wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Eismeister Zaugg

Marc Crawford: Der Trainer, der den ZSC Lions Beine macht

ZSC Lions' Trainer Marc Crawford im Eishockey Qualifikationsspiel der National League zwischen dem EV Zug und den ZSC Lions am Dienstag, 28. November 2023 in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/P ...
Marc Crawford galt selbst in der rauen NHL als wenig zimperlich im Umgang mit den Untergebenen.Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Der Trainer, der den ZSC Lions Beine macht

Ob die ZSC Lions ihrer Favoritenrolle gerecht werden, hängt unter anderem auch davon ab, ob Trainer Marc Crawford (62) im Laufe der Saison Zeichen von Altersmilde zeigt.
30.11.2023, 03:5230.11.2023, 15:42
Folge mir
Mehr «Sport»

Hin und wieder lässt sich die Wahrheit statistisch beweisen. Zum Beispiel bei den Leistungsschwankungen der ZSC Lions. Diese Mannschaft ist eine der talentiertesten, die je in unserer Liga gespielt hat. Auf allen Positionen exzellent besetzt. Zusammengestellt nach einem Masterplan des Sportchefs. Allenthalben ist in den Saisonprognosen erwartet worden, dass die Zürcher die Qualifikation (fast) nach Belieben dominieren werden. Davon sind sie noch ziemlich weit entfernt. Bei «Halbzeit» der Qualifikation teilen sie den 1. Platz mit Zug.

Woran kann es liegen, dass die Zürcher seit 2014 nur noch eine Meisterschaft (2018) gewonnen haben und es bereits wieder Bedenken gibt, ob es zum Titelgewinn reichen wird? Eine der griffigsten Erklärungen kommt aus dem Bereich der Psychologie: Eine Unlust, bereits während der Qualifikation an die Grenzen zu gehen. Dafür ist schon mal der Begriff «Ueli-Maurer-Hockey» geprägt worden. In Anlehnung an einen Spruch des populären Zürcher Bundesrates, der einem TV-Reporter mit der Aussage «keine Lust» ein Interview verwehrte.

Mit Faulheit oder fehlender Berufseinstellung hat diese Kritik nichts zu tun. Es geht eher um eine Art Routine: Um geschäftsmässiges Hockey einer Mannschaft, die an einem guten Abend dank ihres Talents ohne Extraanstrengung gewinnt. Aber in einer so ausgeglichenen Liga auch Gefahr läuft, gegen jeden bissigen Aussenseiter zu verlieren. Eine gewisse Überheblichkeit, die nun mal überdurchschnittlich begabten Mannschaften eigen ist. In der Anonymität der grössten Stadt der Schweiz mag die Neigung zu geschäftsmässiger Pflichterfüllung eher grösser sein als an Orten, wo Eishockey zur DNA der lokalen Kultur gehört.

Das erschwert die Arbeit des Trainers. Training nach modernsten Methoden und eine ausgeklügelte Taktik reichen nicht. Ein ZSC-Trainer muss seinen Spielern auch Beine machen. Das ist in einer Zeit, in der Autoritäten auf allen Ebenen hinterfragt werden, gar nicht so einfach. ZSC-Bandengeneral Marc Crawford ist offensichtlich dazu in der Lage, seine Spieler aus der Komfortzone zu scheuchen. Was sich statistisch nachweisen lässt. Die Zürcher verlieren auf eigenem Eis gegen Lausanne nach Penaltys 2:3 und die nächste Partie auswärts in Davos sogar 0:3. Gerade die Niederlage in Davos gibt Anlass zu Sorge: Die Davoser hatten am Abend davor in Lugano verloren (4:6), während die Zürcher freihatten und ausgeruht mit frischen Beinen ins Bündnerland gereist waren. Eine Besonderheit dieser zwei Niederlagen ist das Torschuss-Verhältnis: 21:40 gegen Lausanne und 28:30 gegen Davos. Die Gegner waren also fleissiger und aktiver.

Der Zurcher Head Coach Marc Crawford hinter der Bande, im Eishockey-Qualifikationsspiel der National League (NL) zwischen dem HC Davos und den ZSC Lions, am Sonntag, 19. November 2023, im Eisstadion i ...
ZSC-Bandengeneral Marc Crawford ist offensichtlich dazu in der Lage, seine Spieler aus der Komfortzone zu scheuchen.Bild: keystone

Eine Reaktion war nun unabdingbar. Und siehe da: Die ZSC Lions haben seither dreimal gewonnen: in Langnau (2:1), gegen Ambri (5:3) und in Zug (4:2). Mit klar überlegenem Torschussverhältnis: 40:27 in Langnau, 40:25 gegen Ambri und 35:25 in Zug. Der Trainer hat also den Spielern Beine gemacht.

Marc Crawford galt selbst in der rauen NHL als wenig zimperlich im Umgang mit den Untergebenen. Es gibt die Hoffnung oder, je nach Sichtweise, die Befürchtung, er könnte nun mit 62 altersmilde werden. So ist es offensichtlich nicht. Er sagt auf diese Frage höflich, wie es seine Art ist (hitzköpfige Trainer sind neben dem Eis meistens Gentlemen): «Ich bin ein fordernder Trainer geblieben.» Niemand könne aus seiner Haut fahren. Die Reaktion der Mannschaft habe ihm gefallen. Auch wenn es noch einiges zu verbessern gebe. Ein authentischer Marc Crawford ohne Altersmilde – das ist die Titelchance der ZSC Lions. Es gibt einen guten Grund, warum Sven Leuenberger im letzten Dezember den ZSC-Meistertrainer von 2014 und Qualifikationssieger von 2014, 2015 und 2016 zurückgeholt hat.

Der SC Bern, Kloten oder Lugano gewannen auch unter skandinavischen Trainern Meisterschaften. Die ZSC Lions haben hingegen alle ihre Titel von 2000 (Kent Ruhnke), 2001 (Larry Huras), 2008 (Harold Kreis), 2012 (Bob Hartley), 2014 (Marc Crawford) und 2018 (Hans Kossmann) plus die Champions League und den Victorias Cup (Sean Simpson) mit Trainern kanadischer Herkunft gewonnen. Berühmte schwedische Taktiker sind mehrmals spektakulär gescheitert, zuletzt Hans Wallson und Rikard Grönborg. Zufall? Wahrscheinlich nicht. Die ZSC Lions haben in der Regel mehr gute Einzelspieler als die Konkurrenz. Ihr Talent kommt bei Tempo, bei aktiver, dominanter Spielweise besser zur Geltung als bei taktischem Schachspiel. Sage mir, ob der ZSC-Trainer den Spielern Beine machen kann, und ich sage dir, ob sie Meister werden können.

  • Stürmer
  • Verteidiger
  • Torhüter
player_image

Nation Flag

Aktuelle
Note

  • 7

    Ein Führungsspieler, der eine Partie entscheiden kann und sein Team auf und neben dem Eis besser macht.

  • 6-7

    Ein Spieler mit so viel Talent, dass er an einem guten Abend eine Partie entscheiden kann und ein Leader ist.

  • 5-6

    Ein guter NL-Spieler: Oft talentierte Schillerfalter, manchmal auch seriöse Arbeiter, die viel aus ihrem Talent machen.

  • 4-5

    Ein Spieler für den 3. oder 4. Block, ein altgedienter Haudegen oder ein Frischling.

  • 3-4

    Die Zukunft noch vor sich oder die Zukunft bereits hinter sich.

  • Die Bewertung ist der Hockey-Notenschlüssel aus Nordamerika, der von 1 (Minimum) bis 7 (Maximum) geht. Es gibt keine Noten unter 3, denn wer in der höchsten Liga spielt, ist doch zumindest knapp genügend.

5,2

09.22

5,2

09.23

5,2

01.24

Punkte

Goals/Assists

Spiele

Strafminuten

  • Er ist

  • Er kann

  • Erwarte

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thomas Meister
30.11.2023 05:57registriert April 2019
Crawford macht seinen Job sehr gut. Er baut junge Spieler ins Team ein, gibt ihnen eine Chance. Das erhöht den Druck auf die Stars. Zudem rotierte er ständig die Linien durch, wollte sehen was am besten passt. In den letzten Spielen liess das Rotieren nach, Crawford findet langsam aber sicher seine Mannschaft. Es hat noch den einen oder anderen Wackelkandidaten. Das Team wird für die Playoffs stehen und eingespielt sein. Ja, Zürich ist Favorit auf den Titel. Zug kann da auch noch mithalten, Fribourg zeigt einmal mehr Schwäche. Der Rest muss noch viel investieren.
365
Melden
Zum Kommentar
avatar
bullygoal45
30.11.2023 07:57registriert November 2016
Schade haben unsere grossen Club wie Zug/ZSC "kä Lust" unser Schweizer Hockey europäisch in der CHL zu repräsentieren.

Wir aus Rappi können schon nach Schweden, Tschechien oder Finnland "go chüechle" und vielleicht mal Siege einfahren. Die Ambitionen der Schweiz sollten jedoch mindestens alle 3 Jahre einen Titel sein.

Wieso nicht den Liga-Alltag um einige Spiele kürzen und die CHL endlich ernster nehmen. Für die Fans ist es wirklich toll auf Reisen zu gehen - wenn es die Clubs auch ernst nehmen. Wir sind international auf euch Grossen angewiesen.
2318
Melden
Zum Kommentar
17
So viele NHL-Highlights im Februar gibt es nur all Schaltjahr 😏

Haha, checksch? Ein Tag mehr, um Spiele anzusetzen, also gibt es auch mehr Highlights.

Zur Story