DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA - ZSC Lions - SC Bern; CEO Marc Luethi (Bern) (Daniela Frutiger/Freshfocus)

Muss Marc Lüthi mitansehen, wie der SCB zum zweiten Mal innert drei Jahren die Playoffs verpasst?
Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Eismeister Zaugg

Der SCB kämpft um den Liga-Erhalt – und Gutmensch Marc Lüthi sollte gewarnt sein

Es lohnt sich, ein guter Mensch zu sein. Nun profitiert SCB-General Marc Lüthi davon, dass er den vermeintlich schwachen NLA-Teams vor zwei Jahren geholfen hat.



Ich habe die echten Playouts geliebt. Wenn es um die Existenz geht, dann ist das Drama einfach dramatischer, als wenn in den Playoffs «nur» um meisterlichen Ruhm gespielt wird.

Wer im Kampf um die Playoffs knapp scheiterte, dem drohte in den anschliessenden Playouts der Sturz ins Bodenlose. Zwar ist nie ein Team abgestiegen, das die Qualifikation auf Rang 9 beendet hat. Aber, ach, war das jeweils ein Zittern und Bangen und Polemisieren.

Bern's players look on disappointed after losing against Geneve-Servette, during the game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and SC Bern, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, January 19, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Für den SCB geht es in dieser Saison um alles oder nichts.
Bild: KEYSTONE

Seit der Saison 2013/14 hat die Liga einen «Warmduscher-Modus» eingeführt. Die letzten vier bestreiten seither nicht mehr echte Playouts. Die letzten vier nehmen alle Punkte aus der Qualifikation mit, tragen nochmals ein Hin- und Rückspiel aus (Platzierungsrunde) und nur noch jene zwei Teams, die dann auf den Rängen 11 und 12 stehen müssen «playouten». Sie machen in einer Serie «Best of seven» unter sich aus, wer gegen den NLB-Meister in die Ligaqualifikation muss.

Damals, als die Playouts im Frühsommer 2013 an der Liga-Versammlung entschärft wurden, war der SCB Titelverteidiger. Gross. Reich. Mächtig. Weiter von den Playouts bzw. der neuen Platzierungsrunde entfernt als Roger Köppel von einem Wechsel zur SP.

Schafft es der SCB noch in die Playoffs?

Lüthi setzt sich für die Kleinen ein

Ich fragte damals Marc Lüthi, warum die Grossen denn dieser Verwässerung zugestimmt haben. Ohne die Zustimmung der Liga-Titanen wäre diese Modusänderung nämlich nicht durchgegangen. Marc Lüthi hätte sie verhindern können. Er sagte, das sei Sache der «Kleinen» und er habe dafür Verständnis. Deshalb sei auch er für diese Modusänderung. Wer bis am Schluss um die Playoffs kämpfe und es doch nicht schaffe, falle in ein Loch und könne in den Playouts in grösste Schwierigkeiten geraten. Der freundliche Mensch Marc Lüthi, der gut zu den Kleinen der Liga ist.

Es lohnt sich, Verständnis für die Nöte der Kleinen zu haben und als Manager ein guter Mensch zu sein. Denn nun könnte es so kommen, dass der SCB dieser Modusänderung den Ligaerhalt verdankt.

epa04379109 CEO Marc Luethi (L) and Chairman of the Board Walter Korn (R) of Swiss Ice Hockey club SC Bern during a press conference during the season media day of the SC Bern, 01 September 2014, Bern, Switzerland.  EPA/ANTHONY ANEX

Marc Lüthi stimmte 2013 für die Modusänderung und die Abschaffung der Playouts.
Bild: EPA/KEYSTONE

Im ersten Jahr geht die Rechnung auf. Nach der Qualifikation ist im Frühjahr 2014 schon klar, wer die Playouts bestreiten muss. Der SCB beginnt die Platzierungsrunde mit 20 Punkten Vorsprung auf den 11. Rang und Zug hat auch 16 Zähler Reserve. Das Ganze verkommt zu einer Farce. Biel und die Lakers stehen zum Vornherein als «Playoutisten» fest. Letzte Saison ist es schon enger geworden. Fribourg und Kloten haben nur noch je zwei Punkte Reserve auf Platz 11. Aber beide retten sich. Ambri und die Lakers bestreiten die Playouts und die Lakers werden schliesslich von den SCL Tigers in der Liga-Qualifikation in die NLB versenkt.

Und nun könnte es bald ganz dramatisch werden. 2014 hat der SCB als Titelverteidiger zwar die Playoffs verpasst, aber die Berner haben um die Playoff-Teilnahme gekämpft. Der Abstieg ist nie ein Thema. So wie der Abstieg seit dem Wiederaufstieg von 1986 bis heute für den SCB noch nie ein Thema war.

Aber jetzt spielt der SCB, anders als vor zwei Jahren, im Januar und Februar 2016 nicht mehr um die Playoff-Teilnahme, sondern um den Ligaerhalt. Die Mannschaft ist in einem so schlimmen Zustand wie noch nie seit 1986 und noch stärker zerrüttet als in der letzten Abstiegs-Saison 1981/82. Die Reserve auf Rang 11 (die SCL Tigers) beträgt zwar 6 Punkte – aber die Langnauer stehen nach Verlustpunkten gleichauf mit dem SCB. Stürzt der SCB in dieser Verfassung und mit Lars Leuenberger an der Bande in die Platzierungsrunde, dann drohen die Playouts gegen Biel, anschliessend die Liga-Qualifikation und der Abstieg.

Ein durchaus realistisches Szenario. Der SCB hat diese Saison drei von vier Partien gegen Langnau verloren und in der Platzierungsrunde drohen zwei weitere Pleiten. Auch gegen Biel wird der SCB zittern müssen. Eine Platzierungsrunde als «Berner Meisterschaft» gegen Langnau und Biel könnte für den Titanen SC Bern zum Alptraum werden.

4 Chancen und eine Warnung der Geschichte

Der SCB hat nun vier Chancen, den Ligaerhalt zu schaffen. Die erste: Qualifikation für die Playoffs. Die zweite: Rang 10 in der Platzierungsrunde. Die dritte: Sieg in den Playouts gegen Biel. Die vierte: Sieg in der Liga-Qualifikation. Schwarzmalerei, Panikmache, Polemik eines überdrehten Chronisten mit emmentalischen Wurzeln? Keineswegs. Es ist eine Warnung der Geschichte.

Zu Beginn der 1980er Jahre ist der SCB ein Spitzenteam. Ja, ein Titan. So wie heute. 1979 Meister, 1980 auf Rang 2 und 1981 immer noch auf Platz 5. Der charismatische geschäftsführende Präsident Hugo Steinegger ist ein Hexenmeister der Kommunikation und gilt als bester Sportmanager im Land. Er ist der Marc Lüthi seiner Zeit. Die 11'862 Sitzplatzabonnemente sind, wie üblich, bereits im Sommer ausverkauft.

In einem hart umkaempften Spiel zwischen dem drittletzten der Tabelle, dem SC Bern, und dem Leader EHC Arosa trennten sich die Mannschaften 4 :4, aufgenommen am 17. Januar 1982. Hier wehrt SCB-Torhueter Grubauer mit Unterstuetzung durch Benacka den Aroser Goalgetter Guido Lindemann ab. (KEYSTONE/Str)

Saison 1981/82: Der SCB verliert in der zweiten Saisonhälfte Spiel um Spiel, hier gegen den EHC Arosa.
Bild: KEYSTONE

Ein Abstieg ist während der Saison 1981/82 ausserhalb jeder Vorstellungskraft. So wie heute. In einer Auf-/Abstiegsrunde mit den zwei Letzten der NLA und den vier besten NLB-Teams werden sich die NLA-Vertreter im Frühjahr 1982 doch durchsetzen. Und niemand, wirklich niemand kann sich vorstellen, dass der SCB in diese Auf-/Abstiegsrunde muss. Das Ziel ist der Titel. Wie heute.

Und tatsächlich. Bern rockt im Herbst 1981. Nach einem Viertel der in 28 Runden ausgespielten Qualifikation ist der SCB stolzer Tabellenführer vor dem HC Davos. Die Chancen auf den Titelgewinn stehen gut. Bei Halbzeit der Qualifikation ist der SCB nach wie vor Meisterkandidat: Zwar «nur» auf Rang fünf, aber der Rückstand auf Leader Arosa beträgt bloss drei Punkte.

Unheimliche Parallelen

Dann nähert sich das Unheil auf leisen Sohlen wie ein Dieb in der Nacht. Und die Berner merken es nicht. Nach drei Vierteln der Qualifikation ist der SCB auf einmal punktgleich mit dem ZSC Schlusslicht. Weil der Rückstand auf den rettenden 6. Platz aber nur drei Punkte beträgt, macht sie niemand ernsthafte Sorgen. Am Ende liegen Biel und Bern punktgleich auf Rang sechs und sieben. Der SCB verliert das Entscheidungsspiel um den Einzug in die Finalrunde am 21. Januar 1982 in Olten gegen Biel mit 2:3 und muss in die Auf-/Abstiegsrunde.

Schade, der Titel ist verpasst. Aber der Ligaerhalt ist wird nur eine Formsache sein. Die Niederlage in diesem Entscheidungsspiel war sowieso eine völlig unverdiente. Bruno Wittwer hätte mit einem Penalty alles klarmachen können, scheiterte aber an Olivier Anken.

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS MARCO BUEHRER SEINE KARRIERE ENDE SAISON BEENDET, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Marco Buehrer haelt den Meisterpokal hoch bei der Meisterfeier des SCB am Samstag, 20. April 2013 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Vor drei Jahren wurde der SCB zum letzten Mal Schweizer Meister.
Bild: KEYSTONE

In der Auf-/Abstiegsrunde verliert der SCB die drei ersten Partien. 2:5 in Sierre, 3:7 gegen Lugano und nach einem Trainerwechsel (Res Künzi für Dave Chambers) in Ambri 0:2. Das Ende. Ambri und Lugano stiegen in die NLA auf. Der SCB und der ZSC steigen ab. Der SCB schafft die Rückkehr erst 1986 am «gründen Tisch». Weil Arosa aus finanziellen Gründen freiwillig in die 1. Liga abstieg.

Die Geschichte mag dem SCB und Marc Lüthi eine Warnung sein. Der SCB ist im Frühjahr 1982 drei Jahre nach dem Titelgewinn abgestiegen. Und auch heute ist die letzte Meisterschaft vor drei Jahren gefeiert worden. In der Abstiegssaison 1981/82 hat der SCB für die Besetzung der zwei Ausländerpositionen sechs Söldner verpflichtet: Claude Noel, William Schneider, Bryan Lefley, Rick Valiquette, Rick Blight und Bobby Lalonde. Liga-Rekord. In dieser Saison hat der SCB bereits alle acht Ausländerlizenzen eingelöst. Liga-Rekord. Unheimliche Parallelen.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 71
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Allein gegen die Mafia» – Ajoie ist die Mannschaft des Jahres

Ajoie besiegt Kloten nach Verlängerung 5:4 und kehrt nach 28 Jahren in die höchste Liga zurück. Ein hochverdienter Aufstieg gegen alle Widerstände für das «Gallische Dorf» unseres Hockeys.

Mathias Joggi, dem rauen Powerstürmer und ehemaligen Nationalspieler, gelingt das historische Tor zum 5:4 nach 11 Minuten und 17 Sekunden in der Verlängerung. Das Tor, das Ajoie in die höchste Liga bringt.

Was für eine späte Krönung der Karriere des 35-jährigen Bielers, der nach einem Umweg über Davos und Langnau 2018 bei Ajoie am Ort seiner Bestimmung angekommen ist.

Nach dem Meistertitel von 2016 und dem Cupsieg von 2020 ein weiterer Triumph für Gary Sheehan, seit Jahren der meistunterschätzte …

Artikel lesen
Link zum Artikel