Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iceland's team celebrates after the Euro 2016 Group F soccer match between Iceland and Austria at the Stade de France in Saint-Denis, north of Paris, France, Wednesday, June 22, 2016. (AP Photo/Martin Meissner)

Island feiert den sensationellen Achtelfinal-Einzug standesgemäss.
Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

So schön tönt ein Fussball-Wunder: Islands TV-Kommentator flippt schon wieder komplett aus

Island steht nach dem 2:1 gegen Österreich sensationell im EM-Achtelfinal. Wie unfassbar dies für den Fussballzwerg ist, zeigt die Reaktion des isländischen TV-Kommentators.



Kurz nach dem Schlusspfiff war es wieder so weit. Mit lauten «Uh-Uh-Uh»-Rufen feierten die rund 10'000 isländischen Fans den 2:1-Sieg gegen Österreich und den sensationellen Vorstoss in den Achtelfinal. Vor ihrer Kurve standen die Spieler, schwenkten eine riesige Flagge und klatschten im Rhythmus mit. Wenig später fielen sich alle jubelnd in die Arme – wie zuvor schon nach dem goldenen Konter zum 2:1.

abspielen

«Fagnaðarlæti» heisst jubeln auf Isländisch. streamable

Noch schöner als der mitgereiste Anhang feierte allerdings der isländische TV-Kommentator den Siegtreffer gegen Marcel Kollers Österreich. Schon als die «Wikinger» in der Nachspielzeit zum Konter ansetzen, merkt der Zuhörer bereits, wie die Anspannung beim Reporter steigt. Seine Stimme wird lauter. Und noch lauter.

Und als Elmar Bjarnason den Ball in die Mitte zu Arnor Invi Traustason legt, muss man schon ein bisschen Angst um den guten Mann am Mikrofon haben. Seine Stimme – oder das, was davon übrig ist – erreicht eine Tonlage, die jedem 14-Jährigen mit Stimmbruch Konkurrenz machen könnte.

abspielen

Einfach nur herrlich!!!
streamable

Als Traustason zum 2:1 trifft, brüllt er nur noch «Jaaaa, Jaaaa, Jaaaa» ins Mikrofon. Danach will er noch irgendetwas sagen, allerdings ist seine Stimme so lädiert, dass es nur noch halb verständlich ist. Schon im ersten Gruppenspiel hatte sich seine Stimme bei Birkir Bjarnasons Ausgleich zum 1:1 gegen Portugal komplett überschlagen.

Public Viewing mit watson

Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

So würden die Schweizer Nationalspieler als Isländer heissen

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parieren und dirigieren – wie Gregor Kobel zu einem der besten Schweizer Goalies wurde

Gregor Kobel wird in europäischen Fachkreisen als nächster Schweizer Goalie-Primus gehandelt. Obwohl erst 23-jährig, verfügt der Torhüter des VfB Stuttgart bereits über einen grossen Erfahrungsschatz.

Charisma und Präsenz sind in keinem Lehrplan aufgeführt. Das persönliche Volumen ist mutmasslich schon in der DNA verankert. Gregor Kobel, der Sohn des früheren Hockey-NLA-Stürmers Peter, besitzt den Zuschnitt und die mentale Kraft eines Modellathleten. Nach der Promotion mit Stuttgart ist der Stadtzürcher ausgerechnet im EM-Jahr im oberen Teil des deutschen Rankings angekommen. In der schwäbischen Fussball-Metropole geniesst der Aufsteiger eine hohe Wertschätzung und ist auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel