Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 30. Runde

Young Boys – Sion 0:0

St. Gallen – Lausanne-Sport 0:0

17.04.2014; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Sion;
Gonzalo Zarate (YB) gegen Max Veloso (Sion)
(Urs Lindt/freshfocus)

Bild: Freshfocus

Super League

Zwei Nullnummern am Gründonnerstag – Sion hält Lausanne am Strich auf Distanz

Keine Tore im Stade de Suisse, keine Tore in der AFG-Arena: Die Partien YB gegen Sion und St. Gallen gegen Lausanne enden beide 0:0. Pfiffe hüben wie drüben.



YB – Sion: Fulminante Schlussphase

YB gibt gegen Sion von Anfang an den Ton an, torgefährliche Chancen können sich die Berner allerdings vorerst keine herausspielen. Sion ist höchstens durch vereinzelte Konter gefährlich, Leo Itaperuna kann Wölfli-Ersatz Yvon Mvogo aber nicht aus der Ruhe bringen.

– Kurz vor der Pause scheitert Josef Martinez mit einer herrlichen Flugeinlage nur knapp, sein Fallrückzieher fliegt übers Tor. Auch nach Wiederbeginn lässt YB die wenigen Chancen, welche die Walliser zulassen, fahrlässig aus. Samuel Afum scheitert gleich reihenweise.

– Zwei Minuten vor Schluss hat erst Sions Ovidiu Herea nach einem Konter den Matchball auf dem Fuss, nur Sekunden später scheitern Martinez mit einem Kopfball und Milan Vilotic nach einem Durcheinander im Strafraum an Andris Vanins. Doch es wollen einfach keine Tore fallen: Pfiffe hallen durchs Stade de Suisse. 

– YB bleibt auf Rang 3, der Vorsprung auf Luzern ist aber auf einen Punkt zusammengeschmolzen. Sion kann mit dem einen Punkt mehr als zufrieden sein, da Lausanne in St. Gallen nicht gewonnen hat.

Fecht-Prominenz

17.04.2014; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Sion;
Vilmos Vanczak (Sion) gegen Josef Martinez (YB)
(Urs Lindt/freshfocus)

Der sehenswerte Fallrückzieher von Martinez wird nicht mit einem Tor belohnt. Bild: Freshfocus

St. Gallen – Lausanne: Harmloses Schlusslicht

– Lausanne setzt beim 0:0 in der Ostschweiz auf seine altbewährte Taktik. Das Schlusslicht steht tief, greift erst an der Mittellinie an und lanciert nach Balleroberung sofort den Konter. In der 11. Minute fehlt wenig zur Führung, Yannis Tafer trifft die Latte. Ansonsten bringt Lausanne aber wenig zustande.

– Von St. Gallen kommt ebenfalls nicht viel. Kein Tempo, keine Präzision, keine Überzeugung. Mit der Einwechslung von Sébastien Wüthrich kommt immerhin etwas Schwung in den Angriff. Die grösste Möglichkeit hat Matias Vitkieviez, nachdem Lausanne-Torhüter Barroca einen Schuss von Goran Karanovic nur abprallen lassen kann. Doch auch bei seinem Abschluss ist der Portugiese zur Stelle.

– Das torlose Unentschieden hilft beiden nicht weiter. St. Gallen tummelt sich irgendwo im Nirgendwo der Tabelle, während Lausannes Rückstand auf Sion weiterhin sieben Punkte beträgt.

Nur das Tor fehlt

Der St. Galler Ermir Lenjani, links, gegen den Lausanner Patrick Ekeng, rechts, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League FC St. Gallen gegen Lausanne Sport in St. Gallen am Donnerstag, 17. April 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Lausanne kann St. Gallen nicht ins Stolpern bringen. Bild: Keystone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel