Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FC Barcelona's Lionel Messi from Argentina, left, and Real Madrid's Cristiano Ronaldo from Portugal, right, walk on the pitch during a semifinal, first leg, Copa del Rey soccer match at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Wednesday, Jan. 30, 2013. (AP Photo/Andres Kudacki)

Bild: AP

Doppeltes Duell der Giganten

Im Clásico laufen Messi und Ronaldo stets zu Höchstform auf – Wer macht diesmal den Unterschied?

Der 227. Clásico zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona ist natürlich auch das ewige Duell zwischen Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. Die Real-Tormaschine hat in dieser Saison den besseren Lauf, doch in den Direktduellen schwang der Barça-Wirbelwind bisher obenauf.



Heute Abend um 21 Uhr (im watson-Liveticker) treffen sie wieder einmal aufeinander, die beiden besten Fussballer der Welt: Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. Wenn Real Madrid im Clásico den FC Barcelona empfängt, können die beiden Tormaschinen vom Dienst zeigen, wer den Titel des Besten der beiden Besten nun wirklich verdient. Der zweifache und aktuelle Weltfussballer Ronaldo oder der vierfache Weltfussballer Messi.

Vor dem Giganten-Duell hat Ronaldo die Nase klar vorn. Der 29-jährige Portugiese trifft nach Belieben, bislang 25 Mal in der Primera Division, 13 Mal in der Champions League und dreimal in der Copa del Rey. Messi, der nach wochenlanger Verletzungspause und einigen Anlaufschwierigkeiten rechtzeitig vor dem Clásico wieder zu seiner Top-Form gefunden hat, hinkt diesen Zahlen leicht hinterher. Der 26-jährige Argentinier hat in der Liga 18 Mal, in der Königsklasse achtmal und im Cup fünfmal getroffen.

Schaut man jedoch nur auf die Bilanzen in den Clásicos, hat Messi die Nase vorn. Hier die eindrücklichen Zahlen des Duos:

Ronaldo und Messi im Clasico-Vergleich. Fussball. Spanien.

Bild: Keystone, watson. Quelle: transfermarkt.de

Beim 2:1-Sieg des FC Barcelona im ersten Duell in dieser Saison Ende Oktober blieben ausnahmsweise beide Superstars ohne Torerfolg. Das war in den Direktduellen zuvor nur selten der Fall. Meist waren es die beiden Superstars, die den Clásicos den Stempel aufdrückten.

Die Clásico-Bilanz

Spiele insgesamt: 226
Siege Real: 90
Unentschieden: 48
Siege Barça: 88
Hier erfahren Sie alles über den Clásico.

Neben dem 2:2 in der Vorrunde der Saison 2012/13 in Barcelona, als Messi und Ronaldo jeweils doppelt trafen, sind besonders der Final der Copa del Rey im Mai 2011, das Ronaldo mit dem goldenen Tor per Kopf in der Verlängerung für die Königlichen entschied, und der 2:0-Sieg Barcelonas wenige Wochen danach im Halbfinal-Hinspiel der Champions League in Madrid, als Messi mit zwei Toren die Weichen für den Finaleinzug stellte, in Erinnerung geblieben.

Hier die Höhepunkte dieser Partien:

Ronaldo und Messi treffen im Clásico am 7. Oktober 2012 doppelt. Video: Youtube/mrd7d7montage

Messi erledigt Real im CL-Halbfinal-Hinspiel am 27. April 2011 im Alleingang.  Video: Youtube/Amante della Bola

Cristiano Ronaldo führt Real mit seinem Kopfballtreffer in der Verlängerung zum Cupsieg. Video: Youtube/10SneijderW

Natürlich geht es im 227. Clásico nicht nur um das Duell zwischen Ronaldo und Messi. So ganz nebenbei kämpfen Real und Barça auch noch um den spanischen Meistertitel. Die Königlichen grüssen nach 28 von 38 Spieltagen mit 70 Punkten von der Tabellenspitze. Barça hat als Dritter allerdings nur vier Punkte Rückstand. Dazwischen den beiden Giganten liegt noch Reals Stadtrivale Atlético Madrid, der 67 Punkte auf dem Konto hat.

Für Barça ist ein Sieg beim ungeliebten Erzrivalen Pflicht, will man im Meisterrennen nicht schon entscheidend zurückgebunden werden. Für Real bietet sich im Gegenzug die Chance, die Katalanen um bereits sieben Punkte zu distanzieren. Wer hat das bessere Ende für sich? Nur zu gern würden Cristiano Ronaldo und Lionel Messi für ihre Teams den Unterschied ausmachen.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel