Sport
FC Aarau

Pflichtaufgabe Aarau erfüllt: Die Bebbi feiern bereits wieder auf dem Brügglifeld

Super League, 1. Runde
FC Aarau – FC Basel 1:2
FC St. Gallen – Young Boys 2:2
Super League

Pflichtaufgabe Aarau erfüllt: Die Bebbi feiern bereits wieder auf dem Brügglifeld

Zum Saisonauftakt bereits wieder glückliche Basler Gesichter im Aarauer Brügglifeld: Dank besserer Chancenauswertung und den jungen Torschützen Embolo und Aliji fährt der Meister die ersten drei Punkte ein.
19.07.2014, 17:4520.07.2014, 09:44
Mehr «Sport»

- Embolo, der in der 15. Minute seine zweite gute Möglichkeit nutzt und Aliji mit seinem Treffer einige Minuten vor der Pause, ebnen dem FCB den Weg zum ersten Sieg im ersten Meisterschaftsspiel.

- Aarau läuft dem Rückstand lange hinterher – bis in die 85. Minute. Dann trifft Alain Schultz nach einem von Suchy unglücklich abgelenkten Ball und lanciert die Partie neu. Nur: Der FCB hält hinten bis zum Schlusspfiff dicht.

- Der FCB agiert schon wieder im Stile eines Gewinnerteams: Mit einer wenig überzeugenden Leistung hält man sich einen schwächer dotierten Gegner problemlos vom Leib. Dafür spricht auch, dass Streller-Ersatz Embolo zur frühen Führung trifft.

Da wollte es noch nicht klappen: Basels Embolo wird in der 7. Minute im allerletzten Moment von Aaraus Nganga gestoppt.
Da wollte es noch nicht klappen: Basels Embolo wird in der 7. Minute im allerletzten Moment von Aaraus Nganga gestoppt.Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
«Widerlich»: YB-Trainerin wütet nach Cupfinal-Pleite über Gegner und Schiris
Puh, da ist jemand aber so richtig angefressen: YB verliert den Cupfinal der Frauen gegen Servette mit 2:3 – danach schiesst Trainerin Imke Wübbenhorst so gegen ziemlich alles und jeden.

Es war ein unterhaltsamer Cupfinal im Zürcher Letzigrund, den die Teams den Zuschauerinnen und Zuschauern boten: Chancen auf beiden Seiten und ganze fünf Tore bekamen sie zu sehen. Das entscheidende erzielte Servettes Rimante Jonusaite in der 68. Minute. Beim 3:2 für die Genferinnen, die ihren Titel aus dem Vorjahr damit verteidigen konnten, blieb es.

Zur Story