Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yakin-Ersatz bekannt

Für 400'000 Euro aus Vertrag herausgekauft: Paulo Sousa wird neuer Trainer beim FC Basel

27.Feb.2014; Basel; Fussball - Europa League; FC Basel - Maccabi Tel Aviv FC;  Paulo Sousa (Tel Aviv) verfolgt Marco Streller (Basel.R)
 (Andreas Meier/freshfocus)

Damals noch Gegner, heute Mitstreiter: Paulo Sousa, hier noch mit Maccabi Tel Aviv zu Gast bei Basel, beobachtet Marco Strellers Kopfball. Bild: freshfocus

Paulo Sousa trainiert ab der kommenden Saison den FC Basel. Der 43-jährige Portugiese stösst vom israelischen Meister Maccabi Tel Aviv zum Champions-League-Teilnehmer und unterschrieb einen Dreijahresvertrag. Eine Überraschung ist die Verpflichtung von Sousa nicht. FCB-Präsident Bernhard Heusler schätzt den ehemaligen Mittelfeldspieler, der mit Juventus Turin und Dortmund jeweils die Champions League gewinnen konnte, seit langem.

Mit Maccabi Tel Aviv und Videoton stand er als Coach dem FC Basel gegenüber. Zuletzt schied er mit den Israelis gegen die Basler im Sechzehntelfinal der Europa League aus. Wenige Monate zuvor hatte er mit Maccabi gegen den FCB schon in der Champions-League-Qualifikation den Kürzeren gezogen. Der Vertrag, den er im letzten Sommer unterschrieben hat, wäre noch bis 2015 gültig gewesen. Gemäss der «Basler Zeitung» soll im Kontrakt eine Ausstiegsklausel enthalten sein, die einen Wechsel für 400'000 Euro möglich machte.

England, Wales, Ungarn, Israel

Obwohl erst 43-jährig, ist Sousa als Coach schon weit herumgekommen. 2008 nahm er beim Londoner Verein Queens Park Rangers seinen ersten Posten als Cheftrainer an. Der englische Zweitligist plante mit Geldgebern wie Formel-1-Ikone Flavio Briatore den Sprung an die europäische Spitze. Nach wenigen Monaten war das Abenteuer schon wieder vorbei.

Bei Swansea blieb er dann ein Jahr und 13 Tage, bei Leicester City, einem weiteren englischen Zweitligisten, nur drei Monate. Erfolgreicher war er dann an weniger prestigeträchtigen Orten. In den anderthalb Jahren bei Videoton gewann er den ungarischen Cup und wurde in der Meisterschaft Zweiter. Maccabi führte er zuletzt zur erfolgreichen Titelverteidigung.

Als Aktiver hatte Sousa unter anderem für Borussia Dortmund, Juventus Turin oder Inter Mailand gespielt. Sowohl mit Juventus als auch mit Dortmund gewann er die Champions League. 

Paulo Sousas Name hatte zu jenen gehört, die in den rund zwei Wochen seit Bekanntwerden von Murat Yakins Abgang beim FCB als möglicher Nachfolger in verschiedenen Medien herumgereicht worden waren. Ebenfalls genannt wurden etwa René Weiler (Ex-Aarau), Michael Skibbe (GC) oder Thomas Tuchel (Ex-Mainz). (si)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

YB ist Schweizer Meister! GC trotzt Basel und ist dennoch Verlierer der Runde

Schon ab der ersten Minute wird klar: Der FC Basel hat nicht das geringste Interesse daran, dass die YB-Spieler, welche die Partie gemeinsam im Stade de Suisse anschauen, Grund zum frühzeitigen Meisterjubel haben. Der FCB übernimmt das Zepter, kann sich aber anfangs nur spärlich Chancen herausspielen.

Auf der anderen Seite steht Caiuby plötzlich alleine vor Jonas Omlin. Der Brasilianer wartet. Und wartet. Und wartet. Caiuby versucht es schliesslich mit einen Alibi-Pass zur Mitte, die Chance ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel