Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New York Rangers right winger Alexei Kovalev (27) tries to keep control of the puck in front of Carolina Hurricanes' Curtis Leschyshyn (7) as they skate behind the net during second period action Monday, Oct. 20, 1997, at Madison Square Garden in New York. The Rangers won 4-2. (AP Photo/Ron Frehm)

Der Weltstar Alexei Kovalev. Bild: AP

Langenthal – Visp

Eismeister Zaugg

Wenn in den Playoffs ein 0:5 aufgeholt wird – ein Hockeydrama mit einem Weltstar in der Hockeyprovinz

NLB-Hockey mit historischem Resultat und einem Weltstar. Nach einer Jahrhundert-Aufholjagd vom 0:5 zum 5:5 verliert der SC Langenthal gegen Visp in der Verlängerung 5:6.



Vergessen wir alles, was wir bisher über Playoff-Dramen gehört und gelesen haben. Langenthal gegen Visp. Vom 0:5 zum 5:5 und dann zur 5:6-Niederlage nach Verlängerung. Den Siegestreffer der Langenthaler zum 6:5 annulliert der Schiedsrichter nach Videokonsultation. Und 36 Sekunden vor Schluss hat Langenthals Captain Stefan Tschannen nach einem Solodurchbruch noch das 6:5 auf dem Stock. Und am Ende in der Verlängerung doch der Blitzuntergang mit Karacho.

Langenthals Marc Kaempf, rechts, im Kampf um den Puck gegen Basels Goalie Urban Leimbacher, links, und Luis Heinis, Mitte, beim 3. Playoff-Viertelfinal Eishockeyspiel der NLB zwischen dem SC Langenthal und den EHC Basel Sharks in der Schorenhalle in Langenthal. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Der Blitzuntergang in einem Bild: Langenthals Kampf im Kampf mit Basels Hintermannschaft (beim dritten Playoff-Spiel der Viertelfinals).  Bild: Keystone

Der gezähmte Riese Kovalev

Es war zu viel Rock ’n’ Roll. In der Verlängerung wechselt Visp- Bandengeneral Kim Collins fliegend den Kanadier James Desmarais (34) und den Russen Alexei Kovalev (41) ein und die beiden sorgen nach 43 Sekunden in der Verlängerung für das 6:5. Rock ’n’ Roll heisst: Eigenwilligkeit auf Weltklasseniveau. Noch kein Trainer hat je Alexei Kovalev gezähmt. Nicht einmal Mike Keenan in New York. Auch James Desmarais macht eigentlich offensiv, was er will. Zwei Schillerfalter, zwei alte Knaben, die einfach nach Lust und Laune spielen wollen. Verrückte Moves. Kunststücke. Pässe gespielt mit der Präzision von höherer Geometrie. Solonummern. Und eben Tore wie dieses 6:5.

Alexei Kovalev. Wer hätte gedacht, dass er einmal in Langenthal so einen Auftritt haben würde. Aber es ist halt schon so: Im Leben trifft man sich immer zweimal.

New York Rangers right winger Alexei Kovalev (27) tries to keep control of the puck in front of Carolina Hurricanes' Curtis Leschyshyn (7) as they skate behind the net during second period action Monday, Oct. 20, 1997, at Madison Square Garden in New York. The Rangers won 4-2. (AP Photo/Ron Frehm)

Alexei Kovalev 1997 im Dress der New York Rangers. Bild: AP

Vor 21 Jahren (!), bei der U-20-WM 1993 in Füssen verlieren die Schweizer mit Noël Guyaz gegen die Russen mit Alexei Kovalev 2:10. Die Russen werden Weltmeister. Ihr Topskorer ist Alexei Kovalev. Sie fegen auch Kanada mit 7:0 vom Eis. Es ist eine WM mit späteren Weltstars wie Peter Forsberg und Eric Lindros. Die Schweizer stiegen ab.

Ein Wiedersehen zweier ganz Grossen

Nicht im Traum hatte Guyaz damals daran gedacht, einmal in der gleichen Liga auf Augenhöhe gegen diesen Kovalev eine Playoff-Serie zu spielen. Doch in der Saison 2013/14 ist es so weit: Noël Guyaz ist einer der Leitwölfe beim SC Langenthal und Alexei Kovalev der Schillerfalter beim EHC Visp.

Dieses Wiedersehen nach 20 Jahren deutet auf lange, ereignisreiche Karrieren. Alexei Kovalev ist am 24. Februar 41 geworden. Er hat fast 1500 NHL-Spiele, einen Stanley-Cup und einen Olympiasieg hinter sich. Noël Guyaz feierte mit Lugano zwei helvetische Titel (2003 und 2006) und hat inzwischen in mehr als 1000 Nationalliga-Partien so viel erlebt, dass er Vorlesungen über die neuere Schweizer Hockeygeschichte halten könnte.

Die Lugano Spieler Patrick Sutter, Noel Guyaz und Sandro Bertaggia, und Luganos Ex Praesident Fabio Gaggini, von links, halten den Meisterpokal am Dienstag, 8. April 2003 in der Resega in Lugano. Lugano gewann das sechste Playoff Spiel gegen den HC Davos klar 4:0 und ist Schweizer Meister. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Guyaz (Zweiter von links) feiert mit seinen Kollegen Luganos Meistertitel 2003. Bild: Keystone

Guyaz ist am 10. Mai 41 Jahre alt geworden. Von seinen U-20-WM-Kollegen von 1993 ist längst keiner mehr aktiv. Aber einige sind im Hockeybusiness geblieben: Christian Hofstetter als Jurist beim Internationalen Eishockeyverband IIHF, Marc Weber managt die SCB-Nachwuchsabteilung, Gaëtan Voisard ist Spieleragent, Sacha Ochsner Hockeyartikelhändler, Martin Steinegger Sportchef in Biel und Gerd Zenhäusern Assistent von Biels Trainer Kevin Schläpfer.

Am Freitagabend das historische Treffen der beiden 41-Jährigen. Beide hatten zuvor wegen Knieverletzungen in dieser Serie nicht gespielt. Beide sind für diese Partie aufs Eis zurückgekehrt. Alexei Kovalev steht beim 6:5-Siegestreffer auf dem Eis. Noël Guyaz auf der Gegenseite. Es war auch für ihn zu viel Rock ’n’ Roll. Denn was James Desmarais, diese Saison in Ajoie wegen Eskapaden fristlos gefeuert, und der Weltstar Alexei Kovalev auf dem Eis aufführen, ist in lichten Momenten noch immer Weltklasse. Der Russe hatte den finalen Angriff lanciert, der Kanadier kurvte schliesslich ums Tor herum und vollendete mit dem «Buebetrickli».

Ein Weltstar in den Katakomben von Langenthal

Nach dem Spiel stellen sich die beiden bereitwillig den lokalen Reportern für Interviews und sogar für ein Fotoshooting zur Verfügung. Beide können sich nicht an ein ähnliches Spiel erinnern. Alexei Kovalev so im Kabinengang des Schoren-Stadions zu erleben, ist wahrlich ein historisches Ereignis. Ich habe ihn im Madison Square Garden und in Montréal in der Kabine gesehen – und jetzt ist er da, in der tiefsten Provinz, und keine Spur von Arroganz. Eher ein in die Jahre gekommener Bub, der sich über ein gelungenes Spiel freut.

Auf dem Eis hält Kovalev noch immer 20 Minuten Eiszeit pro Partie aus. Wenn er will, fährt er eine Minute herum und keiner nimmt ihm die Scheibe. Aus dem Handgelenk heraus passt und schiesst er nach wie vor wie kein anderer Spieler der ganzen Nationalliga. Natürlich läuft er nicht mehr wie der Wind. Aber noch immer ist er dort, wo die Scheibe hinkommt, und findet inzwischen mit seinen Pässen die Mitspieler.

Le joueur de Viege Alexei Kovalev, gauche en premier plan, lutte pour le puck avec le joueur de Martigny Sacha Wollgast, droite, lors du championnat suisse de hockey sur glace entre le HC Red Ice Martigny et le EHC Visp, ce samedi 26 octobre 2013 a la patinoire du Forum d'Octodure a Martigny. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Kovalev (vorne) ist auch im Dress von Visp schwer zu stoppen. Bild: Keystone

«Er brauchte Zeit, um sich in der NLB zurechtzufinden und seine Mitspieler brauchten Zeit, um ihn zu verstehen» sagt Visp-Manager Sébastien Pico. Kovalev spielt in Visp, weil er immer noch Lust auf Hockey hat und in Leukerbad eine Hockeyschule betreibt. «Er hat keinerlei Allüren und keine Sonderwünsche» erzählt Pico. «Nach dem Spiel unterhält er sich mit den Fans in der Beiz wie jeder andere Spieler auch.»

Die Chancen stehen gut, dass das russische Wundertier eine weitere Saison in der NLB stürmt. Visp hat eine Verlängerungsoption, die Pico einzulösen gedenkt. Und vielleicht bekommt ja auch James Desmarais doch noch einen Vertrag für nächste Saison. Nur für Noël Guyaz ist nach dieser Saison Schluss: Er leidet an Kniearthrose, die letzte Knieoperation hatte er vor vier Wochen. Er wird Sportchef beim SC Langenthal.

Zurück zum Spiel

Bleibt nun noch die Frage: Wie war es möglich, dass aus einem 0:5 ein 5:5 und schliesslich eine 5:6-Niederlage für Langenthal wurde? Nun, Langenthals Marc Eichmann ist für einmal ein Lottergoalie. Deshalb steht es auf einmal 0:5 statt bloss 0:2. Aber Trainer Oliver Horak forciert nun seine erste Linie mit den beiden Kanadiern Jeff Campbell und Brent Kelly sowie Leitwolf Stefan Tschannen. Das Trio zelebriert zusammen mit Noël Guyaz vier der fünf Treffer – und diese Helden sind, wie es sich für ein echtes Drama gehört, auch dabei beim Untergang. Sie stehen beim 5:6 mit leeren Energietanks auf dem Eis.

Visp führt jetzt in dieser Halbfinalserie mit 2:1-Siegen.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mean Machine 15.03.2014 18:02
    Highlight Highlight Das war mal ein playoff- eishockeyspektakel. Davon kann sich manch Nla-club mal ne scheibe abschneiden.
    Da haben in der halle nur noch die grössten optimisten an eine wende geglaubt ;). Und wurden mit einer unglaublich tollen aufholjagt belohnt.

    Guter bericht von KZ. Könnte mehr über die NLB- PO berichten, jetzt wo diese serie so richtig lanciert ist.
  • geistfrei 15.03.2014 12:36
    Highlight Highlight cooler bericht. danke klaus
  • samy4me 15.03.2014 10:16
    Highlight Highlight Langenthals Goalie heisst Marc Eichmann. Ausserdem dürfte man auch erwähnen dass dem 5:6 in der OT ein klares Offside vorherging....
    • WinniePuuh 15.03.2014 19:16
      Highlight Highlight und jetzt wird das spiel noch wiederholt....

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Wer ein Ticket hatte, konnte gratis mit der Eisenbahn zum Eidgenössischen nach Zug reisen. Von einer solchen Förderung des ÖV wollen die Macher der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne nichts wissen.

Klima und Umwelt waren für die Organisatoren des Eidgenössischen Schwingfestes in Zug ein sehr wichtiges Thema. Wer ein Ticket hatte, durfte an beiden Tagen von jedem Punkt der Schweiz gratis mit dem ÖV (Bahn, Bus) anreisen.

Der Erfolg ist nicht ausgeblieben. OK-Chef Heinz Tännler bilanziert: «Die von uns fürs Fest zur Verfügung gestellten Parkplätze waren nie auch nur zur Hälfte belegt.» Der grösste Teil der mehr als 400'000 Festbesucherinnen und -besucher reiste am letzten Wochenende …

Artikel lesen
Link zum Artikel