Sport
EM 2016

Frankreichs Vorteil: Die Erinnerung an den Heimtriumph 1998

1998 holt Frankreich im eigenen Land den Weltmeistertitel. Der strahlende Zinédine Zidane hält die Trophäe in die Höhe.
1998 holt Frankreich im eigenen Land den Weltmeistertitel. Der strahlende Zinédine Zidane hält die Trophäe in die Höhe.
bild: fifa.com

Frankreichs grosser Vorteil: Die Erinnerung an den Heimtriumph 1998

Frankreich steigt mit einem grossen Vorteil in den EM-Final gegen Portugal: Der Gastgeber weiss, wie man einen grossen Final im Stade de France bestreitet – und wie man ihn gewinnt.
09.07.2016, 12:5209.07.2016, 16:46
Donat Roduner
Donat Roduner
Folge mir
Mehr «Sport»

Die französischen Fussballer haben ein Händchen (oder eher Füsschen) dafür, die grossen Turniere im eigenen Land zu gewinnen, wenigstens in der «Neuzeit». Bei der WM 1938 und der allerersten EM 1960 verpassten die «Bleus» im eignen Land den Titel.

Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim Glatten Köbi und der Amboss Rampe. Ein Besuch lohnt sich!

Bei der EM 1984 war es Michel Platini vergönnt, den Pokal nach dem 2:0 gegen Spanien in Paris gen Himmel zu stemmen. Der feine Techniker war mit seinen neun Toren eindeutig der Mann des Turniers. Als Vergleich mit dem bevorstehenden Final lohnt es sich aber mehr, den zweiten Heimtriumph der Franzosen beizuziehen, den WM-Titel 1998.

Wichtigste Parallele: Wie vor 18 Jahren wird im ausverkauften Stade de France im Pariser Vorort Saint-Denis um den Titel gespielt (1984 war es der Prinzenpark). Es ist mit 80'000 Plätzen das grösste Stadion in Frankreich und bietet damit eine würdige Kulisse. Die «Equipe Tricolore» gewann damals mit 3:0 überraschend deutlich gegen Brasilien.

Würdige Kulisse für den Final: das Stade de France.
Würdige Kulisse für den Final: das Stade de France.
Bild: CHARLES PLATIAU/REUTERS

Diesen grossen französischen Fussball-Moment hat die aktuelle «Goldene Generation» schon live miterlebt, Antoine Griezmann war damals beispielsweise sieben Jahre alt. Vergleicht man die beiden Teams miteinander, treten Gemeinsamkeiten zutage – aber auch grosse Unterschiede:

Die Gemeinsamkeiten:

1. Ein guter Goalie

Fabien Barthez klärt im WM-Final 1998 spektakulär vor Brasiliens Superstürmer Ronaldo.
Fabien Barthez klärt im WM-Final 1998 spektakulär vor Brasiliens Superstürmer Ronaldo.
Bild: KEYSTONE
Hugo Lloris mit einer Glanzparade während dem Gruppenspiel gegen Irland.
Hugo Lloris mit einer Glanzparade während dem Gruppenspiel gegen Irland.
Bild: AP

«Waaaaas, Fabien Barthez ein guter Goalie, wie kommt der jetzt darauf??», wird sich wohl der eine oder andere denken. Zugegeben: Der Glatzkopf hat in seiner Karriere immer wieder mal ein Ei kassiert und bleibt deshalb nicht als absoluter Top-Goalie in Erinnerung. Doch an der WM '98 spielte er ein sehr gutes Turnier und wurde zu Recht zum besten Goalie gewählt.

Dieselbe Ehre könnte auch Hugo Lloris zuteil werden. Der Goalie, der sonst in England bei Tottenham spielt, ist Frankreichs starker Rückhalt. Lloris wurde erst zwei Mal aus dem Spiel bezwungen, zwei Mal von den tapferen Isländern. Gegen Rumänien und Irland musste er jeweils nach Penaltys hinter sich greifen.

2. Eine solide Verteidigung

Ob die Namen in der Viererkette Lilian Thuram, Marcel Desailly, Laurent Blanc (im Final 1998 allerdings gesperrt) und Bixente Lizarazu oder Patrice Evra, Samuel Umtiti, Laurent Koscielny und Bacary Sagna heissen, sie stehen allesamt für Qualität. 1998 kassierten die Franzosen im Turnierverlauf nur gerade zwei Tore.

Bei der aktuellen EM sind es zwar schon vier, doch im Halbfinal gegen Deutschland hat das Team von Didier Deschamps wieder gezeigt, wie gut es hinten steht. Für Portugal dürfte es ähnlich schwer werden, einen Weg zu finden, um die blaue Mauer zu überwinden.

Zweikampfstark: Laurent Koscielny klärt vor Thomas Müller.
Zweikampfstark: Laurent Koscielny klärt vor Thomas Müller.
Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Die Unterschiede

1. Das Spielsystem

Während Deschamps auf ein 4-2-3-1 setzt, das in der Defensive zu einem 4-4-2 wird, stellte Aimé Jacquet pyramidal auf, ein 4-3-2-1.

1998

Bild

2016

Bild

Das aktuelle System bietet in der Offensive mehr Gefahr über die Flügel, bedeutet aber gleichzeitig viel Laufarbeit für Payet und Sissoko.

Welches französische Team war besser?

2. Zidane

Wer einen Zinédine Zidane im Team hat, der braucht sich um die Offensive keine Sorgen zu machen. Der brillante Techniker war der Dreh- und Angelpunkt im Angriffsspiel der Franzosen und im Final mit seinen zwei Kopfballtoren der überragende Mann.

Eckball, Kopfball, Tor: So trifft Zidane gleich zwei Mal im WM-Final von 1998.
Eckball, Kopfball, Tor: So trifft Zidane gleich zwei Mal im WM-Final von 1998.Bild: AP

Auch wenn sie es gerne hätten, die Genialität von «Zizou» wird so schnell kein anderer Franzose erreichen. «Griezou», wie Griezmann liebevoll genannt wird, spielt zwar ein starkes Turnier und wird mit seinen bis jetzt sechs Toren wohl EM-Torschützenkönig, der direkte Vergleich mit dem jetzigen Real-Trainer lohnt sich dennoch nicht.

Das spielt aber auch keine Rolle, denn morgen geht es ja nicht um Zidane. Das Einzige, was dann für Frankreich zählt, ist der dritte grosse Titel im eigenen Land.

Frankreich macht den Huh-Jubel

1 / 12
Frankreich macht den Huh-Jubel
Frankreich steht an der Heim-EM im Final. Doch die «Grande Nation» verspielt sich viele Sympathien mit ihrem Jubel.
quelle: ap/ap / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Die EM läuft noch nicht, aber die Deutsche Bahn sorgt schon für Ärger
Wie gross wird das Bahn-Chaos während der EM in Deutschland sein? Das ist nach jener nach dem Europameister die am zweitmeisten gestellte Frage rund um das Fussballturnier.

Der Start ging schon mal in die Hose. Auf X berichtete der Fussballchef des britischen «Independent» von seinen ersten Erfahrungen vom Zugfahren in Deutschland. Er sehe jetzt, weshalb die Deutsche Bahn oft kritisiert werde, schrieb Miguel Delaney am Mittwoch.

Zur Story