DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 33. Runde
GC – St. Gallen 2:0
YB – Aarau 2:2
Basel – Luzern 3:1
Sion – Zürich 1:0
Lausanne – Thun Do
Super League, 33. Runde

GC siegt und hat Rang 2 auf sicher – aber Basel hält den Vierpunkte-Vorsprung

GC sichert sich mit dem 2:0 gegen St. Gallen mindestens den zweiten Platz und bleibt Basel (3:1 gegen Luzern auf den Fersen. YB verpasst mit dem Remis gegen Aarau einen grossen Schritt Richtung Europa League.
07.05.2014, 21:4208.05.2014, 10:57

>> Hier geht es zum Liveticker der Partie GC – FC St. Gallen und Basel – Luzern. 

GC – FC St. Gallen: Gashi trifft erneut

– Das Spiel startet für GC optimal. Schon in der neunten Minute holt Mario Mutsch Daniel Pavlovic von den Beinen, den streng gepfiffenen Elfmeter verwandelt Shkelzen Gashi sicher.

– In der Nachspielzeit entscheidet Steven Lang keine 60 Sekunden nach seiner Einwechslung die Partie, nachdem Mario Mutsch den Ball fahrlässig verliert.

– GC hat sich mit dem Sieg den zweiten Rang und damit zumindest die Qualifikation zur Champions League gesichert. St. Gallen hingegen muss den Platz zur Europa-League-Qualifikation praktisch abschreiben.

Shkelzen Gashi trifft vom Elfmeterpunkt zum 1:0. Es ist sein 18. Saisontreffer.
Shkelzen Gashi trifft vom Elfmeterpunkt zum 1:0. Es ist sein 18. Saisontreffer.Bild: KEYSTONE

Young Boys – FC Aarau: YB verspielt klare Führung

– Michael Frey sorgt nach drei Minuten für den Traumstart für YB. Nach Nuzzolos 2:0 schien die Partie in der 59. Minute entschieden.

– Doch Aarau glich innert zwei Minuten durch Senger und Gonzalez bis zur 75. Minute zum 2:2 aus.

– Durch das 2:2 bietet sich Thun morgen gegen Lausanne die Chance den Rückstand auf einen Punkt zu verkleinern.

Michael Frey bei seinem Treffer zum 1:0.
Michael Frey bei seinem Treffer zum 1:0.Bild: freshfocus

FC Basel – FC Luzern: Basel rückt dem fünften Titel in Serie näher

– Der FC Luzern kam zur ersten Chance. Doch der Schuss von Hyka sprang Gaston Sauro an die Hand. Der Schiedsrichter pfiff keinen Elfmeter. Ein heikler Entscheid. Im Gegenzug verwandelt Valentin Stocker einen Freistoss herrlich zum 1:0.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der herrliche Freistoss von Valentin Stocker zum 1:0.Gif: SRF 

Basel übernahm danach das Zepter. Erst vergibt Sio alleine vor dem Tor das 2:0, doch wenig später trifft Schär mit seinem vierten Saisontor zur vermeintlichen Vorentscheidung.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 2:0 für Basel durch Schär.Gif: SRF

– Doch nach dem 2:0 liess der Leader etwas nach. Die Folge: Dieses schöne Tor zum 1:2 durch Dimitar Rangelow, der den Ball erst durchlässt und dann zum Abstauber bereit steht.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 1:2 durch Dimitar Rangelow.Gif: SRF 

– Die Entscheidung fällt in der 70. Minute durch Giovanni Sio. Der Stürmer trifft in einer Phase, in welcher Basel alles andere als zwingend agierte. Basel wahrt mit dem Sieg drei Runden vor Schluss den Vierpunkte-Vorsprung auf GC.

Animiertes GIFGIF abspielen
Das 3:1 durch Giovanni Sio.Gif: SRF

(fox/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Medwedew: «Ich verstehe den Entscheid, Russen von Wimbledon auszuschliessen»
Daniil Medwedew ist der grosse Star beim Geneva Open. In Wimbledon ist die Nummer 2 der Welt als Russe hingegen unerwünscht. Etwas überraschend zeigt er sogar Verständnis dafür.

Als Russe hat man es derzeit nicht leicht. Die Tennisspieler haben dabei noch Glück, denn im Gegensatz zu vielen anderen Sportlern dürfen sie ihren Beruf weiter ausüben. So gibt Daniil Medwedew, der Ende Februar für drei Wochen sogar die Nummer 1 war, beim ATP-Turnier in Genf sein Comeback und Saisondebüt auf Sand nach einem Leistenbruch.

Zur Story