DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Basler Spieler feiern das 4:0 durch Marek Suchy.
Die Basler Spieler feiern das 4:0 durch Marek Suchy.
Bild: KEYSTONE
Fabian Frei über 4:0-Sieg

«Ich habe meinen Mitspielern nach 20 Minuten gesagt, dass wir diesen Match einfach gewinnen müssen»

Der FC Basel setzt sich im 4. Gruppenspiel der Champions League gegen Ludogorez Rasgrad mit 4:0 durch und wahrt damit die Chancen auf den Einzug in die Achtelfinals. 
05.11.2014, 00:5405.11.2014, 09:44

Mehr zur Champions League Runde

Breel Embolo und Derlis Gonzalez sorgten mit ihren Toren bereits vor der Pause dafür, dass sich der mit 35'272 Zuschauern fast ausverkaufte St.-Jakob-Park trotz leichtem Nieselregen erstmals in eine Festhütte verwandelte. Shkelzen Gashi erhöhte nach knapp einer Stunde nach Vorlage des wohl knapp im Offside stehenden Embolo auf 3:0, sechs Minuten später traf Marek Suchy im Anschluss an einen Corner von Luca Zuffi zum Schlussresultat. 

Der Treffer des Tschechen, der ebenso wie Embolo und Gashi erstmals in der Königsklasse traf, war der letzte Höhepunkt eines starken und von A bis Z souveränen Auftritts des FCB, dem damit eindrücklich die Revanche für die bittere 0:1-Niederlage vor zwei Wochen in Sofia gelang, wo die lange Zeit in Unterzahl agierenden Basler in der Nachspielzeit den Gegentreffer erhalten hatten.

Fabian Frei zeigte ein grossartiges Spiel und steuerte zwei Assists bei.
Fabian Frei zeigte ein grossartiges Spiel und steuerte zwei Assists bei.
Bild: KEYSTONE
«Heute haben alle einen sehr guten Job gemacht.»
Fabian Frei nach dem Spiel im SRF-Interview

Fabian Frei, welcher die Captain-Binde trug, nahm seine Leader-Rolle von Anfang an wahr und hatte mit zwei herrlichen Assists zum 1:0 und 2:0 grossen Anteil am Triumph der Bebbi. Nach dem Spiel meinte er gegenüber SRF selbstbewusst: «Ich habe meinen Mitspielern nach 20 Minuten gesagt, dass wir diesen Match einfach gewinnen müssen.» Auch wenn er sich sehr über seine beiden Assists freut, hält er fest: «Heute haben alle einen sehr guten Job gemacht.»

Günstige Ausgangslage 

Dank dem Sieg und der gleichzeitigen 0:1-Niederlage von Liverpool auswärts gegen Real Madrid hat sich die Ausgangslage des FCB im Dreikampf um die Achtelfinal-Qualifikation markant verbessert. Der Schweizer Meister, der wieder auf Platz 2 der Tabelle vorrückte, hat es dank den beiden Heimsiegen gegen die direkten Konkurrenten nun in den eigenen Händen, sich zum zweiten Mal nach der Saison 2011/12 für die K.o.-Runde der Champions League zu qualifizieren.

Während der FCB in der nächsten Partie zuhause gegen des Starensemble des klaren Leaders Real Madrid nur gewinnen kann, deutet weiterhin vieles darauf hin, dass es zum Abschluss der Gruppenphase an der Anfield Road zwischen Liverpool und Basel zu einem Endspiel um Platz 2 kommen wird. (si/cma)

Die vier Tore zum Basler Triumph im GIF

Animiertes GIFGIF abspielen
Embolos Treffer zum 1:0.
gif: srf.ch
Animiertes GIFGIF abspielen
Gonzalez markiert in der 42. Minute das 2:0.
gif: srf.ch
Animiertes GIFGIF abspielen
Gahsis Treffer zum 3:0 in der 59. Minute
gif: srf.ch
Animiertes GIFGIF abspielen
Und schliesslich das 4:0 durch Suchy.
gif: srf.ch

>>> Zum Liveticker der Partie geht es hier

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ehemaliger Spitzenschiri erhebt Bodyshaming-Vorwürfe an die FIFA: «Es war demütigend»

Der ehemalige schwedische Spitzenschiedsrichter Jonas Eriksson ist möglicherweise auch Schweizer Fussballfans noch ein Begriff. 2014 pfiff er die WM-Achtelfinalpartie gegen Argentinien, die die Schweiz erst in der Verlängerung verlor. 2016 leitete er den Europa-League-Final zwischen Liverpool und Sevilla in Basel. Zwei Jahre später war er beim Champions-League-Achtelfinal zwischen Basel und Manchester City im Einsatz. 2018 trat er zurück, nachdem er nicht für die Weltmeisterschaft in …

Artikel lesen
Link zum Artikel