Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
04.02.2014; Valencia; Fussball La Liga - MK Valencia CF;
Philippe Senderos (Valencia) wird denn Medien vorgestellt (David Gonzalez/Gordon Press/freshfocus)

Philippe Senderos im Dress von Valencia. Bild: Gordon Press

Basel-Gegner Valencia im Fokus

13 Dinge, die Sie über die «Fledermäuse» wissen müssen – und ein Gratistipp für Murat Yakin

Der FC Valencia hat das coolste Logo der Welt, einen riesigen Schuldenberg, einen unbekannten Stadtrivalen und neuerdings einen Schweizer Spieler.



Gestern loste der ehemalige italienische Spitzenverteidiger Ciro Ferrara dem Schweizer Meister Basel für den Viertelfinal der Europa League den spanischen Klub Valencia zu:

Former italian soccer player and Europa League Torino final ambassador Ciro Ferrara shows a ticket with Spain's soccer team Valencia CF during the draw of the quarter-finals of UEFA Europa League 2013/14 at the UEFA Headquarters in Nyon, Switzerland, Friday, March 21, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Früher packte Ciro Ferrara auf dem Spielfeld die Sense aus, heute hat er eine Hipsterbrille und zieht Lose. Bild: Keystone

Hier gibt es 13 Fakten zum spanischen Primera-División-Verein und einen Gratistipp für FCB-Trainer Murat Yakin:

Stand in Meisterschaft

Valencia befindet sich momentan auf dem zehnten Rang und kann sich keine realistischen Hoffnungen auf die europäischen Plätze machen. Dafür ist der Abstand zu den Abstiegsrängen mit zwölf Punkten gross genug, um keine Abstiegssorgen haben zu müssen. 

Valencia

Auf der offiziellen Website wird das Viertelfinalduell schon gross angekündigt. Bild: valenciacf.com

Die Taktik und die Stars

Valencia setzt auf ein 4-2-3-1-Spielsystem, mit agressivem Pressing der Fünfer-Mittelfeldkette. Als Stossstürmer wird entweder der Brasilianer Jonas (9 Saisontore) oder die neue junge Sturmhoffnung Alcacer Paco auflaufen. Auf den Flügeln wirbeln Pablo Piatti und Sofiane Feghouli.

Im defensiven Mittelfeld hat sich der ehemalige Barcelona-Star Seydou Keita, inzwischen 34-jährig, einen Stammplatz erkämpft. In der Abwehr streiten sich Ricardo Costa, Jérémy Mathieu und Philippe Senderos um die zwei Plätze in der Innenverteidigung. Torhüter Diego Alves ist ein sicherer Wert im Kasten und steht bei einigen Klubs auf dem Einkaufszettel.

Die Anfänge des Valencia Club de Fútbol

Die Geschichte zur Vereinsgründung in sechs Minuten erklärt. YouTube/valenciacf

Die grössten Erfolge

Nach dem FC Barcelona und Real Madrid ist Valencia mit sechs Meistertiteln und sieben Cupsiegen der dritterfolgreichste Klub im spanischen Fussball. Die grössten Erfolge sind der Gewinn des Messestädte-Pokals 1961 und die zwei Champions-League-Finalteilnahmen (2000/2001), die jedoch beide verloren gingen. (syl)

Das coolste Logo

Die Fledermaus ziert nicht nur das Vereinslogo, sondern auch das Stadtwappen. Überhaupt ist sie als Wappentier in Ostspanien ein beliebtes Sujet. Sogar der FC Barcelona hatte zwischen 1899 und 1910 eine Fledermaus im Wappen.

Der unbekannte Stadtrivale

Die UD Levante ist um zehn Jahre älter als der weitaus bekanntere Stadtrivale Valencia CF und somit der älteste noch bestehende Klub der Stadt. Levante hat ebenfalls eine Fledermaus im Wappen, der Übername des Clubs lautet aber «die Frösche».

St. Gallen machte schlechte Erfahrungen

Nach dem Hinspiel war der Drops schon gelutscht. Fünfmal musste FCSG-Hüter Daniel Lopar hinter sich greifen. YouTube/TotalFootballHD

Im Herbst letzten Jahres traf in der Gruppenphase der Europa League schon mal ein Schweizer Team auf den FC Valencia. Die St. Galler verloren auswärts gegen die spielstarken Spanier gleich mit 1:5. Auch daheim mussten sie sich mit 2:3 geschlagen geben. Der FCB ist also gewarnt.

Die berühmtesten elf Spieler der Vereinsgeschichte

Andoni Zubizarreta, Roberto Ayala, Pablo Aimar, Juan Mata, Gaizka Mendieta, Ariel Ortega, David Silva, Claudio Lopez, David Villa und – last but not least – Mario Kempes sind die berühmtesten Spieler, die im Fledermaustrikot aufliefen. Vor allem aus Argentinien holt(e) der Klub oftmals seine Legionäre. (syl)

Gauchos im Kader

Im Kader stehen zurzeit aber «nur» zwei Gauchos. Der junge Mittelfeldspieler Federico Cartabia spielt für die U-20-Auswahl seines Landes. Und Pablo Piatti ist zwar nur 1,63 Meter klein, aber ein ungeheuer wirbliger Flügelflitzer.

Und Tore schiesst der häufig als Einwechselspieler gebrachte Argentinier auch: Zwei Stück waren es beim 3:2-Auswärtssieg gegen die St. Galler. Im Sommer kommt mit Nicolas Otamendi ein Nationalverteidiger dazu.

Bizarre Verletzungsstorys

Mit Ever Banega wurde ein weiterer Argentinier erst kürzlich in die Heimat verliehen. Dieser machte vor gut zwei Jahren internationale Schlagzeilen, als er sich an einer Tankstelle einen Knöchelbruch zuzog. Der Mittelfeldregisseur hatte vergessen, die Handbremse seines Geländewagens anzuziehen, worauf dieser ins Rollen geriet und den damals 23-Jährigen am Fuss erwischte.  

Auf der gleichen Stufe im Ranking der bizarrsten Unfälle von Sportlern steht Spaniens ehemaliger Nationaltorhüter Santiago Canizares. Ein Tag vor Abflug ins WM-Trainingslager 2002 liess der damalige Valencia-Hüter eine Parfümflasche im Bad fallen, worauf sich der Pechvogel an einer Scherbe die Sehne durchschnitt – WM-Aus für Canizares.

Reisedauer für den FCB

Die Reisedauer für Murat Yakin und Co. beträgt fast vier Stunden. Also etwas zum Lesen mitnehmen für die Herren Streller, Schär und Stocker.

Finanzkrise auch beim Fussballverein

Durch den Stadionneubau und teure Transferaktivitäten haben die Spanier einen immensen Schuldenberg angehäuft, der sich 2009 insgesamt 550 Millionen Euro belief. So heimste der FC Valencia auch den Titel als höchstverschuldeter Verein von ganz Spanien ein.

Zwar konnten die Schulden innerhalb eines Jahres um 200 Millionen reduziert werden, der Neubau des Stadions Nou Mestalla musste dafür aber unterbrochen werden. Momentan spielen Mannschaft also noch im altehrwürdigen Mestalla-Stadion, seit 1923 Heimspielstätte mit 53'939 Plätzen. Eigentlich sollte das neue Stadion gemäss Bauplan bereits fertig gebaut sein, aufgrund der Finanzkrise ist aber das Ende des «Stadiondramas» nicht abzusehen.

Ein Schweizer im Fledermausdress

Seit der Winterpause ist mit Philippe Senderos auch ein Schweizer bei den «Fledermäusen». Nach den Stationen Servette, Arsenal, Mailand, Everton und Fulham steht neuerdings also auch die Primera Division auf der Visitenkarte des 1,90 Meter grossen Innenverteidigers. Zum Glück ist Senderos ein Sprachtalent. Nebst Französisch kann er sich auch auf Deutsch, Italienisch, Serbisch, Englisch und Spanisch verständigen. 

Der Vater von Senderos ist ursprünglich aus Spanien, daher parliert der Schweizer bei den Interviews schon astrein die Sprache seines neuen Vereins. YouTube/Diario de Mestella TV

Basel muss Senderos und Co. überraschen

Das Ziel des FCB muss sein, die Spanier zu überraschen. Wie das bei Valencias neuem Verteidiger Senderos geht, beweist hier der Zauberkünstler Magic Dynamo mit einem coolen Trick. Hoffentlich hat Basel-Coach Yakin gut zugeschaut und selbst auch einen Trick auf Lager, um die «Fledermäuse» zu verblüffen.  

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel