Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, Playoffs, Viertelfinals, Spiel 1

ZSC – Lausanne 1:4 (0:3, 1:0, 0:1)

Servette – Lugano 2:0 (0:0, 2:0, 0:0)

Fribourg – Ambri 4:2 (2:1, 1:1, 1:0)

Kloten – Davos 1:3 (1:0, 0:1, 0:2)

11.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA Playoff - ZSC Lions - HC Lausanne; Daniel Bang (Lausanne) 2.v.L jubelt mit den Teamkollegen Juha Pekka Hytoenen (Lausanne), John Gobbi (Lausanne) und Larri Legger (Lausanne) nach dem Tor zum 1:4 (Andy Mueller/freshfocus)

Bild: freshfocus

Auftakt zu den Playoffs

ZSC gerät gegen Lausanne unter die Räder – Davos siegt in Kloten

Das haben sich die ZSC Lions anders vorgestellt: Der souveräne Qualifikationssieger unterliegt im ersten Playoff-Viertelfinal gegen Aufsteiger Lausanne. Siege feiern Servette, Davos und Fribourg.



ZSC – Lausanne: Fehlstart des grossen Favoriten

– 18 Sekunden waren gespielt und schon ging der Aussenseiter in Führung (der watson-Liveticker zum Nachlesen). Nach nicht einmal zehn Minuten und Toren von Benjamin Antonietti, Oliver Setzinger und noch einmal Antonietti stand es 3:0 für Lausanne. ZSC-Coach Marc Crawford reagierte mit einem Goaliewechsel, brachte Tim Wolf für Lukas Flüeler.

0:3 nach 10 Minuten…

– In doppelter Überzahl gelang den ZSC Lions nach 33 Minuten der erste Treffer. John Gobbi und Joël Genazzi sassen auf der Strafbank. Als Daniel Bang für den Aussenseiter in der 53. Minute das 4:1 schoss, war die Partie entschieden, die Sensation perfekt.

– «Zuhause vor voller Kulisse zu spielen, das sollten wir nun geniessen», sagte Lausanne-Trainer Heinz Ehlers im SRF. «Wir freuen uns auf die hitzige Atmosphäre», behauptete ZSC-Spieler Patrick Bärtschi, «wir müssen die Niederlage abhaken, vergessen und vorwärts schauen.»

Happy in Indian Wells

11.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA Playoff - ZSC Lions - HC Lausanne; Torhueter wird nach dem Tor zum 0:3 ausgewechselt. Lukas Flueeler (ZSC) enttäuscht auf der Bank (Andy Mueller/freshfocus)

Lukas Flüeler musste sich in zehn Minuten drei Mal bezwingen lassen und erlebte den Rest der Partie auf der Ersatzbank. Bild: freshfocus

Servette – Lugano: Heimsieg zum Auftakt

– Der Qualifikations-Topskorer Matthew Lombardi traf auch im ersten Playoff-Spiel. Bei Spielmitte sorgten die Genfer mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung: Kaspars Daugavins (29:24 Min.) und Lombardi (32:21) erzielten innert drei Minuten die Tore zum 1:0 und 2:0.

– Lugano versuchte es am Ende ohne Goalie und mit einem sechsten Feldspieler, doch die Tessiner konnten keine grosse Gefahr vor Servettes Hüter Tobias Stephan kreieren. Für ihn begannen die Playoffs mit einem Shutout.

– Den Gästen bot sich nur in der Anfangsphase der Partie die Chance, der Partie einen anderen Verlauf zu geben. Nach sieben Minuten spielten die Tessiner während 38 Sekunden in doppelter Überzahl und kamen zu Torchancen. Lugano vermochte ab dem zweiten Abschnitt Servette nichts mehr entgegenzusetzen, nachdem die Genfer den Körpereinsatz erhöht hatten.

Geneve-Servette's Matthew Lombardi, of Canada, left, celebrates his goal with teammate Denis Hollenstein, right, after scored the 2:0, during the first leg of the Playoffs quarterfinals game of National League A (NLA) Swiss Championship between Geneve-Servette HC and HC Lugano, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Tuesday, March 11, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Lass dich drücken! Auf Torschütze Matthew Lombardi wartet eine Umarmung von Denis Hollenstein. Bild: Keystone

Fribourg – Ambri: Umkämpfter Heimsieg

– Richard Park brachte die Leventiner schon früh in Führung, dennoch ging das Heimteam mit einem 2:1 in die erste Drittelspause. Die Routiniers Benny Plüss und Thibaut Monnet trafen.

– Andrey Bykow sorgte für eine Zweitore-Führung Fribourgs, Daniel Steiner konnte verkürzen. Für die endgültige Entscheidung sorgte acht Minuten vor dem Ende Greg Mauldin.

Ambri nahm schon vor dem Spiel die Fribourger Universität ein:

11.03.2014; Fribourg; Eishockey NLA Playoff - HC Fribourg-Gotteron - HC Ambri-Piotta;
Schlaegerei zwischen Richard Park (L. Ambri) gegen Michael NGoy (Fribourg) (Sandro Stutz/freshfocus)

Richard Park (Ambri) und Michael Ngoy geben sich Saures. Bild: Sandro Stutz

Kloten – Davos: Paulsson machte den Unterschied

– Wenige Stunden vor der Partie gab der HC Davos die Vertragsverlängerung mit Marcus Paulsson bekannt. Der Schwede, gemeinsam mit Klotens Peter Mueller der beste Torschütze der Qualifikation, war im ersten Viertelfinalspiel die entscheidende Figur. Nach 40 Minuten stand es 1:1 unentschieden (Matthias Bieber brachte Kloten in Führung, Dario Bürgler glich aus).

Animiertes GIF GIF abspielen

Knapp vorbei ist auch daneben: Der HC Davos verpasst das 2:1 – dennoch gewannen die Bündner. GIF: SRF

– Nach 48 Minuten traf Paulsson erstmals, wenige Sekunden vor der Schlusssirene doppelte er ins leere Tor nach. Mit dem Auswärtssieg zum Auftakt der Serie hat sich der HCD den Heimvorteil auf seine Seite geholt.

– Flyers-Routinier Marcel Jenni bemängelte nach dem Spiel die fehlende Lockerheit. Er ist sich aber sicher, dass sein Team reagieren wird. Während der Qualifikation entschied Kloten zwei von drei Partien in Davos für sich.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Ambri und die Valascia – des Eismeisters Abschied von der steinernen Seele unseres Hockeys

Nach dieser Saison wird mit der Valascia ein Kraftort des Schweizer Eishockeys für immer von der Landkarte verschwinden. Ein letzter Rundgang durchs mythischste Stadion unseres Hockeys.

Beginnen wir unsere letzte Geschichte über die Valascia mit ein wenig Pathos. Gustave Flaubert ist ein französischer Dichter aus dem 19. Jahrhundert. Er hat einmal geschrieben: «Es gibt Orte auf der Welt, die so schön sind, dass man sie an sein Herz pressen möchte.» Wäre er ein Hockey-Chronist gewesen, dann hätte er mit diesem Satz die Valascia gemeint.

Soweit die Romantik. Aber Polemik gehört auch dazu. Es gibt ein Buch über Ambri, zusammengestellt von Ruedi Ingold. Darin gibt es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel