DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 29. Runde

Real Madrid – Barcelon 3:4 (2:2)

Osasuna – Sevilla 1:2 (0:2)

Valencia – Villarreal 2:1 (2:0)

Betis Sevilla – Atletico 0:2 (0:0)

Spitzenkampf in der Primera Division

Unser Beileid, wenn Sie den verrücktesten Clásico der Neuzeit verpasst haben. Hier gibt es immerhin alle sieben Tore

Sieben Tore, Tempo ohne Ende und die rote Karte gegen Sergio Ramos. Barça und Real liefern sich einen beispiellosen Schlagabtausch – und Lionel Messi macht sich mit seinem Dreierpack unsterblich. Der 227. Clásico ist einer der verrücktesten der Neuzeit, ein Herzschlagduell im Wortsinne.



0:1 – Andrés Iniesta

BildBild

Nach sieben Minuten eröffnet Andrés Iniesta das Schützenfest im Bernabeu. Nach einem Querpass von Lionel Messi haut der 29-Jährige den Ball mit Volldampf unter die Latte. Madrid-Goalie López ist chancenlos. GIF: Youtube/michél lama

1:1 – Karim Benzema

Animiertes GIF GIF abspielen

Di María flankt nach 20 Minuten auf Karim Benzema und der Franzose wuchtet den Ball mit dem Kopf in die entfernte Ecke. Valdés kann den Ball nicht mehr entscheidend ablenken: 1:1! GIF: Youtube/Football™

2:1 – Karim Benzema

Animiertes GIF GIF abspielen

Täglich grüsst das Murmeltier! Drei Minuten später bedient Di María seinen Kollegen Benzema schon wieder. Und was dieser mit dem Ball anstellt, ist schlicht unfassbar: Perfekte Annahme und volley ins Glück. Mascherano wirkt aber auch reichlich ungelenk. GIF: Youtube/josue Navarro

2:2 – Lionel Messi

Animiertes GIF GIF abspielen

Neymar hält sich einfach mal raus und übergibt den Ball an Lionel Messi. Der rauscht in vollem Tempo heran und versorgt das Leder im weiten Eck. Das ist der Ausgleich drei Minuten vor der Pause. GIF: Youtube/Karen Malkhasyan

3:2 – Cristiano Ronaldo

Animiertes GIF GIF abspielen

Es gibt viele schlechte Ideen – gegen Cristiano Ronaldo das Bein stehen zu lassen ist eine davon. Dani Alves tut es trotzdem und wird mit einem Penalty bestraft. Zu Unrecht, denn diese Szene fand eindeutig ausserhalb des Strafraums statt. Dem Portugiesen ist das sowas von egal. Er wummst den Ball in der 55. Minute mit gefühlten 200 Stundenkilometern an Valdéz vorbei ins tiefe Eck. GIF: Youtube/Real Madrid lover

3:3 – Lionel Messi

Animiertes GIF GIF abspielen

Messi passt auf Neymar, der hakt ein wie ein alter Fuchs. Oder ist er einfach gestolpert? Egal, es gibt wieder Penalty und Rot für Ramos obendrauf! Wieder ein Fehlentscheid. Messi nimmt die Kompensation dankbar an und gestaltet den Kampf der Erzrivalen nach 63 Minuten wieder unentschieden. GIF: Youtube/HQReus11

3:4 – Lionel Messi

Animiertes GIF GIF abspielen

Wer hat noch nicht, wer will nochmal? Der dritte Penalty der Partie ist sieben Minuten vor dem Schlusspfiff fällig. Pepe regt sich fürchterlich auf. Nützt rein gar nichts – Messi verwandelt wieder in den rechten Winkel. Unhaltbar für Diego Lopez. Die Entscheidung im 227. Clásico. GIF: Youtube/Commercial

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel