Sport
Eismeister Zaugg

Eishockey: Noch nie war die National League offensiv so gut

Lugano's defender Lukas Klok, centre, vies for the puck with Geneve-Servette's forward Alessio Bertaggia, right, past Lugano's goaltender Mikko Koskinen, left, during a National League  ...
Luganos Mikko Koskinen hat eine der höchsten Fangquoten. Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Spengler-Cup-Hockey – noch nie war unsere Liga offensiv so gut

In unserem Eishockey wird gerade Geschichte geschrieben. Zum ersten Mal wird im neuen Jahr in der Meisterschaft echtes Spengler Cup-Hockey gespielt. Ist dieses offensive Azorenhoch bloss Zufall oder ein erfreulicher Trend? Vieles spricht zumindest für einen kurzfristigen Trend.
14.01.2023, 07:1215.01.2023, 10:02
Folge mir
Mehr «Sport»

Die Statistik, klar und wahr, liefert den Beweis. Bei den elf Partien um den Spengler Cup sind im Schnitt 6,2 Tore erzielt worden. Und nun brechen im Januar die Dämme. In den 30 Partien der Qualifikation seit dem Spengler Cup sind 6,9 Tore pro Partie gefallen. Tendenz steigend: In den letzten beiden Runden ist die Quote auf 8,16 bzw. 8,00 Tore pro Partie gestiegen.

Ob unsere National League die beste neben der NHL ist, lässt sich nicht beweisen. Zum Thema können wir wochenlange Seminare veranstalten, ohne eine verbindliche Antwort zu finden. Aber mit Sicherheit ist die National League die unterhaltsamste, spektakulärste Liga auf dem alten Kontinent.

Spengler Cup-Hockey gilt als eine eher etwas despektierliche Bezeichnung für sorgloses Hockey ohne defensive Absicherung. Für Hockey als Spiel und Spass. Mit vielen Toren und wenig Taktik. Beim letzten Turnier fielen pro Partie 6,2 Treffer. Zum Vergleich: In der ersten Vollrunde der Qualifikation am 16. September konnten die Fans lediglich 3,3 Treffer pro Partie bejubeln. Die Meisterschaft ist eben seriöses Business.

Und nun also im Januar mehr als 6 Treffer pro Partie, zuletzt sogar 8 oder mehr Tore. Ist es Zufall? Oder ein Trend? Was auffällt: Der Freitag hat uns soeben auch eine Parade der Operetten-Goalies beschert. Als genügend gilt eine Fangquote ab 90 Prozent. Hier ein paar Werte vom Freitag: Philip Wüthrich (SCB) 75,00 Prozent. Melvin Nyffeler (Lakers) 81,48 Prozent. Connor Hughes und Loic Galley (Gottéron) 66,67 bzw. 78,57 Prozent. Ivars Punnenovs (Lausanne) 84,00 Prozent. Gauthier Descloux (Servette) 78,57 Prozent und Mikko Koskinen (Lugano) 82,61 Prozent. Bei Philip Wüthrich, Melvin Nyffeler, Ivars Punnenovs, Gauthier Descloux, Connor Hughes und Mikko Koskinen handelt es sich um Torhüter, die bereits Länderspiele bestritten haben.

Berns Cody Goloubef, rechts, im Duell mit SC Rapperswil-Jona Lakers Torhueter Melvin Nyffeler im Eishockey Qualifikationsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem SC Rapperswil-Jona Laker ...
Berns Cody Goloubef, rechts, im Duell mit SC Rapperswil-Jona Lakers Torhüter Melvin Nyffeler am Freitag, 13. Januar 2023.Bild: keystone

Eine Liga der Lottergoalies? Nein. Eine Liga der Lotter-Verteidigungen? Nur bedingt. Das defensive Januar-Loch dürfte eine andere Ursache haben: Noch nie in der Geschichte (seit 1908) hatten wir so viele gute Offensivspieler in unserer Liga. Nicht einmal während der NHL-Lockout-Saison 2004/05. Denn damals waren nur vier Ausländer erlaubt. Nun können erstmals sechs eingesetzt werden.

Wegen des Krieges in der Ukraine fällt die russische KHL für Spieler aus Nordamerika und Europa praktisch weg und nun ist die National League neben der NHL die finanziell attraktivste Liga der Welt. Mag sein, dass wir 2005/05 mehr offensive Superstars hatten. Aber in der Gesamtsumme war noch nie so viel ausländisches Offensivpotenzial in der Liga. Fast alle der 99 bisher eingesetzten ausländischen Feldspieler sind wegen ihrer Offensiv-Qualitäten verpflichtet worden. Auch die Verteidiger. Nur der SCB (Cody Goloubef), Davos (Klars Dahlbeck) und Gottéron (Juuso Vainio) haben Ausländer-Lizenzen für Defensivverteidiger eingelöst, die regelmässig eingesetzt werden.

Die höhere Anzahl guter Offensivspieler zeigt sich am auffälligsten in der Powerplay-Statistik: Neun Teams (!) haben diese Saison eine Powerplay-Erfolgsquote von mehr als 22 Prozent. Nur Ajoie, Langnau, Lausanne, Lugano und Davos haben bisher diese Marke nicht erreicht. In den letzten sieben Jahren wiesen nie mehr als zwei Teams eine Powerplay-Erfolgsquote von mehr als 22 Prozent auf und zweimal (2016/17 und 2018/19) kein einziges.

Gotterons Juuso Vainio, links, und Biels Etienne Froidevaux, rechts, kaempfen um den Puck, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem EHC Biel-B ...
Gotterons Juuso Vainio im Einsatz am Freitag, 13. Januar. Bild: keystone

Die verschiedenen Statistiken belegen eine klare Aufwertung des Offensiv-Gesamtpotenzials der Liga. Ja, mit ziemlicher Sicherheit war unsere Liga offensiv noch nie so gut wie im Januar 2023.

Bleibt der Trend oder gibt es bald wieder eine defensive Beruhigung? Das ist die grosse Frage. Jeder Trainer arbeitet daran, die Kontrolle über das Spiel zu behalten oder zurückzugewinnen und das unberechenbare Spektakel zu ordnen. Trainer haben lieber ein 2:1 als ein 6:5.

Im Januar ist oft ein Nachlassen der taktischen Disziplin zu beobachten. Im Februar folgt dann im Hinblick auf die Playoffs wieder eine Rückkehr zur defensiven Seriosität. Im Sinne guter Unterhaltung hoffen wir, dass das offensive Azorenhoch noch ein wenig andauert und die Trainer die Dinge nicht so bald wieder unter Kontrolle bringen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
1 / 13
HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister
HC Davos: 31 Titel, 6 seit 1986; zuletzt Meister: 2015.
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Despacito mit Eishockey-Spielern
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mario 66
14.01.2023 10:38registriert November 2015
„Ob unsere National League die beste neben der NHL ist, lässt sich nicht beweisen. Zum Thema können wir wochenlange Seminare veranstalten“… …oder man sieht sich einfach in 2 minuten die CHL-historie an und hat den beweis gefunden
250
Melden
Zum Kommentar
8
Trotz Führung – Schweizer Hockey-Frauen scheitern im WM-Viertelfinal an Finnland
Die Schweizer Frauen verpassen an der Eishockey-WM in Utica erstmals seit 2019 die Halbfinals. Im Viertelfinal unterliegen sie Finnland 1:3. Nun geht es gegen den Abstieg.

Finnland entwickelt sich für die Schweizer Eishockeyspielerinnen zu einem veritablen Albtraum. Zum siebten Mal trafen sie an einer WM auf die Nordländerinnen, zum siebten Mal gab es nichts zu holen.

Zur Story