DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Super League, 21. Runde
FC St. Gallen – GC 1:5 (1:1)
FC Zürich – FC Thun 3:1 (2:0)
YB – Lausanne 5:3 (4:2)
Super LEague

Zürcher Klubs siegen problemlos – Torfestival bei YB gegen Lausanne

In der 21. Runde siegt der FCZ gegen Thun und bleibt in Tuchfühlung mit der Spitzengruppe. Mit den Grasshoppers gewinnt auch das zweite Zürcher Team. Doch der Sieg von GC rückt nach dem Zusammenprall von Roman Bürki in den Hintergrund.
16.02.2014, 15:3924.02.2014, 15:29
No Components found for watson.rectangle.

FC Zürich – FC Thun: FCZ bleibt oben dran

– Mario Gavranovic und Franck Etoundi treffen innert acht Minuten in der ersten Halbzeit zum 2:0.

– In der 73. Minute keimte bei den Gästen Hoffnung auf, als Christian Schneuwly der Anschlusstreffer gelang. Diese Hoffnung wurde kurz vor Spielende zerstört, als Neuzugang Sadiku für die Zürcher zum 3:1-Schlussresultat traf.

– Die Zürcher bleiben mit dem dritten Sieg im dritten Spiel der Rückrunde zumindest in Tuchfühlung mit den Europa-League-Plätzen.

Torschützen unter sich: Mario Gavranovic (r.) und Franck Etoundi (Mitte).
Torschützen unter sich: Mario Gavranovic (r.) und Franck Etoundi (Mitte).Bild: KEYSTONE

FC St. Gallen – Grasshoppers: Klarer Sieg, aber Bangen um Bürki

– Das Spiel musste nach einem Zwischenfall mit GC-Goalie Roman Bürki rund 15 Minuten unterbrochen werden. Der Goalie musste nach der Szene mit Kristian Nushi, der Rot sah, mit einer Beatmungsmaske ins Spital transportiert werden.

– Nassim Ben Khalifa trifft erstmals in einem Pflichtspiel doppelt für die Grasshoppers. Aus seinen ersten zwei Chancen macht er zwei Tore.

– Der von GC neuverpflichtete Israeli Munas Dabbur erzielt praktisch mit der ersten Aktion nach dem Bürki-Zwischenfall sein erstes Tor für den neuen Verein. Der Stürmer doppelt in der 82. Minute nach. Schon beim 2:1 durch Ben Khalifa hatte er seine Füsse im Spiel. 

Animiertes GIFGIF abspielen
GC-Goalie Roman Bürki bleibt nach dem Zusammenprall mit Kristian Nushi minutenlang liegen und muss abtransportiert werden.GIF: SRF

YB – Lausanne: Martinez trifft zweimal für YB

– Die Young Boys dominierten das Geschehen weitgehend, weil sie in der Offensive mit Doppeltorschütze Josef Martinez, Michael Frey und dem Japaner Yuya Kubo die überragenden Akteure in ihren Reihen hatten.

– Die Lausanner trugen zum unterhaltsamen Spiel bei, weil sie nach dem frühen 0:2-Rückstand ebenso wenig aufgegeben hatten wie nach dem fünften Gegentor (49.) und dank dem Treffer von Doppeltorschütze Tafer (76.) in der Schlussphase nochmals ins Spiel zurückfanden.

– In positiver Hinsicht überragte der YB-Stürmer Josef Martinez: Mit zwei Weitschüssen erzielte er seine Saisontreffer 9 und 10. Zudem lieferte er den Assist zum 2:0 durch Raphaël Nuzzolo. Martinez hat seit seiner Rückkehr von Thun zu YB in drei Spielen drei Tore markiert. Das ist die eine Seite der YB-Medaille. (si/qae/fox)

Josef Martinez bringt die Berner mit einem schönen Freistoss-Tor mit 4:2 in Führung
Josef Martinez bringt die Berner mit einem schönen Freistoss-Tor mit 4:2 in FührungBild: KEYSTONE
watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das seltsamste Fussballspiel ever – ein Team muss plötzlich beide Tore verteidigen
27. Januar 1994: Qualifikationspartien für den Karibik-Cup zählen in der Regel nicht zu den Fussballspielen, für die sich die grosse weite Welt interessiert. Doch ein komischer Modus hat zur Folge, dass Grenada zum Weiterkommen ein Eigentor benötigt, weshalb der Gegner Barbados plötzlich beide Tore verteidigen muss.

In der Qualifikation für den Karibik-Cup wird eine neue Regel angewendet. Steht ein Spiel nach 90 Minuten unentschieden, wird die Verlängerung durch ein Golden Goal entschieden, das dann doppelt zählt. Diese Regel findet nicht erst bei K.-o-Spielen Anwendung, sondern bereits in Gruppenspielen. Sie ist der Grund, weshalb die Partie zwischen Barbados und Grenada eine denkwürdige Schlussphase erlebt.

Zur Story