Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 22. Runde​

Sion – Luzern 3:1
Zürich – YB 0:1

Le joueur valaisan Theofanis Gekas, gauche, marque le 3eme but face au joueur lucernois Sally Sarr, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Luzern ce samedi 27 fevrier 2016 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der Altmeister in Aktion: Theofanis Gekas trifft auch gegen den FC Luzern doppelt.
Bild: KEYSTONE

FCZ-Schreck Hoarau schlägt wieder zu – Altmeister Gekas schiesst Luzern mit einem Doppelpack ab

Der FC Zürich verliert zuhause gegen YB mit 0:1 und gerät noch tiefer in die Krise. Apropos Krise: Der FC Luzern verliert in der Super League auch das vierte Spiel der Rückrunde. Beim 1:3 in Sion präsentieren sich die Luzerner offensiv harmlos und defensiv anfällig.



Zürich – YB 0:1

YB gewinnt das zweite Samstagsspiel der Super League gegen den FC Zürich 1:0. Den Siegtreffer erzielt Guillaume Hoarau nach 50 Minuten.

Hoarau erzielte das einzige Tor der Partie fünf Minuten nach der Pause, indem er einen Abpraller verwertete. Zuvor hatte der in der Halbzeit eingewechselte Alexander Gerndt FCZ-Goalie Anthony Favre geprüft. Hoarau hat damit in jedem Ligaspiel gegen die Zürcher getroffen. Der FCZ stand in der Defensive zwar solid, brachte vorne aber wenig zustande.

In der Tabelle schloss YB dank dem zweiten Sieg in Folge bis auf einen Punkt zu GC auf, das am Sonntag in Vaduz antritt. Der FCZ verpasste es auf Platz 8, näher ans Mittelfeld heranzurücken und droht am Wochenende von Lugano und/oder Vaduz überholt zu werden.

Guillaume Hoarau, links, von Bern jubelt mit seinen Mitspielern nach seinem 0:1 Tor am Super League Fussballspiel zwischen dem FC Zuerich und den BSC Young Boys am Samstag, 27. Februar 2016  im Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Guillaume Hoarau wird nach dem einzigen Tor der Partie von seinen Team-Kollegen gefeiert.
Bild: KEYSTONE

Sion – Luzern 3:1

Das Luzerner Unheil bahnte sich im Wallis früh an. Die Zentralschweizer gerieten bereits nach sieben Minuten ins Hintertreffen, wobei die Gastgeber davon profitierten, dass die Schiedsrichter eine Abseitsposition übersahen. Nach der Pause erhöhten die Sittener auf 3:1. Erst dann gelang Luzern der erste Treffer. In der ersten Halbzeit hatte Carlitos zudem einen Penalty verschossen.

Wie am Mittwoch in der Europa League gegen Sporting Braga durfte sich Theofanis Gekas als Doppeltorschütze feiern lassen. Beim 1:0 wurde er - allerdings im nicht geahndeten Abseits liegend - von Ebenezer Assifuah via David Zibung angeschossen, beim 3:0 erlief er den hohen Ball von Vincent Rüfli aus knapper Abseitsposition. Dazwischen hatte Assifuah nach einer Stunde zum 2:0 getroffen. Den Luzerner Treffer erzielte Tomislav Puljuc eine Viertelstunde vor Schluss.

Die zweite Aktion, die in der ansonsten eher matten ersten Halbzeit für Aufregung sorgte, ging dank Luzerns Torhüter gut aus für die Gäste. Zibung parierte nach 34 Minuten einen ungenügend platzierten Penalty von Carlitos. Vorangegangen war ein Foul von Sally Sarr an Moussa Konaté.

Deception du joueur lucernois Marco Schneuwly, gauche, et du joueur lucernois Jahmir Hyka, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Luzern ce samedi 27 fevrier 2016 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Nicht zum Hinsehen: Der FC Luzern verliert auch das vierte Spiel in der Rückrunde.
Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Sion - Luzern 3:1 (1:0)
6900 Zuschauer. SR Amhof. 
Tore: 7. Gekas (Assifuah) 1:0. 59. Assifuah (Carlitos) 2:0. 65. Gekas (Rüfli) 3:0. 76. Puljic (Hyka) 3:1.
Sion: Vanins; Rüfli, Vanczak, Zverotic, Pa Modou; Assifuah (66. Zeman), Fernandes, Salatic, Carlitos (65. Follonier); Gekas (73. Sierro), Konaté.
Luzern: Zibung; Schachten, Sarr, Puljic, Thiesson; Haas, Christian Schneuwly (68. Frey); Hyka, Neumayr (68. Oliveira), Jantscher (46. Kryeziu); Marco Schneuwly.
Bemerkungen: Sion ohne Ndoye (gesperrt), Kouassi, Adão, Lacroix, Ziegler, Bia, Cmelik und Voser (alle verletzt). Luzern ohne Lustenberger (verletzt). Verwarnungen: 18. Jantscher (Foul). 53. Kryeziu (Foul). 55. Konaté (Unsportlichkeit). 65. Haas (Unsportlichkeit). - 34. Zibung hält Foulpenalty von Carlitos.

Zürich - Young Boys 0:1 (0:0)
7747 Zuschauer. - SR Klossner.
Tor: 50. Hoarau (Gerndt) 0:1.
Zürich: Favre; Brunner, Sanchez, Kecojevic, Koch; Yapi (87. Turkes), Kukeli; Bua, Grgic, Buff (65. Koné); Kerschakow.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Wüthrich, Von Bergen, Lecjaks; Gajic (87. Sanogo), Zakaria; Ravet (79. Bertone), Kubo, Sulejmani (46. Gerndt); Hoarau.
Bemerkungen: Zürich ohne Nef, Vinicius (beide gesperrt), Alesevic, Schönbächler, Etoundi und Kleiber (alle verletzt). Young Boys ohne Benito, Kololli, Seferi (alle verletzt), Vilotic und Zulechner (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 22. Von Bergen (Foul). 45. Wüthrich (Foul). 59. Kerschakow (Foul). 60. Brunner (Foul). 74. Hoarau (Foul). 86. Kubo (Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel