Sport
EM 2016

Nur fast die Hand Gottes – wie Boateng die Paraden von Buffon und Neuer in den Schatten stellte

Jérôme Boateng im Stile eines Volleyballers.
Jérôme Boateng im Stile eines Volleyballers.Bild: Michael Sohn/AP/KEYSTONE

«Ich bin der König der Welt» – wie Boateng selbst Buffon und Neuer in den Schatten stellte

Fussball Jungs, wir sind beim Fussball! Im EM-Viertelfinal zwischen Deutschland und Italien standen für einmal aber nicht Füsse, sondern Hände im Brennpunkt des Geschehens. Bei den zwei wichtigsten Protagonisten war das ja klar, nicht aber bei Jérôme Boateng.
03.07.2016, 03:5903.07.2016, 09:37
Philipp Reich
Folge mir
Mehr «Sport»

» Hier gibt's den Matchbericht mit allen Highlights im Video.

Wie würde der Viertelfinal-Knüller zwischen Deutschland und Italien heissen, wenn er verfilmt würde? Wohl «Drei Hände für ein Halleljua». Am Ende war diejenige von Manuel Neuer am wichtigsten, für den meisten Gesprächsstoff sorgte allerdings diejenige von Jérôme Boateng. Aber der Reihe nach ...

Gigi Buffon

Nach 70 Minuten sieht Italien im EM-Halbfinal gegen Deutschland bereits wie der sichere Verlierer aus. Mesut Özil bringt den Weltmeister, der bis dahin alles im Griff hat, in der 65. Minute mit 1:0 in Führung. Und als fünf Minuten später Mario Gomez alleine vor Gigi Buffon auftaucht, scheint Italiens Schicksal besiegelt. Giorgio Chiellini verhindert Gomez' Hackenabschluss, riskiert aber ein Eigentor – doch da ist ja noch Buffon. Blitzschnell streckt er seine Hand nach oben. Eine Glanzparade!

Buffons Parade gegen Gomez.
streamable
Public Viewing mit watson
Lust auf ein Public Viewing in Zürich? watson ist Partner der Veranstaltungen beim «Glatten Köbi» und der «Amboss Rampe». Ein Besuch lohnt sich!

Jérôme Boateng

Deutschland läuft nach Özils 1:0 eigentlich nie Gefahr, noch den Ausgleich zu kassieren. Bis zu diesem Eckball in der 76. Minute. Boateng stellt sich im Zweikampf mit Chiellini ziemlich ungeschickt an, reisst die Arme nach oben und berührt mit der rechten Hand den Ball. Klarer Fall: Elfmeter. Bonucci verwandelt sicher zum 1:1, doch was hat sich Boateng nur dabei gedacht?

streamable

Die Auflösung:

«Der Elfmeter ist blöd. Ich wollte die Hände weglassen, damit es kein Foul ist, aber bekomme sie nicht mehr runter.»
Boateng zur Szene

Manuel Neuer

Im Penaltyschiessen wurde dann weder Buffon noch Boateng zum Matchwinner, sondern Manuel Neuer. Bei den Fehlschüssen von Simone Zaza und Graziano Pellè musste er noch nicht eingreifen, dafür kratzte er dann die Versuche von Leonardo Bonucci und Matteo Darmian aus der Ecke. Und so stand Deutschland nach 18 (!) Penaltys als Sieger fest.

Neuers langer Arm gegen Bonucci.
streamable

Bonus: Jogi Löw

Der deutsche Bundestrainer hatte seine Hände unter Kontrolle, leistete sich keinen Fehlgriff. Kurzfristig mutierte er gar zum Italiener ...

streamable

Alle Europameister im Fussball

1 / 18
Alle Europameister im Fussball
EM 2020 in Europa: ITALIEN – England 1:1 n.V., 3:2 n.P.
quelle: keystone / catherine ivill / pool
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Schweizer Frauen schlagen die Türkei und kehren in die Liga A der Nations League zurück

Das Schweizer Frauen-Nationalteam gewinnt in der EM-Qualifikation souverän 2:0 in der Türkei. Nach dem vierten Sieg im fünften Spiel kehren die Schweizerinnen in die Liga A der Nations League zurück.

Zur Story