DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
APA19556850_26072014 - WR. NEUSTADT - ÖSTERREICH: Salzburger jubeln nach einem Tor am Samstag, 26. Juli 2014, während der Fußball tipico Bundesliga Begegnung, 2. Runde, zwischen SC Wiener Neustadt und Red Bull Salzburg in Wiener Neustadt. FOTO: APA/HANS PUNZ

Die Salzburger jubeln nach einem Tor. Ein bekanntes Bild in Österreich. Bild: APA

Da wird sogar Basel neidisch

Ein Stürmer trifft öfter als drei Teams zusammen – so trampeln die Salzburger Bullen zum Saisonstart die Ösi-Liga nieder 

RB Salzburg ist auch in der neuen Saison nicht zu stoppen. Vier Spiele, vier Siege und ein Torverhältnis von 21:1. Vor allem Topskorer Jonatan Soriano zerzaust die Gegner und hat bereits neun Tore auf dem Konto. Ein Buchmacher hat die Meisterwette schon aus seinem Programm gestrichen.



Die Tabelle nach vier Spielen

Bild

Screenshot: bundesliga.at

Wie müssen sich die Spieler vom SV Scholz Grödig gefühlt haben, als sie gestern den Rasen der Red Bull Arena betreten haben? Der Aufsteiger der Vorsaison, welcher sich als Dritter sensationell für die Europa League qualifizierte, hatte mit Red Bull Salzburg in seiner bisherigen Vereinsgeschichte keine gute Erfahrungen gemacht: Vier Spiele, vier Niederlagen, Torverhältnis 16:2. Nun kam es gestern zum Duell.

8:0 – der höchste Sieg in der Ära von Red Bull

In der Statistik wurde nach 90 Minuten bei der Anzahl Tore eine glatte Acht hinzugefügt. Sie alle fielen auf Seite der bemitleidenswerten Gäste. Wie die Heatmap zeigt, fühlte sich RB Salzburg ziemlich wohl in der gegnerischen Platzhälfte. 

Bild

Attacke! RB Salzburg hält sich mit Vorliebe in der gegnerischen Platzhälfte auf.  Screenshot: bundesliga.at 

abspielen

Der schönste Treffer beim 8:0-Erfolg stammt natürlich von Soriano. Beim 4:0 hebt der Spanier den Ball mit grosser Klasse über Goalie Stankovic hinweg. VideO: YouTube/TheNewRevolution

Soriano gegen die Liga

Auch Christian Schwegler, der Schweizer Söldner bei Salzburg, konnte mit seinem Auftritt hochzufrieden sein. Schliesslich liess der Rechtsverteidiger mit seinen Abwehrkollegen kein Gegentor zu. Noch mehr Spass hatte aber Captain Jonatan Soriano: Der Torschützenkönig des letzten Jahres (31 Tore und 17 Vorlagen in 28 Spielen) legte dem Gegner im Derby gleich fünf Eier ins Netz. Der Spanier führt mit neun Treffern bereits wieder die Torschützenliste an und hat dreimal so oft getroffen wie seine ersten Verfolger Marco Djuricin und Christopher Wernitznig. 

«Wegen den Toren habe ich kein Ziel, aber es kann ruhig so weitergehen.»

Ein glücklicher Jonatan Soriano. weltfussball.de

Salzburg's Jonatan Soriano celebrates after scoring during the Europa League round of 32 second leg soccer match between  Red Bull Salzburg and Ajax in Salzburg, Austria, on Thursday, Feb. 27. 2014. (AP Photo/Kerstin Joensson)

Jonatan Soriano. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Der 28-Jährige deklassiert die gesamte Liga-Konkurrenz. Mit neun Toren hat der Stürmer im Alleingang mehr Treffer erzielt als acht der neun anderen Teams. Sogar gemeinsam kommen Altach (2 Tore), Grödig (3 Tore) und Austria Wien (3 Tore) nicht an die Trefferquote des RB-Stürmers heran. Dabei spielte er nur drei Mal, einmal wurde der ehemalige spanische Nachwuchs-Spieler zwecks Schonung gar nicht eingesetzt.

Favorit ohne Wettquote

Die Ausgangslage für die Meisterschaft scheint so klar zu sein, dass der Österreichische Sportwettenanbieter tipp 3 eine Tippabgabe für den Meister in der Saison 2014/2015 gar nicht anbietet. Die Quote auf Red Bull Salzburg würde lediglich 1,01 betragen, wie auf Anfrage mitgeteilt wurde. Hingegen kann man die Langzeitwette «Wer wird Zweiter» problemlos abschliessen.  

Bereits letzte Saison sorgten die Bullen für Furore im Heimatland. Mit einem Schnitt von 3,1 Toren holte sich der Klub mit 18 Punkten Vorsprung den Titel. Zugleich gewann der Verein des umtriebigen Sportmanagers Ralf Rangnick auch den Cup.

Bild

Screenshot: weltfussball.de

Die vielen Tore sind kein Zufallsprodukt, sondern das Resultat eines hochaggressiven Spielsystems, welches ein starkes Pressing beinhaltet.

«Ich habe in meiner Karriere noch nie gegen eine Mannschaft gespielt, die mit so einer hohen Intensität gespielt hat wie Red Bull Salzburg.»

Pep Guardiola nach der 0:3-Testspielniederlage seiner Bayern im letzten Jahr.

Nicht alles Gold, was glänzt

Auch in Europa sorgte der Retorten-Klub im letzten Jahr für grosses Aufsehen. Obwohl der Einzug in die Champions League gegen Fenerbahçe Istanbul bereits zum sechsten Mal verpasst wurde, machten die Salzburger anschliessend in der Europa League auf sich aufmerksam. 

Nach der Gruppenphase (6 Spiele, 6 Siege, Torverhältnis 15:3) wurde im Sechzehntelfinal der holländische Traditionsverein Ajax Amsterdam gleich mit dem Gesamtscore von 6:1 eliminiert.

Salzburg's Sadio Mane, left, fights for the ball against Basel's Geoffroy Serey Die, right, during the UEFA Europa League round of sixteen first leg soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Austria's FC Salzburg at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Thursday, March 13, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Serey Die kämpfte Salzburg im Hinspiel fast im Alleingang nieder. Bild: KEYSTONE

Erst im Viertelfinal war für das Team der Stunde Endstation: Der FC Basel behielt im Duell Schweizer gegen den österreichischen Meister die Oberhand.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel