Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
19.02.2015; Bern; Fussball UEFA Europa League 1/16 Final - BSC Young Boys - Everton FC; 
Steve von Bergen (YB) gegen Romelu Lukaku (Everton)
(Urs Lindt/freshfocus)

YB bekommt Evertons Romelu Lukaku nie in den Griff. Bild: Urs Lindt/freshfocus

Europa League, Sechzehntelfinal

«Wir haben uns mehr erhofft, so unterzugehen ist bitter» – YB ist nach grosser Lukaku-Show am Boden zerstört

Die Young Boys unterliegen im Hinspiel der Sechzehntelfinals der Europa League dem Premier-League-Klub Everton 1:4. Top-Stürmer Romelu Lukaku versenkt die Berner mit drei Toren fast im Alleingang.



>>> Hier gibt es den Liveticker der Partie zum Nachlesen

Eigentlich beginnt für die Young Boys beim Vorhaben, den achten Europacup-Heimsieg in Folge einzufahren, alles nach Plan. Wie der FC Basel am Vortag gegen Porto gehen auch die Berner früh in Führung. Guillaume Hoarau schlenzt in der 10. Minute den Ball aus rund 20 Metern – praktisch aus dem Stand – sehenswert an Evertons Keeper Tim Howard vorbei. Für den Franzosen ist es im siebten Europa-League-Einsatz der Saison bereits der sechste Treffer. Lange darüber freuen kann sich der Topstürmer des letzten Schweizer Vertreters im Wettbewerb indes nicht.

Innert vier Minuten dreht Everton, das bereits in der Startphase die Richtung vorgab, die Partie zu seinen Gunsten. In der 24. und 28. Minute sorgen die Treffer von Romelu Lukaku (per Kopf) und Aussenverteidiger Seamus Coleman für den wenig überraschenden Umschwung der Liverpooler Mannschaft.

19.02.2015; Bern; Fussball UEFA Europa League 1/16 Final - BSC Young Boys - Everton FC; Romelu Lukaku (Everton) jubelt nach dem 1:4 (Christian Pfander/freshfocus)

Romelu Lukaku kann sich im Stade de Suisse als Dreifachtorschütze feiern lassen. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Zu Chancen auf den Ausgleich kommt einzig noch Hoarau in der 32. und 37. Minute. Wenig später ist die Sache klar. Nach einer abgefälschten Flanke gelangt Lukaku problemlos zu seinem zweiten Treffer. Der mit 35 Millionen Euro teuerste Neuzuzug in Evertons Klubgeschichte bleibt der auffälligste Spieler auf dem Platz. Nach 58 Minuten macht sich der erst 21-jährige Belgier mit dem 4:1 zum dreifachen Torschützen. (dux/si)

Stimmen zum Spiel:

Steve von Bergen:

19.02.2015; Bern; Fussball UEFA Europa League 1/16 Final - BSC Young Boys - Everton FC; 
Steve von Bergen (YB) enttaeuscht nach dem Spiel
(Urs Lindt/freshfocus)

Bild: Urs Lindt/freshfocus

«Wir haben ein ganz schwieriges Spiel gehabt. Nach dem zweiten Gegentor muss Schluss sein. Für ein ordentliches Ergebnis haben wir heute zu viele individuelle Fehler gemacht.»

Renato Steffen:

YB's Renato Steffen, right, fights for the ball with Everton's James McCarthy, left, during the UEFA Europa League round of 32 soccer match between Switzerland's Young Boys Bern and England's FC Everton at the Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, Thursday, February 19, 2015. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

«Nach dem 1:0 haben wir aufgehört zu spielen. Plötzlich waren wir 1:3 hinten, dann wird es gegen eine solche Mannschaft schwierig. Wir haben uns mehr erhofft, so unterzugehen ist bitter.»

Romelu Lukaku:

Everton's Romelu Lukaku celebrates after scoring a goal against BSC Young Boys during their Europa League round of 32 first leg soccer match in Bern, February 19, 2015.    REUTERS/Thomas Hodel (SWITZERLAND  - Tags: SPORT SOCCER)

Bild: THOMAS HODEL/REUTERS

«Das ist ein tolles Resultat für uns, aber das Rückspiel muss erst noch gespielt werden. Das wird trotzdem eine grosse Herausforderung, denn YB ist ein Top-Team.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel