DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Haben beide Zeit für lange Männergespräche: Die Entlassenen Meier (links) und Forte.
Haben beide Zeit für lange Männergespräche: Die Entlassenen Meier (links) und Forte.
Bild: Andreas Meier/freshfocus

Meier raus! Forte raus! 11 Menschen, die geduldiger sind als die YB- und FCZ-Bosse

07.08.2015, 10:16
Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

In den grossen Fussballligen hat die Meisterschaft noch nicht einmal begonnen, da wurden in der Schweiz schon zwei Trainer entlassen. Am Montag musste Urs Meier beim FC Zürich gehen, gestern trennte sich YB von Uli Forte.

Bei den Möchtegern-Herausforderern des FC Basel herrscht schon nach lediglich drei Runden Panik. Die Bosse in Zürich und Bern sollten sich eine Scheibe der Gelassenheit abschneiden, welche diese Menschen an den Tag legen:

1. Der deutsche Junge, dessen Spiel nicht lädt

2. Hausfrauen beim Ausverkauf, wenn es nur noch eine einzige Hose in XL hat

3. Christian Constantin

Bild: KEYSTONE

4. Jedes Kind auf jeder Autofahrt an jedes Ziel

5. Windows-User, die nur rasch ein Mail schreiben wollten und ein kleines bisschen warten müssen

bild: gutefrage

6. Wir an der Kasse, wenn der Typ vor uns nach dem passenden Münz noderet und noderet und noderet und schliesslich doch mit EC bezahlt

7. Der allwissende Dr. Klöti als Quizshow-Moderator

8. Dieser Autofahrer, der schön brav vor der Barriere wartet

9. Die Jungs von American Pie, die endlich zum Abschluss kommen wollen

10. Wir in der Warteschleife, weil gerade alle Leitungen besetzt sind

11. Mister Bean, wenn er in Eile ist

Alle diese Menschen sind geduldiger als die Bosse des FC Zürich und der Berner Young Boys, die ihre Trainer schon nach drei Runden der neuen Saison gefeuert haben.

Die Super-League-Trainer die am längsten auf den ersten Sieg warten mussten

1 / 20
Die Super-League-Trainer die am längsten auf den ersten Sieg warten mussten
quelle: keystone / sandro campardo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es waren sieben wunderbare Jahre» – Vladimir Petkovic wechselt zu Bordeaux

Jetzt ist es offiziell: Vladimir Petkovic wird Trainer von Girondins Bordeaux. Was die Zeitung «L'Equipe» am frühen Dienstagabend vermeldet hatte, bestätigen nun der SFV und der Klub aus der Ligue 1.

Weil Vladimir Petkovic mit dem SFV noch einen Vertrag bis zum Ende der WM-Ausscheidung 2022 hatte, der sich im Falle einer Qualifikation bis zur WM in Katar Ende Dezember 2022 verlängert hätte, wird der SFV von Girondins Bordeaux eine Entschädigung erhalten. Wie hoch diese ausfällt, darüber vereinbarten die Parteien wie in einem solchen Fall üblich Stillschweigen. Dies geht aus der Mitteilung des SFV hervor. In Bordeaux unterschreibt Petkovic für drei Jahre.

Das grosse Problem ist für den SFV …

Artikel lesen
Link zum Artikel