Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
09.03.2014; Bern; Fussball - Super League Young Boys - FC Zuerich; Urs Meier (Zuerich.L) und Uli Forte (YB) vor dem Spiel (Andreas Meier/freshfocus)

Haben beide Zeit für lange Männergespräche: Die Entlassenen Meier (links) und Forte. Bild: Andreas Meier/freshfocus

Meier raus! Forte raus! 11 Menschen, die geduldiger sind als die YB- und FCZ-Bosse



In den grossen Fussballligen hat die Meisterschaft noch nicht einmal begonnen, da wurden in der Schweiz schon zwei Trainer entlassen. Am Montag musste Urs Meier beim FC Zürich gehen, gestern trennte sich YB von Uli Forte.

Bei den Möchtegern-Herausforderern des FC Basel herrscht schon nach lediglich drei Runden Panik. Die Bosse in Zürich und Bern sollten sich eine Scheibe der Gelassenheit abschneiden, welche diese Menschen an den Tag legen:

1. Der deutsche Junge, dessen Spiel nicht lädt

2. Hausfrauen beim Ausverkauf, wenn es nur noch eine einzige Hose in XL hat

3. Christian Constantin

Sion's president Christian Constantin looks on prior to the Swiss Cup final soccer match between FC Basel and FC Sion at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, Sunday, June 7, 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

4. Jedes Kind auf jeder Autofahrt an jedes Ziel

5. Windows-User, die nur rasch ein Mail schreiben wollten und ein kleines bisschen warten müssen

Bild

bild: gutefrage

6. Wir an der Kasse, wenn der Typ vor uns nach dem passenden Münz noderet und noderet und noderet und schliesslich doch mit EC bezahlt

7. Der allwissende Dr. Klöti als Quizshow-Moderator

8. Dieser Autofahrer, der schön brav vor der Barriere wartet

9. Die Jungs von American Pie, die endlich zum Abschluss kommen wollen

10. Wir in der Warteschleife, weil gerade alle Leitungen besetzt sind

11. Mister Bean, wenn er in Eile ist

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: mr. bean

Alle diese Menschen sind geduldiger als die Bosse des FC Zürich und der Berner Young Boys, die ihre Trainer schon nach drei Runden der neuen Saison gefeuert haben.

Die Super-League-Trainer die am längsten auf den ersten Sieg warten mussten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel