DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Friday, July 27, 2012 file photo, Chairmen of the two chambers of the new FIFA Ethics Committee Michael Garcia, left, from the US and Joachim Eckert, right, from Germany attend a press conference, at the Home of FIFA in Zurich, Switzerland. FIFA ethics judge Joachim Eckert is unlikely to reach final decisions in the 2018 and 2022 World Cup bidding corruption probe until early next year.  FIFA has cleared Russia and Qatar of any wrongdoing in their winning bids for the next two World Cups. German judge Joachim Eckert formally closed FIFA’s probe into the 2018 and 2022 World Cup bidding contests on Thursday, almost four years after the vote by the governing body's scandal-tainted executive committee. Eckert noted wrongdoing among the 11 bidding nations in a 42-page summary of FIFA prosecutor Michael Garcia’s investigations. (AP Photo/Keystone, Walter Bieri, File)

Michael Garcia (links) und Hans Joachim Eckert stehen zurzeit im Fokus der Weltöffentlichkeit. Bild: AP

Chaos um Ethik-Bericht

Sie haben sich im FIFA-Labyrinth verlaufen? Wir weisen Ihnen den Weg

Seit einer Woche überschlagen sich die Ereignisse rund um die FIFA. Schwierig, da den Durchblick zu behalten. Wir bringen Ordnung in das Chaos beim Weltfussballverband.



1. Was hat den Stein ins Rollen gebracht?

Die FIFA hat rund um die WM-Vergabe an Russland 2018 und Katar 2022 eine Ethikkommission eingesetzt, die untersuchen sollte, ob bei der Vergabe alles mit rechten Dingen zu und her gegangen ist. Chefermittler dieser Ethikkommission ist Michael J. Garcia, der zum Thema einen 420-seitigen Untersuchungsbericht geschrieben hat. 

FILE - This is a Friday, 27. July 2012. file photo of Chairman of the two chambers of the new FIFA Ethics Committee Michael Garcia from the US as he istens during a press conference at the Home of FIFA in Zurich, Switzerland. FIFA prosecutor Garcia to appeal judge's decision to close World Cup corruption probe. (AP Photo/Keystone, Walter Bieri, File)

Chefermittler Garcia hat zur WM-Vergabe einen 420-seitigen Untersuchungsbericht geschrieben und ihn zur Beurteilung an Hans Joachim Eckert weitergegeben.  Bild: AP/KEYSTONE

Der Vorsitzende der FIFA-Ethikkommission, Hans Joachim Eckert, hat den Bericht von Michael J. Garcia gelesen und ist vor einer Woche zum Schluss gekommen, dass bei der Vergabe der WM 2018 und 2022 alles mit rechten Dingen zu und her gegangen ist. Garcia ist mit Eckerts Resümee jedoch nicht zufrieden. Er möchte den ganzen 420-seitigen Bericht veröffentlicht haben. Dagegen wehrt sich Eckert vehement.

FILE - In this July 27, 2012 file picture chairman of the two chambers of the new FIFA Ethics Committee Hans Joachim Eckert from Germany speaks during a press conference at the Home of FIFA in Zurich, Switzerland.  FIFA ethics judge  Hans Joachim Eckert says  Friday Nov. 14, 2014, he wants to talk to American investigator Michael Garcia, who rejected his World Cup bid corruption report as

Der Vorsitzende der FIFA-Ethikkommission hat den Bericht gelesen, ein Resümee verfasst und verlauten lassen, dass laut Garcias Bericht bei der WM-Vergabe alles mit rechten Dingen zu und her gegangen sei.  Bild: AP/KEYSTONE

2. Sepp Blatter hat gestern Strafanzeige erstattet? Gegen wen?

Angeblich haben «kriminelle Verschiebungen von Vermögenswerten» stattgefunden. Die FIFA hat aber nicht bekanntgegeben, wer dahinter steckt. Sie hat nur mitgeteilt, dass Schweizer Bankkonten betroffen sind. Gut möglich, dass einzelne Personen im Verdacht stehen, Geldwäscherei betrieben zu haben. Hier soll die Untersuchung nun wahrscheinlich ansetzen. 

ARCHIV - FIFA president Joseph Sepp Blatter listens to journalist's questions at a press conference following a FIFA Executive Committee meeting, on Friday, 26 September 2014, at the FIFA headquarters in Zurich, Switzerland. Blatter has confirmed he will stand for a fifth term as Fifa president. - FIFA-Praesident Sepp Blatter hat im Zusammenhang mit der Vergabe der Fussball-WM an Russland (Endrunde 2018) und Katar (2022) Strafanzeige bei der Schweizerischen Bundesanwaltschaft in Bern eingereicht. Wie der Fussball-Weltverband mitteilte, erfolgte dieser Schritt auf Empfehlung des deutschen Richters und Ethik-Hueters der FIFA, Hans-Joachim Eckert. Die Anzeige richtet sich gegen moegliches Fehlverhalten von Einzelpersonen. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Sepp Blatter ist mit dem 420-seitigen Bericht gestern zur Bundesanwaltschaft gegangen. Bild: KEYSTONE

Seit den WM-Vergaben im Jahr 2010 haben fünf der damaligen Komitee-Mitglieder die FIFA wegen Korruption verlassen müssen: Jack Warner, Chuck Blazer, Ricardo Teixeira, Mohamed bin Hammam und Nicolas Leoz. 

Wir wissen, dass diese fünf Männer nicht mit Michael Garcia, der den Untersuchungsbericht zu den Korruptionsvorwürfen verfasst hat, zusammengearbeitet haben. Es ist allerdings nicht bekannt, ob es eine Überlappung dieser Gruppen mit derjenigen, gegen die ermittelt wird, gibt.

3. Also ist bei der Vergabe doch nicht alles korrekt abgelaufen? 

«Wenn wir irgendetwas zu verheimlichen hätten, würden wir die Angelegenheit sicher nicht zur Bundesanwaltschaft ziehen», so Sepp Blatter. Dennoch scheint es beim Bericht noch einige ungeklärte Sachlagen zu geben, zu deren Prüfung die FIFA-Ethikkommission keine Befugnisse hat. 

A municipal police officer of Zurich's special unit SOKO Uno 44 arrests a man who is not allowed to stay in the canton of Zurich, pictured on May 30, 2008 in Zurich, Switzerland. The SOKO Uno 44's task is to prevent the formation of a hidden drug scene. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Zuercher Stadtpolizist des Sonderkommissariats Uno 44 verhaftet am 30. Mai 2008 in Zuerich, Schweiz, einen Mann, der im Kanton Zuerich Rayonverbot hat. Der Auftrag der SOKO Uno 44 ist die Verhinderung einer verdeckten Drogenszene. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Bundesanwaltschaft hat mehr Kompetenzen als die FIFA-Ethikkommission und kann zum Beispiel Verhaftungen durchführen. Bild: KEYSTONE

So kann die Bundesanwaltschaft zum Beispiel Menschen verhaften, Zeugen verhören oder Hausdurchsuchungen durchführen. Derartige Zwangsmassnahmen kann die FIFA natürlich nicht selbst durchführen. Es scheint so, als ob im Bericht von Garcia nur deshalb niemand definitiv angeschwärzt werden konnte, weil nicht genug Beweismaterial vorliegt. Die Bundesanwaltschaft könnte nun behilflich sein, die nötigen, zusätzlichen Evidenzen zu besorgen.

4. Ist die Wahscheinlichkeit nun gestiegen, dass der 420-seitige Bericht von Garcia veröffentlicht wird?

Selbst FIFA-Chef Sepp Blatter ist nicht zu 100 Prozent im Reinen mit dem Bericht und deswegen damit zur Bundesanwaltschaft gegangen. Dies erhöht das Interesse am Bericht natürlich nochmals merklich. Offenbar gibt es doch Unstimmigkeiten. 

Doch die Wahrscheinlichkeit, dass der Bericht veröffentlicht wird, ist durch diesen Schachzug kleiner geworden. Sepp Blatter und Hans Joachim Eckert, welche sich gegen eine Publikation aussprechen, können nun behaupten, dass der Bericht momentan von der Polizei untersucht werde und deswegen auf keinen Fall an die Öffentlichkeit gelangen dürfe. 

Zudem müsste beim Bericht viel geschwärzt werden. Leuten, denen bei ihrer Aussage Anonymität garantiert wurde, müssten zum Beispiel geschützt werden. Falls also jemals eine Version des Berichts ans Tageslicht kommt, dann wohl in einer überarbeiteten Form. 

Wahrscheinlich wird der vollständige Bericht in nächster Zeit nicht veröffentlicht. Alles was es momentan zu lesen gibt, ist die 42-seitige Zusammenfassung von Hans Joachim Eckert. Zum Dokument geht es hier!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie sich Querdenker an der Fussball-EM (vermutlich) verhalten werden

Dass es trotz Corona letztlich doch noch zur Austragung der Fussball-EM 2020 kommt, ist natürlich erfreulich. Dass aber auch ein Typ Mensch dabei sein wird, den wir erst seit dieser Pandemie wahrgenommen haben, hingegen weniger.

Eigentlich hätte die Fussball-Europameisterschaft vor einem Jahr beginnen sollen. Dann kam das Coronavirus und der Rest dürfte uns allen ja bestens präsent sein. Dieses Jahr wird die Fussball-EM nun nachgeholt und somit kehrt (zumindest für Sportfans) ein Stück Normalität zurück in unser Leben.

Die Ausgangslage an der EM ist für viele Teams ähnlich wie vor Jahresfrist. Für die Fans hingegen nicht wirklich. Denn neben all den anderen, bereits gängigen Fan-Typen – von den Besserwissenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel