DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04543152 (L-R) Geneva's Taylor Pyatt, goalkeeper Janick Schwendener and Daniel Vukovic, celebrate their victory after the game between Switzerland's Geneve Servette HC and Team Canada in the semi final game at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland, 30 December 2014.  EPA/PETER SCHNEIDER

Genf steht nach einem sensationellen 6:5-Sieg im Final des Spengler Cups. Bild: EPA/KEYSTONE

Servette besiegt das Team Canada

Eismeister Zaugg

Also doch: Chris McSorley ist der bessere Bandengeneral als Guy Boucher

Spengler Cup-Eishockey wie im letzten Jahrhundert und ein Spiel für eine schöne Polemik. Team Canada und Guy Boucher haben das Halbfinale gegen Servette 5:6 verloren.



Spengler Cup-Eishockey wie im letzten Jahrhundert? Ja, so war es früher. In der guten alten Zeit. Als die Coaches das Eishockey noch nicht in jede Einzelheit zerlegt, wissenschaftlich analysiert, wieder zusammengesetzt und taktisch geordnet hatten. Eishockey, nicht nach taktischen Lehrbüchern gespielt sondern freihändig, instinktiv, wild, emotional, offensiv.

Die taktische Ordnung, die wir im Nachmittagsspiel bewundert hatten, gab es in der Abendpartie zwischen Servette und Team Canada nicht mehr. Die Kanadier kamen nach einem 0:5 beinahe aus dem Jenseits der Niederlage zurück. Ja, sie standen nach den Anschlusstreffern zum 4:5 und 5:6 vor dem grössten Comeback seit Lazarus.

Schwendeners Seiltanz

Aber Servette brachte das 6:5 eigentlich entgegen aller Logik doch über die Zeit und Torhüter Janick Schwendener (22) hat wohl auch seine Karriere gerettet: Hätte der letztjährige HCD-Ersatzgoalie dieses Spiel nach einer 5:0 und 6:4-Führung noch verloren, dann hätte er den Schwefelgeruch einer solchen sensationellen Niederlage fast nicht mehr aus den Kleidern gebracht.

epa04543151 Geneva's goalkeeper Janick Schwendener, front, and Daniel Vukovic celebrate their victory after the game between Switzerland's Geneve Servette HC and Team Canada in the semi final game at the 88th Spengler Cup ice hockey tournament in Davos, Switzerland,30 December 2014.  EPA/PETER SCHNEIDER

Kann sich als Held feiern lassen: Janick Schwendener. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Erinnerungen hätten ihn wohl immer wieder eingeholt, und er hätte sich den Ruf eingehandelt, mental zerbrechlich zu sein wie ein billiges Plastik-Spielzeug. Doch er hat dem immensen Druck standgehalten. So geht er als Held in die Spengler Cup Geschichte ein. Als Goalie, der Servette ins Finale gehext hat. Jetzt gilt er als mental unzerstörbar. Es gibt solche dramatischen Spiele, die über die Karriere eines Spielers entscheiden können.

Boucher vs. McSorley

Aber uns interessiert noch etwas anderes. Team Canada gegen Servette war auch das Duell zweier charismatischen kanadischen Bandengeneräle. Chris McSorley (Servette) und Guy Boucher (temporär Team Canada, sonst SC Bern).

35 Sekunden vor Schluss gingen bei den Kanadiern die Lichter aus. Sie kassierten eine Bankstrafe. Was nichts anderes bedeutet als eine Strafe für chaotische Zustände auf der Spielerbank der Kanadier.

Wir dürfen also behaupten: Chris McSorley hatte seine Jungs in diesem grossen Durcheinander, im finalen Chaos, in diesem Spiel, das uns zeitweise so etwas wie das Ende aller taktischen Lehren bescherte, ein bisschen besser im Griff als Guy Boucher. Was, wenn es ihm in den Playoffs gegen den SC Bern gelingen sollte, erneut ein solches Chaos zu provozieren? Nun, ein Viertelfinale oder ein Halbfinale zwischen Servette und dem SC Bern ist möglich. Ein solches Chaos können wir aber je nach Sichtweise gottseidank oder leider ausschliessen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Guy Boucher ist nach der Partie ausser sich vor Wut. gif: srf

Nun steht Servette zum zweiten Mal hintereinander im Finale. Vor einem Jahr besiegten die Genfer im Finale ZSKA-Moskau 5:3. Aber nun wäre ein Sieg gegen Ufa ein Hockeywunder. Aber vielleicht gelingt es ja Chris McSorley, seine Mannschaft fürs Finale wieder zu ordnen. Dann ist eine Sensation möglich. Wenn nicht, dann könnte es eine Rekordniederlage absetzen. Was wir aus dem Halbfinal-Tag auch gelernt haben: Es ist besser, beim Spengler Cup keine Prognose zu wagen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Abstürzende Adler» – die besten Schweizer seit 1998 sind gescheitert

Ist es Leichtsinn? Ist es gar Hybris? Nein, es ist eine Laune der Hockeygötter. Die Schweizer verlieren einen WM-Viertelfinal gegen Deutschland nach Penaltys (2:3), den sie nie hätten verlieren dürfen. Weltmeister werden wir wieder nicht. Aber wir sind die Dramakönige der Hockeygeschichte.

Ach, es wäre so schön gewesen. Nur 43 Sekunden fehlten für den Halbfinal. Um zu zeigen, wie schmal der Grat zwischen Triumph und sportlicher Tragödie sein kann und wie gut die Schweizer bei dieser WM und in diesem Viertelfinal-Drama waren, machen wir hier kurz ein Gedankenspiel. Nach dem Motto: Was wäre wenn?

Also; hätten wir gewonnen, so wäre hier nun zu lesen:

«Unser Eishockey, unser Sieg, unser Halbfinal: Die Schweiz besiegt in einer der besten WM-Partien der Neuzeit Deutschland. Die Deutschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel