Sport
FC Aarau

25'000 Franken Busse für Basel, 40'000 für Aarau und ein gesperrter Fansektor

Wegen Ausschreitungen

25'000 Franken Busse für Basel, 40'000 für Aarau und ein gesperrter Fansektor

24.06.2014, 13:3524.06.2014, 15:12
Mehr «Sport»
Bild
Bild: KEYSTONE

Wenn der FC Aarau am 19. Juli in der ersten Runde der Super League den FC Basel empfängt, bleibt der Gästesektor geschlossen. Diese Massnahme verfügte die Disziplinarkommission der Swiss Football League nach den Vorfällen am 15. Mai. 

Nachdem der fünfte Meistertitel in Serie des FCB festgestanden hatte, stürmten nach dem Schlusspfiff mehrere maskierte Fans der Basler auf das Spielfeld und suchten gezielt die Konfrontation mit den Aarauer Fans. Dabei warfen sie auch Pyro-Fackeln in deren Sektor. 

Die Kommission stellte in ihrem Urteil fest, dass der Heimklub gegen seine Pflicht verstossen habe, für Sicherheit und Ordnung im Stadion zu sorgen. Der Heimklub habe mit dem Verzicht der Aufstellung einer Sicherheitslinie zum Spielfeldrand bei Spielschluss in Kauf genommen, dass es zu einer Stürmung des Spielfelds und damit verbunden zu Ausschreitungen mit Verletzten kommen konnte. Deshalb wurde die Schliessung des Gästesektors im ersten Heimspiel gegen Basel verfügt. Zudem erhielt der FC Aarau eine Busse in der Höhe von 40'000 Franken. 

Dem FC Basel wirft die Disziplinarkommission kein organisatorisches Verschulden vor. Dessen Sicherheitspersonal versuchte unter anderem die Auseinandersetzungen zwischen den Gruppierungen zu verhindern. Der FCB wurde mit 25'000 Franken gebüsst. (si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Klare Kante und ein Blick über den Tellerrand – Christian Streich wird dem Fussball fehlen
Heute Nachmittag steht Christian Streich zum vorerst letzten Mal an der Seitenlinie des SC Freiburg. Der Trainer wird dem Fussball fehlen – als Charakter und Identifikationsfigur.

Um die Bedeutung von Christian Streich für den SC Freiburg zu begreifen, muss man sich nur mal die Verabschiedung des 58-Jährigen bei seinem letzten Heimspiel als Trainer der Breisgauer anschauen. Minutenlang applaudierten die Fans dem Trainer auf seiner Ehrenrunde, viele davon hatten Tränen in den Augen, auch ein Transparent mit dem Abbild von Streich und seinem Co-Trainer Patrick Baier hatten sie vorbereitet. Sprechchöre hallten durchs Stadion und sogar die Anhängerschaft von Gast Heidenheim verabschiedete sich mit einem Spruchband von Streich.

Zur Story