Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's Marek Suchy, Basel's Breel Embolo, Basel's Fabian Frei, Basel's Mohamed Elneny and Basel's Shkelzen Gashi, from right to left, celebrate the 4:0 during an UEFA Champions League group B matchday 4 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Bulgaria's PFC Ludogorets Razgrad in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, November 4, 2014. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Die Basler Spieler feiern das 4:0 durch Marek Suchy. Bild: KEYSTONE

Fabian Frei über 4:0-Sieg

«Ich habe meinen Mitspielern nach 20 Minuten gesagt, dass wir diesen Match einfach gewinnen müssen»

Der FC Basel setzt sich im 4. Gruppenspiel der Champions League gegen Ludogorez Rasgrad mit 4:0 durch und wahrt damit die Chancen auf den Einzug in die Achtelfinals. 



Breel Embolo und Derlis Gonzalez sorgten mit ihren Toren bereits vor der Pause dafür, dass sich der mit 35'272 Zuschauern fast ausverkaufte St.-Jakob-Park trotz leichtem Nieselregen erstmals in eine Festhütte verwandelte. Shkelzen Gashi erhöhte nach knapp einer Stunde nach Vorlage des wohl knapp im Offside stehenden Embolo auf 3:0, sechs Minuten später traf Marek Suchy im Anschluss an einen Corner von Luca Zuffi zum Schlussresultat. 

Der Treffer des Tschechen, der ebenso wie Embolo und Gashi erstmals in der Königsklasse traf, war der letzte Höhepunkt eines starken und von A bis Z souveränen Auftritts des FCB, dem damit eindrücklich die Revanche für die bittere 0:1-Niederlage vor zwei Wochen in Sofia gelang, wo die lange Zeit in Unterzahl agierenden Basler in der Nachspielzeit den Gegentreffer erhalten hatten.

Basel's Fabian Frei, left, in action during an UEFA Champions League group B matchday 4 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Bulgaria's PFC Ludogorets Razgrad in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, November 4, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Fabian Frei zeigte ein grossartiges Spiel und steuerte zwei Assists bei. Bild: KEYSTONE

«Heute haben alle einen sehr guten Job gemacht.»

Fabian Frei nach dem Spiel im SRF-Interview

Fabian Frei, welcher die Captain-Binde trug, nahm seine Leader-Rolle von Anfang an wahr und hatte mit zwei herrlichen Assists zum 1:0 und 2:0 grossen Anteil am Triumph der Bebbi. Nach dem Spiel meinte er gegenüber SRF selbstbewusst: «Ich habe meinen Mitspielern nach 20 Minuten gesagt, dass wir diesen Match einfach gewinnen müssen.» Auch wenn er sich sehr über seine beiden Assists freut, hält er fest: «Heute haben alle einen sehr guten Job gemacht.»

Günstige Ausgangslage 

Dank dem Sieg und der gleichzeitigen 0:1-Niederlage von Liverpool auswärts gegen Real Madrid hat sich die Ausgangslage des FCB im Dreikampf um die Achtelfinal-Qualifikation markant verbessert. Der Schweizer Meister, der wieder auf Platz 2 der Tabelle vorrückte, hat es dank den beiden Heimsiegen gegen die direkten Konkurrenten nun in den eigenen Händen, sich zum zweiten Mal nach der Saison 2011/12 für die K.o.-Runde der Champions League zu qualifizieren.

Während der FCB in der nächsten Partie zuhause gegen des Starensemble des klaren Leaders Real Madrid nur gewinnen kann, deutet weiterhin vieles darauf hin, dass es zum Abschluss der Gruppenphase an der Anfield Road zwischen Liverpool und Basel zu einem Endspiel um Platz 2 kommen wird. (si/cma)

Die vier Tore zum Basler Triumph im GIF

Animiertes GIF GIF abspielen

Embolos Treffer zum 1:0. gif: srf.ch

Animiertes GIF GIF abspielen

Gonzalez markiert in der 42. Minute das 2:0. gif: srf.ch

Animiertes GIF GIF abspielen

Gahsis Treffer zum 3:0 in der 59. Minute gif: srf.ch

Animiertes GIF GIF abspielen

Und schliesslich das 4:0 durch Suchy. gif: srf.ch

>>> Zum Liveticker der Partie geht es hier

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel