Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Shaqiri und die Berberaffen: Wie die Schweizer Nati die Kommunikation perfektionieren will

Vor dem Start der nächste Partie in der EM-Qualifikationsphase herrscht bei der Schweizer Nationalmannschaft Klärungsbedarf. Was Xherdan Shaqiri und Boris Johnson sowie Yann Sommer und Berberaffen damit zu tun haben.

Thomas Renggli / ch media



epa04551092 Swiss forward Xherdan Shaqiri waves to supporters as he leaves the pitch after the UEFA EURO 2016 qualifying soccer match between Switzerland and England at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 08 September 2014. As media reports Xherdan Shaqiri has signed with Inter Milan with immediate effect.  EPA/PETER KLAUNZER

Hört auf seinen ältere Bruder und politische Berater: Xherdan Shaqiri legt sein Schicksal in die Hände von Erdin Shaqiri. Bild: EPA/KEYSTONE

Die Nation atmet auf. Nach dem Spektakel gegen die Fussballweltmacht Gibraltar sind die Schweizer Kicker mit grossen Schritten in Richtung Euro 2020 unterwegs. Und vor dem nächsten Zusammenzug bleibt genügend Zeit, um die interne und externe Kommunikation weiter zu perfektionieren.

Erstes Traktandum ist der Besuch von Nati-Manager Pierluigi Tami beim notorisch missverstandenen Ballkünstler Xherdan Shaqiri in Liverpool. Dessen Absage war – wie von Chef-Psychologe Vladimir Petkovic im ersten Moment falsch interpretiert – nicht auf mentale Schwierigkeiten oder eine temporäre Unpässlichkeit zurückzuführen.

Shaqiri machte sich grosse Sorgen um die politische Instabilität in Grossbritannien. Im Brexit-Chaos befürchtete er, nicht rechtzeitig am Arbeitsplatz zurück zu sein. Premierminister Boris Johnson konnte ihm nicht versichern, dass er nach dem Länderspiel-Ausflug wieder problemlos den Zoll passieren könne.

Das Affentheater im Schweizer Fussballverband

Dies schränkt auch den Handlungsspielraum für die Oktober-Termine ein. Der ältere Bruder und politische Berater Erdin Shaqiri rät Xherdan nach Rücksprache mit dem Westminster-Palast dringend davon ab, am 15. Oktober gegen Irland anzutreten – egal, ob mit oder ohne Captainbinde. Denn leicht könnte das politisch heikle Klima auf der Grünen Insel den fragilen Seelenzustand des Fussballers belasten.

Hingegen scheint ein Einsatz drei Tage zuvor in Kopenhagen denkbar. Weil die Dänen nicht Teil der europäischen Währungsunion sind, ist das Konfliktpotenzial kleiner. Trotzdem will Shaqiri bei Queen Elizabeth II als flankierende Massnahme eine superprovisorische Verfügung erwirken, dass er bis Ende Jahr auch im Fall eines psychischen Rückfalls von Klubtrainer Jürgen Klopp noch mindestens 30 Einsatzminuten erhält.

Schon mit der längerfristigen Planung ist der neue Kommunikationschef Yann Sommer beschäftigt. Vor dem abschliessenden Qualifikationsspiel in Gibraltar am 18. November beabsichtigt er mit den Medienvertretern eine Besichtigung der örtlichen Berberaffen-Population. So will er den Journalisten genügend Stoff liefern, um endlich über konstruktive und kulturhistorisch wertvolle Dinge zu schreiben – und nicht über das Affentheater im Schweizer Fussballverband. (aargauerzeitung.ch)

Xherdan Shaqiri

Doppeladler-Affäre schweisst Nati noch mehr zusammen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 12.09.2019 06:48
    Highlight Highlight Das sollte wohl lustig sein...
  • pureFi 12.09.2019 06:31
    Highlight Highlight Fehlt hier irgendwo der Satire-Sticker?
  • Hoodie Allen 12.09.2019 06:30
    Highlight Highlight "Nach dem Spektakel gegen die Fussballweltmacht Gibraltar"

    Musste das 2x lesen bis ich den Sarkasmus gecheckt hatte😂 jaja ist noch früh am morgen🙈
  • Nelson Muntz 12.09.2019 06:26
    Highlight Highlight Wenn man lustig sein will und es einfach nicht ist 🤦🏻‍♂️

Diese ETH-Simulation zeigt, wie wenig vom Aletschgletscher in 80 Jahren noch bleiben wird

Die Klimaerwärmung setzt auch dem grössten Gletscher der Alpen sichtlich zu. ETH-Forscher haben nun simuliert, was vom Aletsch­glet­scher im Jahr 2100 noch zu sehen sein wird. Viel ist es nicht.

Er ist die Gletscher-Ikone der Schweiz: Der Grosse Aletschgletscher. Doch das zunehmend warme Klima setzt dem mächtigen Gletscher genauso zu wie dem Matterhorn, das immer mehr zu bröckeln beginnt. Seit dem Jahr 2000 hat sich die Zunge des Aletschgletschers um rund einen Kilometer zurückgezogen, schreibt die ETH in einer Mitteilung.

Doch was, wenn die Klimaerwärmung weiter voranschreitet? Was bleibt vom mächtigen Gletscher? Nun, nicht mehr viel. Zu diesem Schluss kommen Forscher der ETH …

Artikel lesen
Link zum Artikel