Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 26. Runde

Lausanne – Luzern 1:0 (0:0)

YB – GC 0:4 (0:0)

FCZ – Basel 0:0 (0:0)

GCs Caio, jubelt nach seinem Treffer zum 0:1, waehrend dem Super League Spiel, zwischen den Berner Young Boys und GC Zuerich am Sonntag, 23. Maerz 2014, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Caio darf gegen die Young Boys zwei Treffer bejubeln. Bild: KEYSTONE

Super League, 26. Runde

Vier Spitzenteams, nur ein Gewinner – GC macht dank Kantersieg bei YB Boden auf Basel gut

GC und Lausanne sind die Profiteure der Sonntagsspiele. Während der FCZ und Meister Basel im Zürcher Schneegestöber eine Nullnummer abliefern, demontieren die Grasshoppers auswärts YB in einer turbulenten Partie mit 4:0. Lausanne ergaunert sich gegen Luzern in den Schlussminuten einen 1:0-Sieg und holt gegenüber Sion auf.



Zürich – Basel: Nullnummer nach Diskussionen um Rot

Die Unterstützung aus Deutschland hat Basel nichts eingebracht

23.03.2014; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC Basel; Mario Gavranovic (FCZ) gegen Gaston Sauro (Basel) (Andreas Meier/freshfocus)

Viel Kampf und Krampf statt spielerischer Höhepunkte. Im Letzigrund fallen mehr Schneeflocken als Tore. Bild: Andreas Meier/freshfocus

– Für Diskussionen beim unspektakulären 0:0 sorgte einzig die gelb-rote Karte für den FCZ-Abwehrchef Ivan Kecojevic. Nachdem das Heimteam bereits in der 16. Minute seinen Captain Philipp Koch wegen einer Verletzung verloren hatte, musste es die letzte halbe Stunde sogar in Unterzahl bestreiten.

– In der ersten Hälfte begnügte sich Basel damit, Zürich von der eigenen Zone fernzuhalten. Und als der FCZ nach der Pause im Schneegestöber seinen Output in der Offensive spürbar erhöhte, rückte unverhofft der Schiedsrichter in den Mittelpunkt. Innerhalb von drei Minuten verwarnte Nikolaj Hänni den Zürcher Abwehrchef Ivan Kecojevic zweimal. Eine überharte Entscheidung.

– Basel rückte trotzdem keinen Zentimeter von seiner minimalistischen Haltung ab. Der strenge Platzverweis erschwerte die Aufgabe der Zürcher zusätzlich. In Unterzahl war der FCZ kaum mehr in de Lage, den Meister vor nennenswerte Probleme zu stellen.

>>>Alle Höhepunkte des Spiels zwischen Zürich und Basel zum Nachlesen im Liveticker

Young Boys – GC: Fulminante zweite Halbzeit, Schiri-Frust bei YB

Frust beim YB-Anhang. Der Schiedsrichter soll der Schuldige sein

GCs Amir Abrashi, Caio, Torschuetze, Manus Dabbur, Milan Vilotic, von links, jubeln zum 0:1, waehrend dem Super League Spiel, zwischen den Berner Young Boys und GC Zuerich am Sonntag, 23. Maerz 2014, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Jubelnde Hoppers – das vorherrschende Bild während der zweiten Halbzeit im Stade de Suisse. Bild: KEYSTONE

– Sämtliche Tore im Stade de Suisse fielen in der zweiten Halbzeit, welche die Young Boys in Unterzahl antreten mussten. Schiedsrichter Jaccottet hatte in der 42. Minute Reto Steffen mit Gelb-Rot vom Platz gestellt.

– Caio (65.) eröffnete das Skore, Dabbur (80.) erhöhte aus klarer Abseitsposition auf 2:0. Und als auch noch Michael Frey mit Gelb-Rot vom Platz musste, sorgten erneut Caio (87.) und Ngamukol (90.). für das klare Schlussresultat.

– GC rückte damit in der Tabelle bis auf drei Punkte zu Leader Basel auf. Für die Young Boys war der Schuldige für die zu hoch ausgefallene Niederlage schnell gefunden. «Wenn man so gegen den Schiedsrichter spielen muss, ist es schwierig», wetterte Trainer Uli Forte im TV-Interview mit «SRF». 

Lausanne – Luzern: Effizientes Lausanne bestraft Luzern

– Die beiden Teams passten sich in der ersten Halbzeit ganz den schlechten Bedingungen an. Bei anfänglichem Hagel und holprigen Rasen tat Luzern zwar mehr fürs Spiel, blieb jedoch bis auf zwei Mikari-Chancen meistens harmlos bis zur Pause.

– Die Lausanner fanden in der zweiten Halbzeit besser in die Partie und sorgten vor allem bei Eckbällen vereinzelt für Torgefahr. In der 60. Minute verfehlte ein Kopfball nur knapp sein Ziel.

– Doch dann die Überraschung: Ante Vukusic köpft nach schöner Vorarbeit von Tafer alleinstehend den Ball zum 1:0 in die Maschen. Die Luzerner werden somit für den schwachen Auftritt bestraft und müssen eine herbe Niederlage in Bezug auf die Spitzenplätze hinnehmen. Lausanne hingegen verkürzt den Rückstand auf Sion auf sechs Punkte. (dux/qae/si)

Bitter: Sion-Fan hoffte auf eine Niederlage des direkten Konkurrenten und wurde nicht erhört

Le joueur lucernois Adrian Winter, droite, lutte pour le ballon avec le joueur le joueur vaudois Mickael Facchinetti, gauche, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Lucerne, ce dimanche 23 mars 2014 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Zu Beginn war es der Hagel, danach gab es keine Ausreden mehr für die mässigen Leistungen der Mannschaften. Bild: Keystone

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • albru 23.03.2014 21:16
    Highlight Highlight das lernt Neder Júnior, absichtlich die ausfuehrung feines freistosses behindern gibt gelb, wenn einer schon gelb hatte gibt fuer ein solch filmes verhalten gelb-rot. Einfach dumm und naiv. Forte wuerde gescheiter seine Spieler zu mehr Claiverness anhalten als dauernd ueber den SR zu wettern. Gilt auch fuer Herrn Bickel.

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel