Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04446890 A brawl between players on the pitch before the UEFA EURO 2016 group I qualifying soccer match between Serbia and Albania is suspended in Belgrade, Serbia, 14 October 2014.  EPA/KOCA SULEJMANOVIC

Solche Bilder will auf Europas Fussballplätzen niemand sehen. Bild: KOCA SULEJMANOVIC/EPA/KEYSTONE

Kommentar

«Dem Frieden zuliebe sollte die UEFA solche Spiele präventiv verhindern»

Nach den Ausschreitungen in Belgrad wird der Vorwurf laut, dass es die Begegnung zwischen Serbien und Albanien gar nie hätte geben dürfen. Zu Recht, nur so kann offenbar verhindert werden, dass Idioten den Fussball für politische Anliegen missbrauchen.



» Hier geht's zur gegenteiligen Meinung von Sportredaktor Ralf Meile

Spanien vs. Gibraltar? No! Armenien vs. Aserbaidschan? Niet! Serbien vs. Albanien? Warum nicht! Für die Gruppen-Auslosung der EM-Qualifikation 2016 hat die UEFA festgelegt, dass wegen politischer Differenzen Neuling Gibraltar und Spanien sowie Armenien und Aserbaidschan nicht aufeinandertreffen dürfen. Der europäische Fussballverband fällt die Entscheidung zwar nicht im Alleingang, nach Rücksprachen mit den Verbänden entscheidet letztlich aber die UEFA.  

Sie tut gut daran, solche Spiele bereits im Vornherein zu verhindern. Das hätte sie auch bei Serbien gegen Albanien tun sollen. Zu angespannt ist die Situation wegen dem schwelenden Kosovo-Konflikt zwischen den beiden Staaten. Vorstellbar wären höchstens Duelle auf neutralem Boden ohne Zuschauer.

Ansonsten ist das Risiko, dass es zu politischen Aktionen oder gar Ausschreitungen zwischen Fans und/oder Spielern kommt, schlicht zu hoch. Schliesslich sollte der Fussball nicht als Bühne für politische Statements oder Auseinandersetzungen dienen können. Keine Gästefans zuzulassen, wie das in Belgrad der Fall war, ist schlicht eine Alibi-Übung.

Wer Duelle wie Gibraltar vs. Spanien oder Serbien vs. Albanien befürwortet, spricht schnell von Wettbewerbsverzerrung, wenn diese vorweg verboten würden. Aber wäre es denn so schlimm, wenn Albanien und Serbien um des Friedens willen nicht in dieselbe Quali-Gruppe gelost würden? Sportlich wäre es für niemanden eine Katastrophe. Weder für die beiden Teams noch für die innereuropäische Konkurrenz.

Natürlich kann man argumentieren, dass der Schweizer Fussballverband dann seinerseits fordern könnte, nicht mehr gegen England oder Frankreich spielen zu wollen. Hier darf man aber durchaus auf den gesunden Menschenverstand der UEFA-Funktionäre zählen, die sicher abschätzen können, wann ein Aufeinandertreffen möglich ist und wann nicht.

Ein allfälliges Duell an einer WM- oder EM-Endrunde wäre hingegen kein Problem – sofern sie nicht in Albanien oder Serbien stattfindet. Den besseren Kontrollen ums Stadion, den zahlreich anwesenden Sicherheitskräften und dem grösseren Druck auf die Verbände sei Dank.

Hätte die UEFA ein Aufeinandertreffen von Serbien und Albanien verhindern sollen?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel