Sport
Eismeister Zaugg

Wir sind Spengler-Cup-Weltmeister – WM ist, wenn die Schweiz gewinnt

Switzerland's forward Andres Ambuehl #10 and Switzerland's forward Nino Niederreiter #22, celebrate the Ambuehl's goal with their teammates after scoring the 1:3, during the IIHF 2023 W ...
Die Schweizer Spieler feiern einen Treffer.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Wir sind Spengler-Cup-Weltmeister – WM ist, wenn die Schweiz gewinnt

Einer der stimmungsvollsten WM-Siege im Ausland, ein hässliches Foul, ein hochprozentiger Leonardo Genoni und die Schweiz ist nach dem 3:2 gegen Kanada immerhin Spengler-Cup-Weltmeister.
20.05.2023, 19:4721.05.2023, 13:12
Klaus zaugg, Riga
Mehr «Sport»

Es ist eines der hässlichsten Fouls der neueren WM-Geschichte: Joe Veleno tritt beim Gerangel um den Puck an der Bande mit der messerscharf geschliffenen Schlittschuh-Kufe gegen Nino Niederreiters Unterschenkel. Der Tritt eines Pferdes, der zu einer schweren Verletzung hätte führen können. «Ich konnte mein Bein noch ein wenig abdrehen und Schlimmeres vermeiden. Ich hoffe doch, dass diese Aktion noch Folgen hat. Solche Szenen haben im Eishockey nichts zu suchen. Es ist ein hartes Spiel, aber letztlich eines für Gentlemen», sagt Nino Niederreiter. Raeto Raffainer sitzt im Direktorium des Turniers. Er sagt: «Der Fall wird überprüft.» Eine Sperre dürfte folgen.

Die Schiedsrichter haben nichts gesehen. Vor allem der dänische Referee Mads Fransen war in dieser intensiven Partie völlig überfordert. Aber aus politischen Gründen werden halt auch Operetten-Schiedsrichter bei der WM eingesetzt.

Diese hässliche Aktion endet absurderweise mit einer Zwei-Minuten-Strafe gegen Nino Niederreiter. Nicht etwa, weil er sich gerächt hat: Er befreit sich etwas energisch aus einem Zweikampf mit dem Kanadier, als sich das Geschehen inzwischen vor das Tor verlagert hat. Die Strafe nützt Kanada zum 1:0. Die Schweiz ist im 5. Spiel erstmals bei dieser WM im Rückstand.

Früher, als auch sonst noch vieles anders war, wären die Schweizer durch solche Vorkommnisse aus dem Tritt geraten. Nun passiert das Gegenteil. Nino Niederreiter sagt es so: «Dieses Gegentor hat uns noch mehr zusammengeschweisst.»

Sieben Minuten und zwei Sekunden nach dem 0:1 führt die Schweiz 2:1. Am Ende steht ein 3:2 gegen die Hockeynation Nummer 1. Es ist ein Heimspiel für die Schweiz. Unter den 8234 Fans in der Arena sind wohl gut und gerne 8000 aus der Schweiz angereist. So haben unsere Fans im Ausland die Stimmung einer WM-Partie noch nie dominiert. Eine Hockey-Party. Die Schweiz rockt Riga. Auf und neben dem Eis.

Eishockey-WM ist, wenn die Schweiz gewinnt. Inzwischen haben die Schweizer in den Gruppenspielen 15 Partien hintereinander gewonnen. Das hat es in unserer ganzen Geschichte noch nie gegeben. Um sich die Dimension unserer WM-Siegesserie vor Augen zu führen, ist es notwendig, eine Aufstellung zu machen.

Die Ergebnisse der Schweizer Nati in der Gruppenphase der letzten Weltmeisterschaften
WM 2021
6:0 Weissrussland
6:3 Grossbritannien
WM 2022
5:2 Italien
6:0 Dänemark
3:2 Kasachstan
5:3 Slowakei
6:3 Kanada
5:2 Frankreich
4:3 n. P. Deutschland
WM 2023
7:0 Slowenien
3:0 Norwegen
5:0 Kasachstan
5:3 Slowakei
3:2 Kanada

Der einzige Schönheitsfehler: 2021 verloren wir den Viertelfinal gegen Deutschland (2:3 n. P.) und 2022 gegen die USA (0:3). Womit wir sagen können: Wahrlich, Eishockey-WM ist, wenn die Schweiz gewinnt. Zumindest in den Gruppenspielen. Wir sind Spengler-Cup-Weltmeister: unbesiegbar dann, wenn es zwar wichtig ist und wenn die Spiele von unserem staatstragenden Fernsehen live übertragen werden. Aber wenn es halt noch nicht um eine Landes- oder Weltmeisterschaft geht.

Wird es 2023 anders sein? Theoretisch ist nun alles angerichtet, um über den Viertelfinal hinauszukommen. Die Schweizer waren gegen die Kanadier dominant, physisch auf Augenhöhe, liessen sie nie einschüchtern und nie von der spielerischen Linie abbringen.

Früher waren Siege gegen Kanada historische Augenblicke. Nun sind sie Alltag: Kanada bei der WM besiegt? Na und? Welch ein Fortschritt: 1924 haben wir in Chamonix gegen Kanada (ohne NHL-Profi!) noch 0:33 verloren.

Die Schweiz spielt in Riga so schnell, präzis, kreativ und wie seit den besten Zeiten der Russen kein anderes WM-Team (da waren die Zeiten ja auch noch andere). Je nach Dressfarbe die grosse weisse oder rote helvetische Hockeymaschine.

Was zuversichtlich stimmt: Nico Hischier hat gezeigt, warum er aus einer guten eine grosse Mannschaft machen kann. Für die Art und Weise, wie er das 1:1 herausgespielt und vollendet hat, gibt es nur ein Prädikat: Weltklasse. Und an der blauen Linie ist Jonas Siegenthaler, sein NHL-Teamkollege aus New Jersey, ein «Werktags-Josi»: offensiv nicht so spektakulär und dominant wie der richtige Roman Josi. Aber defensiv so sachlich, fehlerfrei und smart, dass auch hier das Prädikat «Weltklasse» gilt. Mit durchschnittlich 20:16 Minuten schultert er auch am meisten Eiszeit.

Switzerland's forward Nico Hischier #13 celebrates his goal with his teammates after scoring the 1:2, during the IIHF 2023 World Championship preliminary round group B game between Canada and Swi ...
Hischier bejubelt seinen Treffer gegen Kanada.Bild: keystone

Und was auch optimistisch stimmt: Leonardo Genoni ist hochprozentig. Er hat bei seinen drei Einsätzen 96,61 Prozent der Pucks abgewehrt. Er ist damit die Nummer 1 aller Goalies bei dieser WM, die mehr als ein Spiel bestritten haben. Und hochprozentiger als bei der Silber-WM von 2018 (Fangquote 91,5 Prozent).

Der Siegestreffer gelingt Andres Ambühl. Sein 3:1 (53. Minute) ist sein 25. Treffer bei der WM. Kein anderer noch aktiver Spieler hat bei einer WM so oft getroffen. Ihm am nächsten kommt Tschechiens Roman Cervenka (23 Tore). Andres Ambühl ist am 14. September 39 Jahre alt geworden. Der älteste WM-Torschütze ist er nicht: 2016 in Prag hat Jaromir Jagr mit 43 getroffen.

Die Schweizer stehen bereits vor den zwei letzten Gruppenspielen gegen Tschechien und Lettland im Viertelfinal. Es gibt genug Gründe, auf den ersten Sieg im Viertelfinal seit 2018 (3:2 gegen Finnland) zu hoffen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
no-way
20.05.2023 20:13registriert November 2016
Auch das Break, die Hischier verpasst hat (finte mit Stock in den Beinen) zeigt doch, wie wir mental weiter gewachsen sind. Vor 15 Jahren hätte niemand sich getraut, so was gegen Kanada zu probieren. Heute wird's gemacht und probiert weil wir wollen nicht nur gewinnen, sondern noch die Kanadier provozieren/demontieren. Es ist Gefährlich (hat zu 3-2 geführt so zu sagen, statt 4-1) aber gleichzeitig grossartig und befreiend
574
Melden
Zum Kommentar
avatar
vayiaelanor
20.05.2023 21:32registriert August 2018
Hat sich nun Genoni endlich entschieden Weltmeister zu werden?
544
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eau Rouge
20.05.2023 23:21registriert Mai 2019
Dass Nico Hischier weltklasse ist, hat er nicht erst heute bewiesen! Das demonstrierte er die ganze Saison als Team-Leader der Devils! Ebenso auch Jonas Siegenthaler. Richtig beeindruckt bin ich jedoch von den „Schweizer Spielern. Von Marti über Richard und Haas, von Simion, von Büheli und jedem einzelnen Anderen auch. Die Finte von Hischier muss ein Stich in das Kanadier-Herz gewesen sein! Wenn du den im Training bringst-okay- während der Meisterschaft - wooow - aber an einer WM - dann musst du ein verd****er Eisschrank sein. Nico, der war 💣mässig!
Danke Fischi! Egal was passiert👑
392
Melden
Zum Kommentar
14
Murat Yakin ist der ideale Nationaltrainer, weil er auch das grosse Bild sieht
Am Freitag wurde der Vertrag mit Murat Yakin um zwei Jahre verlängert. Warum das eine gute Nachricht ist für den Schweizer Fussball.

Was war das für ein hörbares Aufatmen im Fussballverband, nachdem Murat Yakin im August 2021 die Fussball-Nati übernommen hat. Die toxische Stimmung aus Misstrauen und Kontrolle, die unter Vladimir Petkovic geherrscht hatte, war wie weggeblasen. Yakin kam, gliederte sich ein, nahm sich nicht zu wichtig und gab allen um ihn herum das Gefühl, sich innerhalb der Leitlinien frei bewegen zu können. Das Resultat: Die Nati setzte sich im Kampf um das WM-Ticket gegen Europameister Italien durch.

Zur Story