DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gashi trifft zur Führung für die Gäste.
Gashi trifft zur Führung für die Gäste.Bild: Christian Pfander/freshfocus
Super League, 6. Runde
Thun – St. Gallen 3:1
Sion – Basel 2:3
Vaduz – YB 0:2
Super League

Basel zittert sich gegen Sion zum Sieg – Thun dreht das Spiel gegen St. Gallen

Der FC Basel verspielt eine 2:0-Führung und muss die Sittener kurz vor Schluss ausgleichen lassen, ehe Andris Vanins dem Leader doch noch zum Sieg verhilft. Der FC Thun behält trotz Rückstand die Oberhand gegen St. Gallen.
17.08.2014, 15:3617.08.2014, 18:01

Sion – Basel: Vanins der grosse Pechvogel

Yoishiro Kakitani und Leo Lacroix im Textiltest.
Yoishiro Kakitani und Leo Lacroix im Textiltest.Bild: Christian Pfander/freshfocus

– Nach 19. Minuten geht der FC Basel verdient in Führung: Nachdem Shkelzen Gashi den Ball nicht richtig trifft, setzt Léo Lacroix den Ball bei seinem Abwehrversuch an den (eigenen) Pfosten. Danach scheitert Gashi vorerst an der Latte, kann aber per Nachschuss doch noch jubeln.

– Marco Streller verwertet in der 58. Minute eine Vorlage von Matias Delgado aus spitzem Winkel zum 2:0. Zehn Minuten später kommt Ovidiu Herrera frei zum Abschluss, der zum 2:1 trifft. Eine Viertelstunde vor Schluss sogar der Ausgleich: Taulant Xhaka steht Gaetan Karlen auf den Fuss, den fälligen Penalty verwertet Ex-FCB-Spieler Carlitos.

– In der 84. Minute schaufelt Andris Vanins einen harmlosen Kopfball von Shkelzen Gashi ins eigene Tor zum 2:3. Damit verlängert Sion eine unschöne Serie: Zum 13. Mal in Folge bleibt der Klub von Christian Constantin ohne Erfolg gegen den FCB.

» Der Liveticker von Sion – Basel zum Nachlesen

Thun – St. Gallen: Doppelschlag vor der Pause entscheidet das Spiel

– Mit der ersten Chance im Spiel kommt der FCSG gleich zur Führung. Roberto Rodriguez wird von Dejan Janjatovic in die Gasse geschickt, dieser tunnelt Thun-Goalie Faivre zum 0:1.

– Die Thuner reagieren vor der Pause mit einem Doppelschlag. Nach einem Freistoss gewinnt Siegfried das Kopfballduell gegen Mikael Facchinetti und markiert den Ausgleich in der 42. Minute. Zwei Minuten später sogar das 2:1 durch Thomas Reimann, der nach einem Corner im Fünfmeterraum freisteht und die Unordnung im FCSG-Strafraum eiskalt ausnützt.

Michael Siegfried bodigt Mikael Facchinetti auch beim Ausgleich.
Michael Siegfried bodigt Mikael Facchinetti auch beim Ausgleich.Bild: Urs Lindt/freshfocus

– Nachdem dem FC Thun noch ein Elfmeter (Handspiel von Stéphane Besle) unterschlagen wird, zeigt sich das Glück doch noch im Berner Oberland. Gianluca Frontino's abgelenkter Schuss segelt über Torhüter Roman Herzog ins Tor zum 3:1. Dank dem dritten Saisonsieg kletterten die Thuner auf den dritten Tabellenplatz.

Vaduz – YB: Berner Sieg beim Aufsteiger

– Die Liechtensteiner haben lange Zeit mehr vom Spiel, können aber nur mässige Torgefahr fabrizieren. YB hingegen ist eiskalt im gegnerischen Strafraum: Michael Frey (21.) und Renato Steffen (55.) sorgen für einen diskussionslosen Auswärtssieg der Hauptstädter.

Jehle ist geschlagen, Frey dreht zum Jubeln ab.
Jehle ist geschlagen, Frey dreht zum Jubeln ab.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Peng Shuai: ITF richtet weiter Turniere in China aus – mit dieser Begründung
Die Damen-Profitour WTA hat sich von China abgewendet, solange der Fall Peng Shuai nicht aufgeklärt ist. Die Männer-Tour ATP hat sich dagegen entschieden und nun hat auch der Tennis-Weltverband ITF einen Beschluss gefasst.

Nachwuchs- und Seniorenturniere, welche die ITF ausrichtet, finden auch weiterhin in China statt. Das hat der Tennis-Weltverband entschieden. ITF-Präsident David Haggerty sagte zur BBC: «Wir wollen nicht eine Milliarde Menschen bestrafen.»

Zur Story