es nur soweit kommen können?



Kontinuität war eine der wichtigsten Voraussetzungen beim Aufstieg der Schweiz zur Weltspitze. Ralph Krueger führte die Nationalmannschaft ab der WM 1998 bis zum olympischen Turnier 2010 in Vancouver.

Seither führt Sean Simpson das Team. Einmal erreichte er die WM-Viertelfinals (2010/ 0:1 gegen Deutschland). Zweimal blieb er bereits in den Gruppenspielen hängen (2011 und 2012). Einmal erreichte er den WM-Final (2013) und wurde Trainer des Jahres. Zuletzt schied er mit dem Nationalteam beim olympischen Turnier in Sotschi im Achtelfinale (1:3 Lettland) aus.

Vertragsverlängerung schien sicher

Noch im letzten Herbst schien alles in bester Ordnung. Beide Seiten hatten sich mündlich auf eine Verlängerung des auslaufenden Vertrages um vier Jahre bis und mit der Olympiasaison 2018 im grossen und ganzen geeinigt.

Aber dann scheiterten die Verhandlungen schliesslich doch noch an Details. Bereits in Sotschi hatte Sean Simpson entnervt durchblicken lassen, dass er den Vertrag wohl nicht verlängern wird. Genau das ist nun passiert.

Sean Simpson, head coach of Switzerland national ice hockey team, during the men's preliminary group C game between Switzerland and Sweden at the XXII Winter Olympics 2014 Sochi in Sochi, Russia, on Friday, February 14, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Schon in Sotschi gab Simpson zu verstehen, dass er das Amt wohl niederlegen wird. Bild: KEYSTONE

Wer sich auf die Suche nach den Gründen macht, wird bald einmal fündig. Sean Simpson ist, wie alle grossen Hockeytrainer, eine starke, eigenwillige und nicht einfach zu führende Persönlichkeit. Mit einem der erfolgreichsten Trainer des internationalen Hockeys kann man nicht gleich umspringen wie mit dem Büropersonal. Könnte man das, wäre er kein grosser Trainer.

Simpson ist für den Verband zu gross geworden

Wer charismatisches Führungspersonal wie Sean Simpson beschäftigt, muss akzeptieren können, dass dieser Trainer grösser und wichtiger ist als der Präsident, der Vizepräsident, der CEO oder der Direktor – oder ihm wenigstens dieses Gefühl geben. Das war auch bei Ralph Krueger so. Er war noch schwieriger zu führen und in eine Verbandsorganisation zu integrieren als Sean Simpson.

Um es salopp zu sagen: Sean Simpson ist für unseren Verband zu gross geworden. Um es bösartig zu sagen: Unter Präsident Marc Furrer, dem ehemaligen Direktor des Bundesamtes für Kommunikation, und Sportdirektor Ueli Schwarz, einem ehemaligen Gewerbeschullehrer, ist aus dem Verband in gewisser Weise ein Bundesamt für Hockeywesen geworden.

Mit Sean Simpson sind nach der Silber-WM weder Präsident Marc Furrer, noch sein Vize Pius-David Kuonen, noch Verbands-CEO Florian Kohler noch Verbandsdirektor Ueli Schwarz noch Nationalmannschaftsdirektor Peter Lüthi klar gekommen. Daran ändert das nach aussen inszenierte beste Einvernehmen nichts.

Nationaltrainer Sean Simpson anlaesslich der Ankunft der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft am Montag, 20. Mai 2013 auf dem Flughafen in Zuerich Kloten. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Nach der Silber-WM 2013 war Sean Simpson unantastbar. Bild: KEYSTONE

Das Klima ist immer frostiger geworden

Nach der wundersamen Silber-WM 2013 genoss die Verbandsführung richtigerweise «silberne Immunität.» Kritik gehörte sich nicht. Als die Verhandlungen mit Sean Simpson zu stocken begannen, zeigte sich mehr und mehr, dass Marc Furrer und seiner Entourage die Sensibilität und auch die Gelassenheit und Selbstironie für diese heikle Aufgabe fehlen. Zumal sich Sean Simpson immer wieder durch den Spieleragenten Daniel Giger, einem ehemaligen Spieler aus Simpsons Zuger Zeiten, vertreten liess – auch Giger ist eine eigenwillige Persönlichkeit.

Nach der Silber-WM 2013 haben sich Sean Simpson und die Verbands-Generäle auseinandergelebt. Das Klima ist intern immer frostiger geworden und während des olympischen Turniers in Sotschi fühlte sich der Nationaltrainer oft recht einsam. 

Nach dem Scheitern in Sotschi ging Sean Simpson auf Tauchstation. Bild: KEYSTONE

Nach einem WM- oder Olympiaturnier ist es seit Menschengedenken üblich, dass sich der Trainer am nächsten Tag, wenn die Emotionen überschlafen sind, den Medien zur Verfügung stellt. In Sotschi aber isolierte die Delegationsleitung den Nationaltrainer nach dem Ausscheiden gegen Lettland und liess verkünden, Medienkontakte seien nicht mehr möglich. 

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar: Die Zeit von Sean Simpson als Nationaltrainer wird bald zu Ende gehen. Am Sonntag hat Sean Simpson nun im kleinen Kreis bestätigt, dass er den auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängert.

Beunruhigend ist die Art und Weise

Nationaltrainer kommen und gehen, unser Nationalteam bleibt bestehen. So gesehen könnten wir eigentlich getrost zur Tagesordnung übergehen. Wir haben eine der besten Ligen ausserhalb der NHL. Unser Eishockey ist international konkurrenzfähig und die Nationalmannschaft kann auch unter einem anderen Trainer als Sean Simpson erfolgreich sein.

Aber es gibt eben auch eine andere Sicht der Dinge: Nicht das Scheitern der Verhandlungen mit Sean Simpson ist beunruhigend. Sondern die Art und Weise wie Verbandspräsident Marc Furrer und seine Entourage die «Causa Simpson» gemanagt haben. 

Bereits der Zeitpunkt der Scheidung ist unglücklich gewählt. Zwar hat auch Ralph Krueger nach Vancouver 2010 sein Amt vorzeitig niedergelegt. Aber damals war die Nachfolge bereits im Detail geregelt. Sean Simpson musste einfach früher als geplant die Nationalmannschaft bereits für die WM 2010 übernehmen. Wie wir es auch drehen und wenden: Die WM 2014, die Verteidigung der Silbermedaille ist unter den gegebenen Umständen erschwert. Die Kontinuität wie wir sie seit 1998 kennen, gibt es so nicht mehr.

Swiss President Ueli Maurer, left, gives the silver medal to Switzerland's player Reto Suri, 2nd left, and Rene Fasel, 2nd right, President of the International Ice Hockey Federation (IIHF), to Switzerland's player Eric Blum, right, after Swiss team losing against Sweden during the the Gold Medal game between Switzerland and Sweden at the IIHF 2013 Ice Hockey World Championships at the Globe Arena in Stockholm, Sweden, on Sunday, 19 May 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nur wenn alles stimmt, sind grosse Erfolge wie der WM-Final von Stockholm möglich. Bild: KEYSTONE

Die Schweiz ist eine grosse Hockeynation geworden. Aber noch ist unsere Position nicht gefestigt. Nach wie vor ist bei einem Titelturnier zwischen Triumph (Silber-WM 2013) und Enttäuschung (Scheitern im olympischen Achtelsfinal) alles möglich. Grosse Erfolge wie das WM-Finale 2013 sind nur möglich und wiederholbar, wenn alles stimmt.

Und damit sind wir beim Problem: Es stimmt nicht mehr alles rund um die Nationalmannschaft. Führungsschwäche, Kompetenzgerangel und Eitelkeiten in den Verbandsbüros gefährden inzwischen den Erfolg. Unabhängig davon, wer als Coach an der Bande steht. Sean Simpson hat gespürt, dass es unter diesen Umständen für ihn besser ist, zu gehen. Das ist beunruhigend.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GoodThinks 03.03.2014 12:59
    Highlight Highlight Leider bestätigt es sich immer wieder: Die Verbandsspitze kann mit den Spitzensportlern keinesfalls mit halten. Das war (oder ist) beim Schweizerischen Fussballverband so ("Fall" Marcel Kohler) und beim Eishockey ist es auch nicht besser. Bürokraten und Sesselkleber verunmöglichen den Aufbau einer professionellen Struktur, welche bei den Verbandsspitzen beginnen - , und bei den Spielen enden sollte ... . Simpson hat für sich die einzig richtige Konsequenz gezogen. Ob dies auch für das Schweizer Hockey die zielführende Entscheidung war wird sich weisen müssen -.
  • salming 03.03.2014 11:19
    Highlight Highlight Dieser Marc Furrer hat die Strahlkraft und Kompetenz eines Schuljungen. Der kann ja kaum zwei Sätze überzeugend aneinanderreihen. Unsäglich dass solche Leute an Spitzen von Verbänden stehen.
  • Romeo 03.03.2014 10:10
    Highlight Highlight Schade dass er geht. Hoffentlich zieht das Konsequenzen nach sich. So geht man nicht mit Personen um.
  • filmorakel 03.03.2014 09:04
    Highlight Highlight Simpsons Abgang wäre (oder ist) zweifellos ein grosser Verlust für das Schweizer Nationalteam - andererseits hat er wohl so ziemlich alles erreicht, was mit einer Schweizer Nationalmannschaft möglich ist. So gesehen ist es für ihn vielleicht sogar eine Chance, wieder längerfristig in einem Clubwettbewerb tätig zu sein - dass einige Interessenten vorhanden sein dürften, verwundert kaum.

    Jedenfalls bin ich sehr gespannt, wen der SEHV nun aus dem Hut zaubern wird...
  • manolo 03.03.2014 08:06
    Highlight Highlight sehr gut recherchiert klaus zaugg! bin der gleichen meinung!
    seit jahren wird der verband von inkompetenten leuten geführt. das fängt beim transferreglement an und hört beim spielkalender auf.
    schickt die "berner maffia" mit fuhrer, schwarz, lüthi und dem ehemaligen schiedsrichter aus bern, der für den spielplan verantwortlich ist - sofort in die wüste!

    • deed 03.03.2014 10:09
      Highlight Highlight Es entspricht dem Wesen von Sport- und anderen Verbänden, dass sich dort vor allem Hinterbänkler einnisten. Wer was kann, hält sich lieber in der freien Wildbahn auf.

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel