DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's Matias Delgado, center, celebrates after scoring the second goal with team-mates during the UEFA Europa League quarter final first leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Spain's Valencia CF behind closed doors at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Thursday, April 3, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Europa League

Die Basler sind entspannt, aber nicht überheblich. Denn sie haben auch schon böse Erfahrungen gemacht.

Der FC Basel tritt in Valencia gegen den sechsfachen spanischen Meister in der Europa League mit exzellenten Halbfinalperspektiven an. Den 3:0-Vorsprung dürfte sich die nahezu ausnahmslos konstante Mannschaft von Murat Yakin kaum mehr entreissen lassen.



Im Herbst produzierte der FCB mit zwei Coups gegen den Champions-League-Halbfinalisten Chelsea innerhalb weniger Wochen globale Schlagzeilen. Wieder einmal. Im Frühling 2013 hatte der Schweizer Champion schon das ebenso hoch eingeschätzte Tottenham Hotspur ausgeschaltet, 16 Monate zuvor hatte er auch den Koloss Manchester United gestürzt. Und nun strebt der Verein den zweiten europäischen Halbfinalvorstoss in Serie an - beeindruckende und wunderbare Perspektiven. In einem ähnlich exklusiven Kreis waren zuvor nur drei andere Schweizer Klubs vertreten: die Grasshoppers (1978), der FC Zürich (1964 und 1977) und die Young Boys (1959).

Für das Basler Erfolgsmodell interessiert sich inzwischen auch die internationale Prominenz. Die Kombination von sportlichem Erfolg und wirtschaftlicher Stabilität gilt als aussergewöhnlich. Der Transfer von Mohamed Salah zu Chelsea verdeutlicht die kaum zu beziffernde Wertsteigerung des Super-League-Primus und ist ein deutliches Indiz für die inzwischen respektable internationale Einstufung der Bebbi.

09.04.2014; Valencia; Fussball Europa League - Anreise FC Basel;
Langes Warten auf die Gepaeckausgabe. (Andy Mueller/freshfocus)

Warten auf das Gepäck: die FCB-Spieler. Bild: freshfocus

Nur sieben Prozent vergeigten einen 3:0-Vorsprung noch

«Unsere Position lügt nicht in den Augen unserer Konkurrenz», erklärte Klub-Chef Bernhard Heusler nach dem mutmasslichen 20-Millionen-Deal in London in einem Interview mit der Sportinformation. Im Land des Welt- und Europameisters Spanien plant der im Vergleich zum hoch verschuldeten Gastgeber kerngesunde FC Basel eine nächste Konsolidierung auf Europacup-Niveau.

Zumindest statistisch hat der FCB wenig zu befürchten. Seit dem Beginn der Siebzigerjahre ist nur sieben Prozent der Europacup-Teilnehmer im Rückspiel ein 3:0-Vorteil entglitten. Für die Bebbi spricht ohnehin mehr als die Beispiele der Vergangenheit. Seit ihrem knappen Out in der Champions League (0:2 auf Schalke) haben sie kein Wettbewerbsspiel mehr verloren. Die ausgezeichnete Bilanz mit nur drei Fehltritten in 48 Partien - zwei davon gegen Schalke - ist ein Beleg für ihre Klasse.

Basel's disppointed players leave the pitch after an UEFA Champions League group E group stage matchday 6 soccer match between Germany's FC Schalke 04 and Switzerland's FC Basel 1893 at the Veltins-Arena in Gelsenkirchen, Germany, on Wednesday, December 11, 2013. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

In den letzten 48 Partien setzte es für Basel nur drei Fehltritte ab – zweimal davon gegen Schalke. Bild: KEYSTONE

Von Überheblichkeit ist nichts zu spüren

In den Achtelfinals erzwang der FCB selbst in Unterzahl gegen die Salzburger Rekordproduzenten die Wende. Und vor einer Woche verkraftete er den kompletten Ausschluss der Zuschauer ohne das geringste Problem. Zu erschüttern ist Yakins Auswahl praktisch nicht. Selbst vom Ausfall der halben Stammbesetzung lässt sich beim Schweizer Titelhalter kaum einer irritieren. Klagen sind generell keine zu vernehmen.

Fabian Frei weiss, dass nur eine Topleistung reicht.

Mit der erstklassigen Ausgangslage gehen die Beteiligten sorgsam und höchst professionell um. Ansätze von Überheblichkeit sind nicht zu spüren, auf grosse Ansagen verzichteten die Gäste. «Die Voraussetzungen, den Halbfinal zu erreichen, könnten natürlich kaum besser sein. Aber aufpassen müssen wir trotzdem. Ich bin jedenfalls darauf eingestellt, dass von Valencia noch etwas kommt», stellte Fabian Frei klar.

epa04160342 (L-R) FC Basel's players Gaston Sauro, Marek Suchy, Matias Delgado, and Marcelo Diaz alight from a plane at the airport in Valencia, Spain, 09 April 2014. Switzerland's FC Basel 1893 is scheduled to play against Spain's Valencia CF in an UEFA Europa League quarter-final second leg match on 10 April.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Entspannte Basler kommen am Mittwoch in Valencia an. Bild: EPA/KEYSTONE

Basel ist gewarnt

Der einflussreiche Mittelfeldspieler, der auf allen Bühnen während 3825 Minuten zum Einsatz kam und keinen einzigen wichtigen Moment der Saison verpasste, geht nicht von einer einfachen Aufgabe aus. «Mit einem 3:0 sind wir zwar nicht oft zu einem Rückspiel angetreten, aber ich weiss noch, wie wir mit einer 2:0-Reserve zum Beispiel in St. Petersburg unter Druck geraten sind.» Sie seien durchaus gewarnt - der «Worst Case» wäre für ihn «ein Gegentor in den ersten zehn Minuten».

Auszuschliessen sind Umstürze selbstredend nie. In der Champions League verspielte Paris St-Germain gegen Chelsea am Dienstagabend einen 3:1-Vorsprung, Real vermied in Dortmund nach der Hinspielgala beim 0:2 den Totalschaden nur knapp. Und Basels Regisseur Matias Delgado wird sich bestimmt daran erinnern, wie Middlesbrough 2006 im UEFA-Cup-Viertelfinal das temporäre Gesamtskore von 3:0 für den FCB in den Schlussminuten regelrecht wegwischte. Und einst tauchte der FCB in Valencia 2:6 ab, der FC St. Gallen verschwand im vergangenen Oktober in der Gruppenphase am gleichen Ort mit einem 1:5 von der Bildfläche.

FC Basel's Delgado (R) celebrates after scoring a goal against Valencia during their Europa League quarter-final first leg soccer match in St.Jakob-Park stadium in Basel, April 3, 2014.       REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SOCCER)

Matias Delgado: Er war dabei, als Basel in Middlesbrough ein temporäres 3:0-Gesamtskore aus der Hand gab. Bild: Keystone

Valencia ist bereit und wird alles riskieren

Von solchen Szenarien träumen sie im Osten Spaniens. Die Demütigung im leeren St.-Jakob-Park sitzt beim ehemals besten Team der Primera Division tief. Im legendären «Mestalla» hat der Valencia Club de Fútbol, auf dem Höhepunkt der Vereinsgeschichte zweimal in Folge Finalist der Champions League (2000 und 2001), die spektakuläre Antwort im Sinn. Desaströs sei die Leistung in Basel gewesen, ein frühes Tor werde die Schweizer im Rückspiel verunsichern, hoffen die Einheimischen.

«Warum sollten wir gegen Basel nicht 3:0 oder gar 4:0 gewinnen? Gebt mir einen Grund, weshalb das unmöglich sein soll.»

Valencias Trainer Juan Antonio Pizzi.

«Wir haben noch nicht aufgegeben», bekräftigte Pablo Piatti in einem Bericht der «Marca» und legte gleich nach: «Unser Ziel ist es, dem Mestalla eine magische Nacht zu schenken.» Coach Juan Antonio Pizzi redete den Anhängern auf dem vereinseigenen Onlineportal ebenfalls gut zu: «Warum sollten wir gegen Basel nicht 3:0 oder gar 4:0 gewinnen? Gebt mir einen Grund, weshalb das unmöglich sein soll.»

epa04160142 FC Valencia's coach, Antonio Pizzi (C), instrusts his players during the team's training session at the sports city in Valencia, Spain, 09 April 2014. Valencia FC will face FC Basel on 10 April in a Europa League match.  EPA/KAI FOERSTERLING

Valencias Trainer Juan Antonio Pizzi glaubt natürlich noch an das Wunder. Bild: EPA/EFE

Valencia seit 264 Minuten ohne Torerfolg

Markige Worte allenthalben, nur die jüngsten Ergebnisse passen nicht zur orchestrierten Zuversicht. In der Liga steht die Equipe praktisch still. Gegen drei Abstiegskandidaten resultierten nur Enttäuschungen, seit 264 Minuten bemüht sich Valencias Offensive vergeblich um einen Treffer. 

Der Absturz in Basel verschärfte die Lage. Den «Blanquinegros» droht im Sommer erstmals seit 2005 eine Saison ohne internationale Auftritte - düstere Aussichten für einen Klub mit fast 400 Millionen Schulden. (si/fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel